29.
01.
NLB Männer | Autor: UHC Thun

Ad Astra erteilt Thun eine Lehrstunde

Die erste Mannschaft des UHC Thun verliert zum dritten Mal in Folge. Bei der 7:10-Heimniederlage am Samstagabend gegen Leader Ad Astra erhalten die Thuner eine Lehrstunde in Sachen Effizienz. Insbesondere in den ersten sechseinhalb Minuten des Schlussdrittels, in welchen die Obwaldner fünf Tore erzielen und so spielentscheidend davonziehen.

Ad Astra erteilt Thun eine Lehrstunde Der UHC Thun hat im Spitzenspiel gegen Ad Astra nicht viel zu melden. (Bild: UHC Thun/Archiv)

Die Geschichte des Heimspiels vom Samstagabend gegen Leader Ad Astra Obwalden lässt sich in einem Wort zusammenfassen: Chancenauswertung. Während die Thuner über das gesamte Spiel unglaublich viel Aufwand betreiben mussten, um Tore zu erzielen, war beim Gegner gefühlt jeder zweite Abschluss ein Treffer. Vor allem zu Beginn des letzten Drittels bekamen die Berner Oberländer die brutale Effizienz des Gegners mit voller Wucht zu spüren über. Dabei deutete zum Ende des Mitteldrittels wenig darauf hin, dass die Entscheidung zu Ungunsten der Thuner zu diesem Zeitpunkt fallen würde. Denn in der letzten Minute des zweiten Drittels konnte das Heimteam dank eines Doppelschlags einen 2:4-Rückstand wettmachen, was dazu führte, dass in einer bis zu diesem Zeitpunkt ausgeglichenen Partie das Momentum erstmals klar auf eine Seite kippte.

Deshalb suchten die Thuner gleich nach Wiederanpfiff mit aggressivem Nachsetzen in der Offensivzone vehement den Führungstreffer. Im Nachgang betrachtet war dies wohl etwas zu übermotiviert. Während die Thuner beste Möglichkeiten liegen liessen, nutzte Ad Astra bis zur 47. Minute jede Torchance gnadenlos aus - egal ob Abschluss aus dem hohen Slot, Möglichkeiten nach schnellem umschalten oder eine Torchance nach einem Ballgewinn in der Offensive. Eine Lehrstunde in Sachen Kaltblütigkeit und gleichzeitig die Entscheidung im Spiel. Mit 4:9 lagen die Thuner nach 47 Minuten zurück.
Immerhin gelang es mit dem fünften Tor kurz darauf den Höhenflug des Gegners zu stoppen. Schon in der 55. Minute stellte Ad Astra den 5-Tore-Vorsprung aber wieder her. In den Schlussminuten agierten die Thuner vorwiegend mit sechs Feldspielern und ohne Goalie - und versuchten so noch irgendwie heranzukommen. Zu mehr als zwei Toren reichte es aber nicht. Somit verloren die Berner Oberländer am Ende mit 7:10.

Nach den nun drei Niederlagen in Folge kommt das spielfreie Wochenende für die Thuner gerade gelegen. Zeit, sich neu zu sammeln und sich in Ruhe auf die beiden letzten Quali-Spiele vorzubereiten. Am Samstag, 10. Februar trifft man um 18 Uhr auswärts auf Sarganserland. Tags darauf (19 Uhr) folgt zum Abschluss der regulären Saison das Heimspiel gegen Gordola.




UHC Thun - Ad Astra Obwalden 7:10 (2:3, 2:1, 3:6)
MUR, Thun. 352 Zuschauer. SR Sütterlin/Walser.
Tore: 4. Y. Bärtschi (J. Würz) 1:0. 6. H. Karlsson (Gia. Durrer) 1:1. 7. J. Noaksson (T. Schwendimann) 2:1. 9. J. Arvidsson (I. Stöckel) 2:2. 11. J. Arvidsson (I. Stöckel) 2:3. 26. Gia. Durrer (H. Karlsson) 2:4. 40. Y. Zimmermann (Y. Bärtschi) 3:4. 40. D. Bolliger (L. Grunder) 4:4. 41. I. Stöckel (J. Arvidsson) 4:5. 43. J. Odermatt (I. Stöckel) 4:6. 43. J. Arvidsson (I. Stöckel) 4:7. 44. Mi. Furrer (J. Huber) 4:8. 47. I. Stöckel 4:9. 48. R. Graber (Y. Bärtschi) 5:9. 55. I. Stöckel (H. Karlsson) 5:10. 56. T. Wiedmer (Y. Bärtschi) 6:10. 58. J. Würz (Y. Bärtschi) 7:10. Strafen: 2mal 2 Minuten gegen UHC Thun. 3mal 2 Minuten gegen Ad Astra Obwalden.
UHC Thun mit: M. Weber, M. Juon, D. Bolliger, T. Schwendimann, Y. Zimmermann, T. Wiedmer, L. Grunder, E. Widmer, J. Noaksson, M. Fankhauser, D. Küenzi, R. Küenzi, Y. Jost, J. Würz, M. Zbinden, N. Ammann, Y. Bärtschi, J. Moser, R. Graber, J. Reusser, J. Bolliger, S. Pilloud
Nicht im Kader: S. Ruch (Schüpbach), T. Wölfli (Pause)
Verletzt: J. Saurer

 

 

Der UHC Thun verstärkt sich auf die kommende Saison im Sturm und in der Verteidigung. Stürmer Adam Torkelsson stösst auf nächste Saison von Ligakonkurrent Lok Reinach ins... Thun verpflichtet Torkelsson und Haldemann
Der UHC Thun verwertet seinen zweiten Matchball gegen die Jets und spielt um den Aufstieg in die UPL. In den Playouts sichern sich Gordola und Grünenmatt den Ligaerhalt,... Thun, Gordola und Grünenmatt setzen sich durch
NLB-Qualisieger Floorball Fribourg steht in den Aufstiegsspielen zur UPL. Die Saanestädter beenden die Serie gegen die Iron Marmots mit dem dritten Sieg im dritten Spiel.... Jets erstmals siegreich, Fribourg qualifiziert
Schon seit Anfang Februar sind zwei Drittel des Kaders der ersten Mannschaft des UHC Thun für die Saison 2024/25 beisammen. Nun ist klar, dass auch Nicolas Ammann, Timo... Trio bleibt in Thun - Ruch geht

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks