11.
10.
2017
NLA Frauen | Autor: Keller Damian

Noch zu weit weg

Zug Uniteds NLA-Frauen stehen nach dem grossen Umbruch nach fünf Runden noch ohne Punkte da. Annique Meyer gehört als 18-Jährige bereits zu den „Team-Dinos". Die U19-Internationale weiss, wo der Schuh drückt.

Noch zu weit weg Annique Meyer gibt als 18-Jährige bei Zug United schon den Ton an. (Bild: Damian Keller)

Bei den Red Ants habt Ihr am letzten Samstag 1:8 verloren. War angesichts der fünf Pfosten- und Lattenschüsse der Winterthurerinnen das Resultat trotzdem fast noch das Beste am Spiel?
Annique Meyer: Das muss man fast so sehen.

Dass es für Zug keine einfache Saison wird, war absehbar. In den Spielen zuvor war es aber viel knapper.
Unser Problem ist im Moment generell, dass wir zu weit weg von den Gegenspielerinnen stehen. Wir verloren zwar dreimal in Serie 3:5 und waren selbst gegen die Wizards lange dran - es fehlte aber jeweils doch einiges zum Sieg. Wir sind einfach ein sehr junges und unerfahrenes Team. Ich gehöre neben Franzi Kuhlmann und Jennifer Felder zu den Erfahrensten, da ich schon mit 16 ins NLA-Team kam.

Kannst du in deinem Alter diese „Erfahrung" denn schon weitergeben oder bist du genug mit dir selber beschäftigt?
Es ist eine Gratwanderung. Ich bin schon ein Typ, der die Teamkolleginnen gerne pusht und die Aggressvität vorlebt. Das ist auch in der U19-Nati meine Rolle. Aber ich muss schon auch auf mich schauen und kann nicht nur eine neue Verteidigungskollegin dirigieren, die neu in der NLA ist.

Wie geht man in eine Saison, von der man weiss, dass sie sehr schwierig sein wird?
Eine gewisse Unsicherheit sind wir uns in Zug aus den letzten Jahren gewöhnt. Diesmal waren es schon sehr viele Abgänge. Am besten denkt man einfach nicht zu viel darüber nach.

Als Juniorinnnen-Internationale wirst du auch Angebote gehabt haben?
Ich wohne in Aarau - ob ich nach Zug, Burgdorf oder Dietlikon reise, spielt bezüglich Distanz keine grosse Rolle. Ich beschloss bei Zug United zu bleiben, da ich hier viel Verantwortung tragen kann. Das ist auch im Hinblick auf die U19-WM nächstes Jahr eine gute Rolle.

Kannst du dich als Kanti-Schülerin im Team auch sprachlich entwickeln? Ihr habt eine Ungarin, eine Australierin, zwei Tschechinnen...
Auch das kennt man in Zug von den Finninnen in den letzten Jahren bereits (lacht). Mit Emmi Niemelä ging es jeweils weder mit Deutsch noch Englisch, da verständigten wir uns mit Händen und Füssen. Aktuell ist es sogar sehr einfach. Nora Susztak spricht gut Deutsch, Tara Meyer, die mit einem Schweizer verheiratet ist, sowieso. Und Tereza Volakova spielte zuletzt in Deutschland. So bleibt nur Zuzana Hubackova, die aber gut Englisch spricht.

Wie weit kann Zug diese Saison kommen?
Ziel ist Rang 8, um den Ligaerhalt möglichst früh zu sichern. Entscheidend ist für uns, welche Fortschritte das junge Team in den kommenden Monaten machen kann. Wenn wir weiter so arbeiten wie bisher, liegt etwas drin. Die Partien gegen WaSa und Frauenfeld folgen ja noch - nur dürfen wir dort nicht wie gegen Giffers verkrampfen, weil wir glauben, nun unbedingt gewinnen zu müssen. Wir müssen die Ruhe bewahren.

Fotogalerie

NLA Frauen 5.Runde | Saison 2017/18 NLA Frauen 5.Runde | Saison 2017/18 NLA Frauen 5.Runde | Saison 2017/18 NLA Frauen 5.Runde | Saison 2017/18
Fotogalerie anzeigen
Zug United informiert über die Kader-Situation bei den Frauen NLA. Es kommt nur zu wenigen Wechseln. Die neuen Spielerinnen stammen aus Winterthur, Laupen, Polen und der... Zug United mit wenigen Wechseln
Für Livia Danuser waren die letzten zwei Monate eine Achterbahn der Gefühle. Zuerst der bittere fünfte Platz an der U19-Weltmeisterschaft in St. Gallen. Danach die... Enttäuschung, Frust und Freude
Die Red Ants verlieren zwei Blöcke ihrer letztjährigen Stammformation. Den jungen Spielerinnen bietet das viel Raum für Entwicklung - den einen oder anderen Transfer werden... Ein Umbruch als Chance
Der UHC Laupen verpflichtet auf die erste NLA-Saison hin zwei ausländische Spielerinnen. Nordisches Duo für Aufsteiger Laupen

Community Updates

Tabellen

1.SV Wiler-Ersigen155:8754
2.Floorball Köniz176:11049
3.Tigers Langnau170:13046
4.Grasshopper Club Zürich175:12542
5.UHC Alligator Malans145:12938
6.HC Rychenberg Winterthur137:13932
7.Zug United135:15230
8.UHC Uster124:13929
9.Waldkirch-St. Gallen121:16525
10.Chur Unihockey114:16521
11.UHC Thun104:15215
12.Kloten-Bülach Jets101:16415
1.piranha chur147:5350
2.UHC Dietlikon138:6447
3.Wizards Bern Burgdorf104:7240
4.R.A. Rychenberg Winterthur97:6934
5.Skorpion Emmental Zollbrück107:8434
6.Unihockey Berner Oberland67:8323
7.Aergera Giffers69:10416
8.UH Red Lions Frauenfeld57:12311
9.Waldkirch-St. Gallen49:1198
10.Zug United50:1147
1.Unihockey Basel Regio178:10359
2.Floorball Thurgau155:10948
3.Ad Astra Sarnen162:12446
4.Unihockey Langenthal Aarwangen123:11140
5.Floorball Fribourg131:11638
6.Regazzi Verbano UH Gordola108:12031
7.UHC Sarganserland122:12630
8.I. M. Davos-Klosters144:13729
9.UHC Grünenmatt103:13125
10.Ticino Unihockey133:17123
11.RD March-Höfe Altendorf104:16016
12.Pfannenstiel Egg72:12711
1.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf111:5451
2.UHC Laupen ZH131:5947
3.Unihockey Basel Regio109:8542
4.FB Riders DBR86:7135
5.UH Lejon Zäziwil95:9527
6.Mendrisiotto Ligornetto78:12027
7.Floorball Uri81:10422
8.UHC Trimbach54:1571

Quicklinks