23.
04.
NLA Frauen | Autor: Güngerich Etienne

Jets sorgen für klare Verhältnisse

Die Kloten-Dietlikon Jets deklassieren im Superfinal Piranha Chur mit 9:0 und sichern sich zum neunten Mal in der Vereinsgeschichte den Meistertitel. Es ist die Krönung einer perfekten Saison mit dem Cup- und Qualifikationssieg sowie keiner Niederlage in den Playoffs.

Jets sorgen für klare Verhältnisse Philipa Blom traf im Superfinal gleich viermal. (Bild: Dieter Meierhans)

«Wir sind noch überhaupt nicht in Zürich angekommen», sagt Corin Rüttimann im Pauseninterview ins Mikrophon. Da waren schon 40 Minuten des Superfinals gespielt und die Piranhas lagen gegen die Kloten-Dietlikon Jets bereits mit 0:4 im Hintertreffen. Im ersten Abschnitt war es Philippa Blom, die zweimal für den Qualifikationssieger traf. Einmal nach einem schönen Querpass von Brigitte Mischler (5.), das andere Mal aus grösserer Distanz nach einem Rückpass von Mirjam Hintermann (12.). Die 20-jährige Schwedin, die den Verein verlassen muss, traf später zwei weitere Male und avancierte damit zur Matchwinnerin.

Nichts funktionierte bei den Piranhas
Um erstmals gefährlich vors gegnerische Tor zu kommen, mussten die Piranhas gar die Hilfe des Gegners in Anspruch nehmen. Nach einem Wechselfehler der Jets durften sie während zwei Minuten mit einer Spielerin mehr agieren und kamen so zur ersten halbwegs guten Chance - doch Julia Suter schoss aus kurzer Distanz nur ans Aussennetz (18.). Es sollte für den Rest des Spiels als Sinnbild herhalten. Die Piranhas konnten machen, was sie wollten, trafen aber einfach das Tor nicht. Während Kloten-Dietlikon von Beginn an mit zwei Linien ins Spiel ging, setzte Churs Trainercrew vorerst auf drei Formationen. Erst nach dem ersten Drittel stellte sie, mit leichten personellen Änderungen, um.

Das Tempo und der Ballbesitz wurde dadurch nach der ersten Pause für eine kurze Phase erhöht. Doch genau dann als die Churerinnen so etwas wie Druck aufbauen konnten und zu einem hohen Pressing ansetzten, löste sich die blendend aufgelegte Mischler (32.) und bediente nach einem Rush über das halbe Spielfeld Seraina Zwissler, die in ihrem fünften Superfinal ihr erstes Tor erzielte. Acht Minuten später erhöhte Mischler auf 4:0, was Rüttimann zu den eingangs erwähnten Worten animierte. Moderator Sascha Ruefer entgegnete sie auf die Frage, woran es harzt mit: «Die Frage sollte eher lauten, was bei uns überhaupt funktioniert.»

«Perfect-Run» der Jets
Nach Ende der Partie kann dies mit «so gut wie nichts» beantwortet werden. Ein kurzes Aufbäumen im Schlussdrittel konterten die Jets routiniert mit zwei weiteren Treffern zum 6:0 aus. Es war die frühe Entscheidung in diesem resultatmässig äusserst einseitigem Superfinal. Die Kloten-Dietlikon Jets perfektionierten ihren ohnehin schon perfekten Playoff-Run mit dem neunten Schweizer Meistertitel.

Die Leistung im entscheidenden Spiel um die Meisterschaft war wie schon in den acht vorangegangenen Playoff-Partien souverän, abgeklärt und effizient. Piranhas Top-Linie wurde kein Raum zur Entfaltung gegeben und fand nie ins Spiel. Die defensive Arbeit war so solide, dass Monika Schmid als erste Torhüterin in einem Superfinal einen Shutout feiern konnte. Und in der Offensive agierten die Zürcher Unterländerinnen zielstrebig und geradlinig. War es am Cupfinal noch die Linie mit Nina Metzger, die für die Differenz sorgte, war es diesmal die Sturmreihe mit Blom (4+0), Mischler (1+2) und Hintermann (0+3).


 


Superfinal Frauen

Piranha Chur - Kloten-Dietlikon Jets 0:9 (0:2; 0:2; 0:5)
Stimo Arena, Kloten. 3'132 Zuschauer. SR: Rampoldi/Criveli.
Tore: 5. Blom (Mischler) 0:1, 12. Blom (Hintermann) 0:2, 24. Zwissler (Mischler) 0:3, 32. Mischler (Bühler) 0:4, 44. (43:58) Blom (Hintermann) 0:5, 45. (44:25) Metzger (Gämperli) 0:6, 47. Gämperli (Taivaloja/ins leere Tor) 0:7, 49. Blom (Hintermann) 0:8, 58. Gämperli (Metzger) 0:9.
Strafen: Je 1x2 Minuten gegen beide Teams.
Chur: Münger; Klapitova, Jirakova; Koch, Rensch; Berger, Jakob; Repkova, Rüttimann, Suter; Capatt, Ediz, Schneller; Wick, Behluli, Wyss.
Kloten-Dietlikon: Schmid; Bertini, Rydfjäll; Bühler, Müller; Überschlag, Zwissler; Kistler; Taivaloja, Gämperli, Metzger; Blom, Mischler, Hintermann; Niederberger, Schürpf, Pakarinen, Herzog, Suter, Geiser.
Bemerkungen: 42. Pfostenschuss Jirakova, 45. Time-Out Chur. 53. Time-Out Chur.

 

 

Die 20-jährige tschechische Stürmerin Veronika Kopecka spielt neu für die Kloten-Dietlikon Jets. Sie stösst von Tatran zum amtierenden Schweizer Meister. Junge Tschechin für die Jets
Der UHC Laupen kann auch in der nächsten Saison auf die Dienste der erfahrenen Tschechin Hanka Lackova zählen. Die Stürmerin wird ihre dritte Saison bei den Zürcherinnen... Lackova bleibt bei Laupen
Im Update der Silly Season gibt es vor allem bei Laupen und den Jets Veränderungen. Während einige Teams ihre Kaderplanung bereits offiziell abgeschlossen haben, sind andere... Silly Season Women 2.0
Die tschechische Verteidigerin Nela Jirakova verlässt Piranha Chur und wechselt in die SSL zu Endre IF, wo sie unter anderem Teamkollegin der Bündnerin Chiara Gredig wird. Nela Jirakova von Piranha zu Endre

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+7154.000
2.Floorball Köniz+4047.000
3.SV Wiler-Ersigen+3847.000
4.Zug United+1238.000
5.HC Rychenberg Winterthur+834.000
6.UHC Alligator Malans+2132.000
7.UHC Uster-1031.000
8.Waldkirch-St. Gallen-1130.000
9.Chur Unihockey+529.000
10.Tigers Langnau-1028.000
11.Ad Astra Sarnen-6711.000
12.UHC Thun-979.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+9448.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+9248.000
3.piranha chur+5744.000
4.Red Ants Winterthur-1027.000
5.Wizards Bern Burgdorf+723.000
6.Unihockey Berner Oberland-522.000
7.Zug United-1822.000
8.UHC Laupen ZH-2320.000
9.FB Riders DBR-7313.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-1213.000
1.Floorball Thurgau+10056.000
2.Unihockey Basel Regio+4944.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+2641.000
4.Regazzi Verbano UH Gordola+036.000
5.Ticino Unihockey-337.000
6.UHC Grünenmatt+331.000
7.UHT Eggiwil-1931.000
8.UHC Sarganserland-2330.000
9.Floorball Fribourg-1328.000
10.I. M. Davos-Klosters-3223.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-3423.000
12.RD March-Höfe Altendorf-5410.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6352.000
2.UH Appenzell+3541.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+2839.000
4.Aergera Giffers+2232.000
5.UH Lejon Zäziwil+726.000
6.Nesslau Sharks-1323.000
7.Unihockey Basel Regio-1422.000
8.UC Yverdon-2917.000
9.Floorball Uri-3610.000
10.Visper Lions-638.000

Quicklinks