11.
09.
NLA Frauen | Autor: Streiter Constantin

Das Feld von hinten aufrollen

Im zweiten Teil der Vorschau auf die Saison in der Frauen NLA interessieren wir uns für einige Teams, die um die Playoffs kämpfen, sich im Vergleich zur letzten Saison steigern oder gute Leistungen bestätigen müssen.

Das Feld von hinten aufrollen Was liegt bei Zug United nach den vielen Wechseln drin? (Bild: Dieter Meierhans)

Im ersten Teil unserer Vorschau nannten wir die Red Ants, die Wizards und Piranha als Verfolger der beiden Superfinalisten - doch auch BEO beispielsweise lauert nach einem Trainerwechsel und interessanten Transfers darauf, wieder voll anzugreifen. Etwas mehr Fragezeichen gibt es vor dem Start in die Saison 2021/22 bei Zug, Laupen, den Riders - und vor allem in Frauenfeld, wo der Aderlass besonders gross war.

 

UH Berner Oberland

Es waren Transfers, die für Aufsehen sorgten oder deren Wirkung vielleicht mancherorts noch unterschätzt werden: Mit Seppo Pulkkinen steht in Seftigen ein renommiertes Trainer-Urgestein neu an der Bande, ebenfalls aus Finnland kam die Familie Niemelä mit Torhüterin Flavia, Topskorerin Hanna und Assistenztrainerin (und ex-BEO-Spielerin) Emmi. Im Tor entsteht somit ein Luxusproblem, und auch das Ausländerinnen-Trio mit Stock gehört zu den stärksten der Liga. Im Gegenzug ging mit Leu, Würsten und Walther auch einiges an Erfahrung verloren. BEO möchte aber einen grossen Sprung vorwärts machen, die vergangene Saison resultatmässig nicht zufriedenstellend. Wie viele Konkurrenten können überholt werden und wie schnell nähert man sich dem Ziel, ein Top-4-Team zu sein?

Zuzüge: Niemelä Hanna (FIN), Niemelä Flavia (beide SSRA, FIN), Kuratli Flavia (Lejon Zäziwil), Quattrini Laura (Wizards), Koller Tabitha (Bremgarten), Maurer Corina, Müller Andrea, Zeller Carina (alle Nachwuchs).

Abgänge: Zurbriggen Jelena (PSS, FIN), Krähenbühl Nadine (Zug United), von Allmen Anja (Red Ants), Leu Claudia, Würsten Katja, Walther Fabienne (alle Rücktritt).

 

Zug United

Auch wenn das Wort gerade in Zeiten von Corona vielleicht inflationär gebraucht wird - in Zug hat ein echter Aderlass stattgefunden. Dabei war das Team von Drago Petrovic die positive Überraschung der letzten Saison, besonders nach Wiederaufnahme der Meisterschaft im Januar gelangen mehrere Prestige-Erfolge und die Qualifikation für die Master Round. Erst im Viertelfinal gegen die Wizards ging der United die Puste aus. Ein Gerüst steht zumindest: Zu den vier schon recht erfahrenen ausländischen Verteidigerinnen (Jahrgänge 1993 bis 1996) gesellen sich zwei nicht minder erfahrene Schwedinnen im Sturm (beide Jahrgang 1994), im Tor sichert Micheline Müller als sicherer Rückhalt ab und Ronja Bichsel nach einem Jahr bei Piranha heimgekehrt. Doch wie stark ist das Team in der Breite? Einige langjährige Teamstützen sind nicht mehr da, nachgerückt sind Spielerinnen aus dem Tessin und dem eigenen Nachwuchs.

Zuzüge: Ravelius Julia (Hammarby, SWE), Jerkesten Li (Bele Barkarby, SWE), Krähenbühl Nadine (BEO), Bichsel Ronja (Piranha), Intraina Giada, Chinotti Simona (beide Lugano), Schlatter Lea (Skorpion Emmental Nachwuchs), Riboni Livia, Hoorn Rhea, Anderegg Noemi (alle Nachwuchs).

Abgänge: Trojankova Eliska (Chodov, CZE), Kistler Noemi, Herzog Olivia (beide Jets), Inglin Samira (Skorpion Emmental), Rüttimann Sabrina (Uri), Krummenacher Anja (Hot Chilis), Kuster Sandra, Liechti Daniela (beide Rücktritt).

 

UHC Laupen

Man muss dem langjährigen Laupen-Trainer Yves Kempf auch mal ein Kränzchen widmen. Obwohl immer wieder talentierte und ambitionierte Spielerinnen den Verein verlassen, um Aussichten auf einen Titelgewinn zu erlangen, waren die Playouts in der Sporthalle Elba eigentlich noch nie ein Thema. A propos Halle - diese wird in mehreren Etappen umgebaut und wird zum Saisonbeginn noch nicht in vollem Ausmass benutzbar sein. Im Kader hielten sich die Zuzüge und Abgänge ungefähr die Waage, mit Katrin Kivirand kommt eine erfaherne Abwehrchefin aus dem Bernbiet. Gleich vier Torhüterinnen sind im Team, besonders viel Verantwortung dürfte aber erneut das Duo Kapp/Lackova in der Offensive tragen, das in der NLB schon bei den Chilis äusserst erfolgreich war und 2020/21 auch in der NLA fleissig Skorerpunkte sammelte.

Zuzüge: Kivirand Katrin (EST, Wizards), Rüegg Melanie (FB Riders), Schenk Jana (Red Lions Frauenfeld), Manser Viviane (UH Appenzell), Schaffer Michelle, Hofmann Alina, Debrunner Lucretia (alle Nachwuchs).

Abgänge: Bertini Chiara (Jets), Rüegg Linda, Gmür Sabrina (beide FB Riders), Schibli Gisela (Bremgarten), Altwegg Livia, Rüegg Mara, Burri Melanie, Keller Lea, Gatzsch Nancy (alle offen/Rücktritt).

 

Floorball Riders

Es war ein kleines, aber nicht zu unterschätzendes Lebenszeichen des Aufsteigers: Vom letzten Platz in die (zugegebenermassen bedeutungslosen) Playouts gegen Frauenfeld gestartet, konnten die Riders die Serie mit einem "Sweep" für sich entscheiden. Die vier Ausländerinnen - Bachrata und die fast schon "adoptierte Jablonowska bleiben, von den Bohemians kommen Stürmerin Polakova und Verteidigerin Loudova - genügen auf jeden Fall den Ansprüchen eines Teams, das mit einer erstmaligen Playoff-Qualifikation liebäugelt. Doch wen ausser Frauenfeld sollen die Riders hinter sich lassen? In der zweiten Saison nach der Rückkehr in die höchste Liga dürfte qualititiv ein Schritt nach vorne folgen, ob der Sprung über den Strich gelingt ist fraglich.

Zuzüge: Polakova Hana, Loudova Veronika (beide Bohemians, CZE), Adank Simone (Red Lions Frauenfeld), Smeds Jessica (Red Ants), Gmür Sabrina, Rüegg Linda (beide Laupen).

Abgänge: Autio Iina (Finnland), Mandatova Petra (Red Lions Frauenfeld), Rüegg Melanie (Laupen), Thoma Fabienne, Pfister Pascale, Timmel Katja (alle Riders 2. Liga/Cevi Gossau KF).

 

Red Lions Frauenfeld

Es wartet jede Menge Arbeit auf den Weltmeister Figi Coray. Das halbe Team hat die Thurgauerinnen verlassen, darunter mit Malin Brolund, Seraina Fitzi und Shannon Brändli die drei besten Skorerinnen der letzten Saison. Fitzi verlängerte ursprünglich, heuerte kurz vor Saisonstart aber in Finnland bei TPS an, die junge Brändli wechselte nach einem kometenhaften Aufstieg im neuen Jahr (15 Skorerpunkte in 9 Spielen) nur wenige Kilometer weit zu den Red Ants und Brolund schiesst ihre Tore nun in Zollbrück. Die Zuzüge stammen neben der Tschechin Mandatova aus der NLB und tieferen Ligen oder dem Nachwuchs. Man ist fast versucht zu sagen, dass der Abstiegskampf schon im September beginnt. Doch vielleicht überrascht Coray alle und nutzt mit seinem jungen Team die Chance, die ihm niemand ausrechnet.

Zuzüge: Mandatova Petra (CZE, FB Riders), Haag Nicole, Gmünder Rebecca (beide UH Appenzell), Allenspach Christine (Emotion Weinfelden), Häberlin Stefanie, Stamm Nadine (beide Floorball Thurgau), Rüber Léonie, Neff Mirjam, Leu Daria, Harder Rebecca (alle Nachwuchs)

Abgänge: Fitzi Seraina (TPS, FIN), Brolund Malin (SWE, Skorpion Emmental), Adank Simone (Floorball Riders), Schenk Jana (Laupen), Brändli Shannon (Red Ants), Sgier Ladina, Beck Anina (beide WaSa), Merz Sarina (Hot Chilis), Senkspiel Marieke (Pause), Steiger Selina, Hofmann Lea (beide Rücktritt),

 

 

NLA Frauen, 1. Runde

Samstag, 11. September 2021
Zug United - Floorball Riders
16.00 Uhr - Kantonsschule, Zug

Red Lions Frauenfeld - Red Ants Winterthur
17.00 Uhr - Kantihalle, Frauenfeld

Piranha Chur - Wizards Bern Burgdorf
19.00 Uhr - Gewerbliche Berufsschule, Chur

Skorpion Emmental Zollbrück - UH Berner Oberland
19.00 Uhr - Ballsporthalle Oberemmental (BOE), Zollbrück

Kloten-Dietlikon Jets - UHC Laupen ZH
20.00 Uhr - Sporthalle Stighag, Kloten

 

Am Samstag treffen die bisher noch ungeschlagenen Teams aus Zollbrück und Chur aufeinander. Die Jets empfangen derweil die Wizards, womit die Top 4 der Tabelle quasi unter... Zwei Spitzenspiele bei den Frauen
Die Zukunft von Julia Suter ist geklärt. Nach Abbruch des SSL-Abenteuers Mitte August läuft die 30-jährige per sofort für Piranha Chur in der NLA auf. Julia Suter zu Piranha!
Im Frühling fand das Zürcher Derby zwischen den Red Ants und den Jets als Playoff-Halbfinal statt - ohne Zuschauer. Am letzten Samstag waren die Fans wieder da.... Lieber Unihockey als demonstrieren
Piranha Chur dreht ein spannendes Spiel im Berner Oberland mit dem Siegtreffer in der 60. Minute. Die Jets, die Wizards und Skorpion Emmental Zollbrück gewinnen ihre Partien... Drei klare und ein knapper Sieg

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+179.000
2.Zug United+98.000
3.UHC Alligator Malans+126.000
4.Ad Astra Sarnen+46.000
5.SV Wiler-Ersigen+26.000
6.Tigers Langnau-24.000
7.HC Rychenberg Winterthur-44.000
8.Floorball Köniz+43.000
9.UHC Uster-23.000
10.Waldkirch-St. Gallen-63.000
11.Chur Unihockey-42.000
12.UHC Thun-300.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+189.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+89.000
3.piranha chur+26.000
4.Zug United+06.000
5.FB Riders DBR-16.000
6.Wizards Bern Burgdorf+83.000
7.Unihockey Berner Oberland-13.000
8.R.A. Rychenberg Winterthur-43.000
9.UHC Laupen ZH-130.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-170.000
1.Unihockey Basel Regio+119.000
2.Ticino Unihockey+99.000
3.Floorball Thurgau+166.000
4.Kloten-Dietlikon Jets+76.000
5.UHC Grünenmatt+06.000
6.UHC Sarganserland+06.000
7.Regazzi Verbano UH Gordola+15.000
8.I. M. Davos-Klosters-53.000
9.UHT Eggiwil-93.000
10.RD March-Höfe Altendorf-101.000
11.Floorball Fribourg-60.000
12.Unihockey Langenthal Aarwangen-140.000
1.Waldkirch-St. Gallen+119.000
2.UH Appenzell+78.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+66.000
4.Unihockey Basel Regio+26.000
5.UH Lejon Zäziwil+04.000
6.Aergera Giffers-23.000
7.Nesslau Sharks-43.000
8.Floorball Uri-63.000
9.Visper Lions-70.000
10.UC Yverdon-70.000

Quicklinks