15.
04.
NLA Frauen | Autor: Keller Damian

Hausaufgaben für die Red Ants

Mit dem Einzug in die Playoff-Halbfinals haben die Red Ants in dieser Saison das Maximum aus den Möglichkeiten gemacht. Der Weg zurück ganz an die Spitze aber bleibt lang.

Hausaufgaben für die Red Ants Mäggi Scheidegger ist eine der wenigen Skorerinnen der Red Ants. (Bild: Damian Keller)

Der sechste Schlussrang und das Verpassen der Playoffs der besten vier Teams war vor zwei Jahren ein Schock. Es war bezüglich Punkten und Rangierung die schlechteste Saison der ruhmreichen Geschichte des Rekordmeisters (18 Titel).

Die Red Ants gelobten Besserung und verkündeten, den Weg an die Spitze wieder finden zu wollen. Mit der Rückkehr Silvana Nötzlis aus Schweden, wo sie in der stärksten Liga der Welt den Titel geholt hatte, wurde letzte Saison ein Zeichen gesetzt. Es ging mit Rang 4 nach der Qualifikation tatsächlich wieder vorwärts, doch mitten in der Saison wurden per Modusänderung Playoff-Viertelfinals eingeführt. In diesen scheiterten die Red Ants an den Wizards Bern Burgdorf - ein zweites Jahr ohne Playoff-Halbfinals war die Folge.

Nach dem bedauerlichen Rücktritt Nötzlis und der Verpflichtung des ehemaligen Meistertrainers Felix Coray wurde ein neuer Anlauf gestartet. Erneut Rang 4, mehr Punkte als vor zwei Jahren und eine erfolgreich überstandene Viertelfinalserie gegen Skorpion Emmental - angesichts der fehlenden Skorerpunkte Nötzlis und zahlreicher Baustellen im Team ist das Erreichen der Halbfinalserie gegen Dietlikon in dieser Saison durchaus als Erfolg zu werten, auch wenn diese 0:3 verloren ging.

Aufwand für Tore zu hoch

Schon früh in der Saison wurde das ohnehin schmale Kader der Winterthurerinnen durch Verletzungen ausgedünnt. In der Verteidigung sorgte dies für Experimente - Stürmerinnen wie Celine Chalverat, Fabienne Riner oder Ellenor Bengtsson wurden nach hinten beordert, bis man auf Andrea Kern setzte, obwohl auch die Skorerqualitäten der ehemaligen Weltmeisterin willkommen gewesen wären. Denn als eigentliches Problem entpuppte sich je länger, je mehr die fehlende Qualität im Abschluss - der Aufwand, um Treffer zu erzielen, war schlicht zu hoch.

Mit Johanna Dahlin fiel im Herbst eine treffsichere Stürmerin mit Kreuzbandriss aus, die nicht ersetzt wurde. Die Schwedin brachte mit ihrer emotionalen Art als Assistenztrainerin anschliessend zwar Schwung in den ruhigen Trainerstaff, von jenseits der Bande konnte sie aber keine Tore mehr erzielen. Margrit Scheidegger und Michaela Mlejnkova waren letztlich die einzigen Winterthurerinnen, die in den Top 20 der Liga-Skorerliste auftauchten, und sogar Aufsteiger Frauenfeld erzielte fast so viele Tore wie die Red Ants.

Skorerinnen finden

So war es im Halbfinal auch ein Ding der Unmöglichkeit, gegen Dietlikons Abwehrbollwerk etwas auszurichten - und kein Zufall, dass dies der einzige Gegner war, den die Red Ants in dieser Saison nie zu schlagen vermochten. «Wir konnten Dietlikon nur in einzelnen Dritteln etwas ärgern. Zu mehr reichte es schlicht nicht», musste auch Coray anerkennen.

Die Red Ants haben für den Sommer die Hausaufgabe gefasst, die eine oder andere Skorerin zu finden - und das Kader wieder zu verbreitern. Diesbezüglich ist der Aufstieg der U2l-Juniorinnen in die oberste Stärkeklasse ein positives Signal. Ein stärkerer Nachwuchs als bisher würde alle Planungen massiv vereinfachen.

 

Nach genau 52 Wochen verliert der UHC Dietlikon wieder einmal ein Spiel, und zwar auswärts gegen Piranha Chur. Den ersten Saisonsieg feiert Zug United bei WaSa. Die Wizards... NLA Frauen, 8. Runde
Im Zentrum der achten Runde steht der Spitzenkampf zwischen Chur und Dietlikon, welcher bei einem Dietliker Sieg in die Geschichtsbücher eingehen könnte. NLA Frauen, Vorschau 8. Runde
Nach vier Saisons bei Zug United heuerte die Finnin Marjut Mäkelä in diesem Sommer bei den Red Ants an. Nach überstandenen Rückenproblemen kommt die 30-Jährige langsam in... „Die Hälfte der Strafen ist korrekt“
Die Frauen des UHC Waldkirch-St. Gallen gefallen sich in der Rolle des NLA-Aufsteigers, der nur gewinnen kann. Für Captain Iris Bernhardsgrütter (23) stehen derzeit einzig... Kein Angsthasen-Unihockey

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Köniz63:3720
2.SV Wiler-Ersigen63:3920
3.Grasshopper Club Zürich81:3618
4.Tigers Langnau59:4816
5.UHC Alligator Malans53:4715
6.Waldkirch-St. Gallen44:5911
7.Zug United52:5710
8.UHC Uster46:539
9.HC Rychenberg Winterthur49:658
10.Kloten-Bülach Jets44:617
11.Chur Unihockey41:617
12.UHC Thun31:633
1.piranha chur54:1823
2.UHC Dietlikon55:2418
3.Wizards Bern Burgdorf49:3816
4.R.A. Rychenberg Winterthur50:3415
5.Unihockey Berner Oberland31:3414
6.Skorpion Emmental Zollbrück50:3913
7.Aergera Giffers24:398
8.UH Red Lions Frauenfeld26:614
9.Zug United22:463
10.Waldkirch-St. Gallen18:463
1.Unihockey Basel Regio63:3623
2.Floorball Thurgau53:3818
3.Unihockey Langenthal Aarwangen39:3217
4.Ad Astra Sarnen52:3915
5.Floorball Fribourg43:3514
6.Ticino Unihockey50:5911
7.UHC Grünenmatt35:3610
8.UHC Sarganserland47:539
9.RD March-Höfe Altendorf37:547
10.I. M. Davos-Klosters40:495
11.Regazzi Verbano UH Gordola33:465
12.Pfannenstiel Egg24:394
1.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf39:1422
2.UHC Laupen ZH46:1817
3.Unihockey Basel Regio38:3017
4.FB Riders DBR37:2914
5.Mendrisiotto Ligornetto27:3512
6.UH Lejon Zäziwil32:4010
7.Floorball Uri19:433
8.UHC Trimbach24:531

Quicklinks