25.
06.
NLA Frauen | Autor: Wyss Simone

Enttäuschung, Frust und Freude

Für Livia Danuser waren die letzten zwei Monate eine Achterbahn der Gefühle. Zuerst der bittere fünfte Platz an der U19-Weltmeisterschaft in St. Gallen. Danach die definitive Berufung in das Fanionteam von Meister Piranha Chur.

Enttäuschung, Frust und Freude Livia Danuser (Nr. 5) hat den Sprung ins Kader des Meisters geschafft. (Bild: Michael Peter)

Zurzeit verfolgen viele Schweizer mit grosser Freude die Fussball-WM. Ebenfalls erfreulich für Schweizer Sportinteressierte war das Erreichen des zweiten Ranges der Eishockey-Nati Ende Mai. Bei der 18-jährigen Livia Danuser erzeugen diese Grossereignisse jedoch gemischte Emotionen. Denn auch die Unihockey U19-Weltmeisterschaft in St. Gallen Anfang Mai hätte eine Art Schweizer Volksfest werden sollen. Heraus kam für die jungen Schweizerinnen die schlechteste Platzierung der Geschichte. Um die richtigen Schlüsse zu ziehen, haben die Spielerinnen im Anschluss ein ausführliches Feedback an die Coaches geschrieben. Anfang Juli folgt ein Wochenende im Tessin. Ein Zeichen dafür, dass der Teamspirit trotz Frust intakt geblieben ist.

Bekanntlich liegen im Sport Freud und Leid nahe beieinander. Für die Churer Verteidigerin Danuser bewahrheitete sich dieses Sprichwort während der letzten Wochen. Seit Anfang Juni befindet sie sich im Sommertraining der NLA von Piranha. Danuser ist keine Spielerin, die mit Skorerpunkten glänzt. In 15 Länderspielen für die Juniorinnen-Nationalmannschaft hat sie keine Skorerpunkte erzielt, trotzdem gehörte sie zu den Stammspielerinnen. Dies vor allem auch dank ihrem Ehrgeiz sowie ihrer ruhigen und souveränen Spielweise. Genau diese Attribute verhalfen ihr nun zum Sprung in die NLA.

Auf Anfrage bestätigt uns die in Chur wohnhafte Danuser, dass das laufende Sommertraining im Vergleich zu ihren früheren bei den U21-Juniorinnen um einiges intensiver sei. Nebst drei Teamtrainings stehen jede Woche zusätzlich ein bis zwei individuelle Krafteinheiten sowie ein Lauftraining auf dem Programm. Ein happiges Programm, das ein gutes Zeitmanagement erfordert, damit auch die Erholung nicht zu kurz kommt. Danuser, die nächstes Jahr in Landquart das Physiotherapie-Studium beginnen wird, kann hierbei auf die Unterstützung ihrer Eltern zählen. Diese würden meist für sie kochen und sie in weiteren Belangen entlasten.

Somit liegt der Fokus für Danuser nun voll auf dem Sommertraining. Und wer weiss, vielleicht gelingt es ihr ja, bis zum 15. Juli 2018 die Enttäuschung über die WM abzulegen. Denn dann steht nämlich der Fussball WM-Final an. Am besten mit Schweizer Beteiligung.

Von der Spielecke im Kindergarten Bassersdorf über die Wohnung in Kloten bis hin zum sportlichen Engagement für das NLA-Spitzenteam der Kloten-Dietlikon Jets - die... Alles neu für Metzger
Im Sommer wurde Nicole Mattle 20 Jahre jung, gehört bei den extrem verjüngten Red Ants in ihrer fünften NLA-Saison aber schon fast zu den Routiniers. Die Stürmerin über... Mattle: „Eine coole Rolle“
In der ersten Runde der Frauen-NLA setzten sich die Meisterschaftsfavoriten Piranha und Kloten-Dietlikon durch ohne zu glänzen. BEO und die Wizards kommen zu deutlichen... NLA Frauen: 1. Runde
Sechs Tage nach den Männern und eine Woche nach dem Supercup beginnt auch bei den Frauen die Qualifikation der neuen Saison. Gespannt darf man unter anderem auf die... NLA Frauen: Vorschau 1. Runde

Community Updates

Tabellen

1.Waldkirch-St. Gallen21:136
2.SV Wiler-Ersigen14:86
3.UHC Alligator Malans13:55
4.UHC Uster12:114
5.Zug United13:123
6.Tigers Langnau12:123
7.Grasshopper Club Zürich6:63
8.Floorball Köniz13:173
9.HC Rychenberg Winterthur8:123
10.Chur Unihockey13:183
11.UHC Thun9:122
12.Kloten-Dietlikon Jets11:191
1.Wizards Bern Burgdorf7:13
2.Unihockey Berner Oberland8:33
3.Kloten-Dietlikon Jets5:23
4.piranha chur4:23
5.Aergera Giffers4:32
6.UH Red Lions Frauenfeld3:41
7.Skorpion Emmental Zollbrück2:40
8.UHC Laupen ZH2:50
9.Zug United3:80
10.R.A. Rychenberg Winterthur1:70
1.I. M. Davos-Klosters17:106
2.Ad Astra Sarnen12:75
3.Floorball Thurgau15:125
4.Unihockey Basel Regio11:64
5.Unihockey Langenthal Aarwangen13:113
6.Ticino Unihockey14:143
7.Pfannenstiel Egg13:133
8.Regazzi Verbano UH Gordola11:123
9.RD March-Höfe Altendorf9:152
10.Floorball Fribourg10:151
11.UHC Grünenmatt8:151
12.UHC Sarganserland9:120
1.Waldkirch-St. Gallen10:33
2.UH Appenzell4:13
3.FB Riders DBR7:53
4.Unihockey Basel Regio5:33
5.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf5:42
6.UHC Trimbach4:51
7.Mendrisiotto Ligornetto5:70
8.Floorball Uri3:50
9.UC Yverdon1:40
10.UH Lejon Zäziwil3:100

Quicklinks