13.
09.
NLB Männer | Autor: Unihockey Langenthal Aarwangen

ULA in der Apfelpresse

Zum Start in die Meisterschaft der Nati B Unihockeyaner war Floorball Thurgau bei Unihockey Langenthal Aarwangen zu Gast. Man durfte allgemein gespannt sein, wo die Teams nach Saisonabbruch, Lockdown und zum Teil schwierigen Trainingsverhältnissen stehen würden. Aber das Gute was wirklich zählt ist, dass endlich wieder Unihockey gespielt wird.

ULA in der Apfelpresse ULA blieb zum Saisonstart gegen Thurgau ohne Chance. (Bild: ULA)

Das Startdrittel zeigte, dass ULA Mühe mit den Abstimmungen hatte. Die Thurgauer machten ein schnelles Spiel und bestimmten fast nach Lust und Laune das Geschehen. Für die Oberaargauer kam erschwerend hinzu, dass sich der Finne Lauri Liikanen bereits früh in der Partie verletzt verabschieden musste. ULA Coach Tomas Chrapek zog nach dem dritten Gegentreffer in der 7. Minute sein Timeout ein, um die Mannschaft aufzurütteln - vergebens. Das erste Drittels Resultat von 0:5 spricht da eine deutliche Sprache.

Der Mittelabschnitt gestaltete sich ähnlich. Es gab zwar einige verbesserte Ansätze seitens der Oberaargauer, aber die Apfelpresse aus der Ostschweiz presste unerbittlich weiter. Nach zwei Dritteln hiess es bereits 0:8. Erfreulicherweise aus ULA Sicht liessen die Thurgauer bei ihrem komfortablen Vorsprung etwas nach, und so konnte in der 42. Minute Kreienbühl den ersten ULA-Saisontreffer einnetzen. Anschliessend konnte zwar Thurgau auf 9:1 erhöhen, aber ULA gab nicht auf und Steinhauser, Svatos und Grädel zeigten mit je einem Treffer innerhalb von zwei Minuten, was eigentlich möglich wäre. Ab der 50. Spielminute blitzten die Thurgauer wieder auf und während ULA noch einmal ein Tor durch Steinhauser bejubeln durften, waren es bei den Ostschweizern deren sechs!

Eine Niederlage im ersten Saisonspiel mit 5:15 wünscht sich wohl kein Team, doch ULA wird weiterhin an sich arbeiten, damit das ganze Potenzial im nächsten Spiel gegen Davos-Klosters abgerufen werden kann.


 

Unihockey Langenthal Aarwangen - Floorball Thurgau 5:15 (0:5, 0:3, 5:7)
Dreifachturnhalle Kreuzfeld, Langenthal. 60 Zuschauer. SR Gfeller/Kink.
Tore: 5. Föhr (Juhola) 0:1. 6. Fitzi 0:2. 7. Föhr (Haudanlampi) 0:3. 11. Fitzi (Rubi) 0:4. 17. Fitzi (Siegfried) 0:5. 25. Siegfried (Fitzi) 0:6. 27. Lankinen (Beerli) 0:7. 30. Fitzi (Siegfried) 0:8. 42. Kreienbühl 1:8. 43. Siegfried (Fitzi) 1:9. 47. Steinhauser (Beaud) 2:9. 48. Svatos 3:9. 48. Grädel (Mendrek) 4:9. 50. Fitzi (Lankinen) 4:10. 51. Wiedmer (Schadegg) 4:11. 53. Steinhauser (Dätwyler) 5:11. 53. Graf (Wiedmer) 5:12. 54. Rubi (Fitzi) 5:13. 60. Siegfried (Fitzi) 5:14. 60. Haudanlampi (Juhola) 5:15.
Strafen: 3X2 Minuten gegen Unihockey Langenthal Aarwangen. 1X2 Minuten gegen Floorball Thurgau.

 

Floorball Thurgau, Basel Regio und Ticino Unihockey haben in der zweiten Runde der NLB ihr Punktekonto auf sechs Zähler erhöht und führen die Tabelle an. Für Floorball... Trio an der Tabellenspitze
Zum Auftakt der Meisterschaft in der NLB ging nur ein Spiel in die Verlängerung. Die Kloten-Dietlikon Jets unterliegen dabei Verbano Gordola mit 4:5. Basel Regio und... Favoriten starten gut
Mit der Verpflichtung von Kevins Smits und Jann Gartmann sowie zwei Spielern aus der eigenen U21-Mannschaft schliessen die Jets die Kaderplanung ab. Jets schliessen Kaderplanung ab
Verbano Gordola verpflichtet den 31-jährigen finnischen Verteidiger Jalo Kuovonen von Nokian KrP. Ausserdem kehrt sein Landsmann Joni Peltola zurück, der bereits 2019/20... Zwei Finnen für Gordola

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+179.000
2.Zug United+98.000
3.UHC Alligator Malans+126.000
4.Ad Astra Sarnen+46.000
5.SV Wiler-Ersigen+26.000
6.Tigers Langnau-24.000
7.HC Rychenberg Winterthur-44.000
8.Floorball Köniz+43.000
9.UHC Uster-23.000
10.Waldkirch-St. Gallen-63.000
11.Chur Unihockey-42.000
12.UHC Thun-300.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+189.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+89.000
3.piranha chur+26.000
4.Zug United+06.000
5.FB Riders DBR-16.000
6.Wizards Bern Burgdorf+83.000
7.Unihockey Berner Oberland-13.000
8.R.A. Rychenberg Winterthur-43.000
9.UHC Laupen ZH-130.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-170.000
1.Unihockey Basel Regio+119.000
2.Ticino Unihockey+99.000
3.Floorball Thurgau+166.000
4.Kloten-Dietlikon Jets+76.000
5.UHC Grünenmatt+06.000
6.UHC Sarganserland+06.000
7.Regazzi Verbano UH Gordola+15.000
8.I. M. Davos-Klosters-53.000
9.UHT Eggiwil-93.000
10.RD March-Höfe Altendorf-101.000
11.Floorball Fribourg-60.000
12.Unihockey Langenthal Aarwangen-140.000
1.Waldkirch-St. Gallen+119.000
2.UH Appenzell+78.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+66.000
4.Unihockey Basel Regio+26.000
5.UH Lejon Zäziwil+04.000
6.Aergera Giffers-23.000
7.Nesslau Sharks-43.000
8.Floorball Uri-63.000
9.Visper Lions-70.000
10.UC Yverdon-70.000

Quicklinks