23.
01.
NLB Männer | Autor: UHC Grünenmatt

Grünenmatt kurz vor Playoff-Quali

Der UHC Grünenmatt holt am Wochenende fünf Punkte. Nach dem Overtime-Sieg über Lok Reinach bezwingen die Emmentaler Schlusslicht Langenthal mit 8:5.

Grünenmatt kurz vor Playoff-Quali Der UHC Grünenmatt zeigt sich gegen ULA standhaft. (Bild: T. Dominguez)

Zu Beginn kann der UHC Grünenmatt gegen den UHC Lok Reinach in Führung gehen. Im Mitteldrittel geben sie die Führung jedoch ab und müssen bis zum Schluss um die Punkte kämpfen. Erst in der Verlängerung kann Grünenmatt das Spiel für sich entscheiden und sichert sich zwei wichtige Punkte.

In den ersten Minuten blieb die Partie zwischen dem UHC Grünenmatt und dem UHC Lok Reinach ausgeglichen. Nach genau 6 Minuten schoss Lüthi das erste Tor und brachte die Mätteler in Führung. Trotz diesem Treffer blieb die Partie in Balance. Grünenmatt kämpfte jedoch stark um den Ballbesitzt und konnte schliesslich in Überzahl den zweiten Treffer erzielen. Prompt mussten sie sich im Anschluss mit einem Mann weniger beweisen. Gekonnt überstand das Team von Grünenmatt diese Strafe und behielt bis zur Pause die Führung.

Nach der Pause zeigten sich die Gäste angriffslustiger und liessen dem UHCG nicht mehr alles gewähren. Nicht lange dauerte es, bis Lok Reinach ihr erstes Tor machte. In der nachfolgenden Minute konnten sie auch den Ausgleichstreffer und den Führungstreffer erzielen. Nach dieser schnellen Wende bezogen die Emmentaler das Timeout und versuchten im Anschluss das Spiel wieder an sich zu reissen. Ganz so einfach war dies jedoch nicht. Lok Reinach überliess nichts dem Zufall und nutzte jeden Fehler der Mätteler aus. In diesem Drittel konnte Grünenmatt nicht viel ausrichten und musste nach Ablauf der Zeit mit einem 2:3 Rückstand in die Pause gehen.

Nur noch wenige Sekunden konnte der UHCG in diesem Drittel in Überzahl spielen und hatte Zeit um den möglichen Ausgleichstreffer fertig zu bringen. Die Strafe lief jedoch ab, ohne das erwünschte Tor ausrichten zu können. Auch einen Penalty konnten die Emmentaler in der 47. Minute nicht verwerten. Wenige Sekunden später, schaffte es Lüthi auf Pass von Nyh, den Ball in den Maschen des gegnerischen Tores zu versenken. Nach diesem Ausgleich fasste Grünenmatt wieder neuen Mut und kämpfte sich weiter durchs Spiel. In den letzten Spielminuten wurde das Spiel von den Emotionen geprägt und nahm an Härte zu. Gekämpft wurde von beiden Teams bis zum Schlusspfiff. Das Resultat änderte sich bis dahin nicht und die Verlängerung musste eingeläutet werden.

In der Verlängerung ging es drunter und drüber. Beide Seiten hatten etliche Chancen das Spiel für sich zu entscheiden. Kurz bevor die 10 Minuten abliefen, genauer gesagt 18 Sekunden davor, erlöste L. Ruch sein Team und brachte den Mättelern den Sieg.

Derby-Sieg gegen das Schlusslicht
Schnell geht der UHC Grünenmatt im Derby gegen Unihockey Langenthal Aarwangen in Rückstand. Nachdem dieser Rückstand aufgeholt wurde, können die Mätteler kurz vor Schluss das Spiel mit 8:5 für sich entscheiden.

Das erst Tor im Derby zwischen dem UHCG und ULA konnten die Gäste aus Langenthal erzielen. Schlag auf Schlag ging es weiter. ULA erhöhte nur knapp eineinhalb Minuten später auf 0:2 und setzte die Mätteler stark unter Druck. Nur mit Mühe konnte das Heimteam weitere Tore verhindern. In der 7. Minute jedoch, bezwangen die Langenthaler den Torhüter von Grünenmatt, ein drittes Mal. Grünenmatt fand schlichtweg kein Rezept um ULA aus dem Konzept zu bringen. Sie mussten kurz darauf sogar den 4. Treffer schlucken. Erst in Überzahl konnten die Mätteler, dank dem Duo Gurtner und Nyh, den ersten Treffer verbuchen. Mit diesem 1:4 ging es nach den ersten 20 Spielminuten in die Pause.

Im zweiten Drittel gelang es dem Heimteam sehr schnell, ein weiteres Tor zu machen und auf 2:4 zu verkürzen. Nach diesem Tor gab es einen deutlichen Ruck in der Mannschaft vom UHC Grünenmatt. Es wurde danach viel mehr auf dem Spielfeld unternommen, um den Rückstand wieder wett zu machen. Etliche Chancen ergaben sich. Jedoch liessen auch die Langenthaler nicht locker und ein eiserner Kampf entstand. In der 31. Minute gelang es schliesslich Lüthi, auf Pass von Nyh, den Anschlusstreffer zu erzielen. Grünenmatt kämpfte sich zurück ins Spiel. Ein schneller Konter, wie ein gutes Zusammenspiel, bescherte den Mättelern kurz vor der Pause das 4:4.

Auch im letzten Drittel mussten die Zuschauer nicht lange auf ein Tor warten. Diesmal waren es die Langenthaler, welche jubeln konnten. Die prompte Anwort kam von den Mättelern nur ein paar Minuten später. J. Ruch war es, welcher den Ausgleich wieder herstellte. Danach war es ein stetiges Hin und Her zwischen den beiden Teams. ULA machte seinerseits extremen Druck und Grünenmatt versuchte auf irgendeine Art und Weise dagegen zu halten. Zwei Minuten vor Schluss schaffte es Gurtner, auf Zuspiel von Lüthi, das 6:5 zu erzielen. Später trafen Spühler und L. Ruch noch das leere Tor und besiegelten den Sieg.


 

UHC Grünenmatt - Unihockey Langenthal Aarwangen 8:5 (1:4, 3:0, 4:1)
Forum Sumiswald AG, Sumiswald. 130 Zuschauer. SR Stäheli/Zähnler.
Tore: 3. L. Moser (J. Bucher) 0:1. 4. P. Lüscher 0:2. 7. L. Moser (M. Schlüchter) 0:3. 13. L. Moser (J. Bucher) 0:4. 16. S. Gurtner (J. Nyh) 1:4. 22. K. Briggen (L. Ruch) 2:4. 31. M. Lüthi (J. Nyh) 3:4. 36. L. Ruch (K. Briggen) 4:4. 41. M. Schlüchter (J. Bucher) 4:5. 43. J. Ruch (J. Nyh) 5:5. 58. S. Gurtner (M. Lüthi) 6:5. 59. F. Spühler 7:5. 60. L. Ruch (K. Briggen) 8:5.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen UHC Grünenmatt. 2mal 2 Minuten gegen Unihockey Langenthal Aarwangen.
Grünenmatt: Stern, Röthlisberger, J. Ruch, L. Ruch, Briggen, Dominguez, Gurtner, Lüthi, Rais, Nyh, Schilt, Schuler, Gygli, Thierstein, Hügli, Gmür, Spühler, Bertschy, Schertenleib, Schwarz, Salzmann, Reber, Wyss, Wittwer und Gfeller.
Bemerkungen: Grünenmatt ohne Weber, Strohl, Jon. Ruch (alle verletzt), Küenzli (abwesend). 07. Timeout UHC Grünenmatt-Sumiswald. 31. Timeout Unihockey Langenthal Aarwngen.
J. Ruch und Moser zu den Bestplayern gewählt.

UHC Grünenmatt - UHC Lok Reinach 4:3 n.V. (2:0, 0:3, 1:0, 1:0)
Forum Sumiswald AG, Sumiswald. 155 Zuschauer. SR Preisig/Schädler.
Tore: 6. M. Lüthi (S. Dominguez) 1:0. 14. J. Nyh (L. Ruch) 2:0. 25. M. Pedersen (M. Gürber) 2:1. 26. An. Frey (P. Richner) 2:2. 26. T. Vojtisek (F. Moser) 2:3. 47. M. Lüthi (J. Nyh) 3:3. 70. L. Ruch (M. Lüthi) 4:3.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen UHC Grünenmatt. 3mal 2 Minuten gegen UHC Lok Reinach.
Grünenmatt: Stern, Röthlisberger, J. Ruch, L. Ruch, Briggen, Dominguez, Gurtner, Lüthi, Rais, Nyh, Schilt, Schuler, Gygli, Thierstein, Hügli, Gmür, Spühler, Bertschy, Schertenleib, Schwarz, Salzmann, Reber, Wyss, Wittwer und Gfeller.
Bemerkungen: Grünenmatt ohne Weber, Strohl, Jon. Ruch (alle verletzt), Küenzli (abwesend).
26. Timeout UHC Grünenmatt-Sumiswald. 59. Timeout UHC Lok Reinach.
Lüthi und Pedersen zu den Bestplayern gewählt.

 

Ein Punkt gegen Fribourg reicht dem UHC Thun zum Qualisieg, Obwalden wird wegen dem schlechteren Torverhältnis Zweiter. Wiederum punktgleich liegen die Jets und Sarganserland... Thun in letzter Minute zum Qualisieg
Thun verliert am Samstag gegen ULA, gibt die Tabellenführung vorübergehend ab und holt sich diese mit einem 10:2 gegen Obwalden zurück. Eggiwil und Grünenmatt liefern sich... Eggiwil zittert, Thun vor Qualisieg
Der UHC Thun und Trainer Simon von Gunten verlängern den Vertrag bis Ende Saison 2023/24. Für von Gunten wird es damit die dritte Saison an der Bande der ersten Mannschaft. Thun verlängert mit von Gunten
Kurz vor Ende des Transferfensters holen die Jets und Gordola noch ausländische Verstärkung für ihre NLB-Teams. Santeri Kaarre, Elias Siira und Niklas Nordh spielen neu in... Neue Ausländer für Jets und Gordola

Community Updates

Tabellen

1.UHC Thun+5149.000
2.Ad Astra Obwalden+3649.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+4041.000
4.UHC Sarganserland+1341.000
5.UHC Lok Reinach-135.000
6.Floorball Fribourg-334.000
7.Ticino Unihockey-932.000
8.UHC Grünenmatt-531.000
9.UHT Eggiwil-2929.000
10.RD March-Höfe Altendorf-2322.000
11.Regazzi Verbano UH Gordola-3318.000
12.Unihockey Langenthal Aarwangen-3715.000
1.UH Appenzell+3243.000
2.Aergera Giffers+2637.000
3.UH Lejon Zäziwil+2334.000
4.Unihockey Basel Regio+833.000
5.Chilis Rümlang-Regensdorf+1232.000
6.Floorball Uri+1529.000
7.Nesslau Sharks-1125.000
8.UH Red Lions Frauenfeld-816.000
9.Visper Lions-3814.000
10.UC Yverdon-597.000

Quicklinks