19.
11.
NLA Frauen | Autor: Unihockey Berner Oberland

Piotrowska übernimmt das NLA-Team

Nach der Trennung von Seppo Pulkkinen übernimmt Ela Piotrowska das Amt als NLA-Cheftrainerin bei Unihockey Berner Oberland. Piotrowska trainiert aktuell die U21 von BEO und nimmt nun den Schritt in die höchste Schweizer Liga.

Piotrowska übernimmt das NLA-Team Neue Aufgabe: Ela Piotrowska wird bei BEO Cheftrainerin des NLA-Teams. (Bild: Unihockey BEO)

Die ehemalige polnische Nationalspielerin lebt schon seit vielen Jahren in der Schweiz. Sie spielte bei den Wizards und Red Ants bevor sie bei Unihockey Berner Oberland ihre aktive NLA-Karriere beendete.

Piotrowska gibt ihre wertvollen Erfahrungen als Trainerin weiter. Bereits während ihrer Aktivzeit trainierte sie die 1. Liga von UHC Gürbetal RK Belp und seit Ende ihrer Spielerinnenkarriere coacht sie höchst-erfolgreich die Juniorinnen U21A von UH BEO. Aktuell führt ihre junge und ambitionierte Equipe die Tabelle an. Piotrowska versucht die Spielerinnen stets weiterzuentwickeln, denkt leistungsorientiert und will gemeinsam mit dem Verein Erfolge feiern - sowohl mit den Juniorinnen als auch mit der NLA.

Bei ihrer neuen Herausforderung wird Piotrowska von den bisherigen NLA-Assistenten, Alain Schüpbach und Emmi Niemelä, unterstützt. Ebenfalls bleiben Athletiktrainer Raphael Röllin und Goalietrainer Juho Meuronen dem Team erhalten.

In der letzten Meisterschaftsrunde vor der WM-Pause bestätigt Laupen seine ansteigende Formkurve. BEO gelingt gegen die Wizards mit einem hohen Sieg der erhoffte... Laupen findet Anschluss, BEO mit Befreiungsschlag
Unihockey Berner Oberland und NLA-Headcoach Seppo Pulkkinen gehen per sofort getrennte Wege. BEO trennt sich von Pulkkinen
Der Kantonsarzt des Kantons GR hat für die ganze NLA-Mannschaft von Piranha Chur bis und mit 16. November 2021 ein Spiel- und Trainingsverbot verfügt. Dies, weil sich letzte... Weitere Piranha-Spiele abgesagt

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+4331.000
2.Floorball Köniz+3132.000
3.SV Wiler-Ersigen+2426.000
4.UHC Alligator Malans+2924.000
5.Zug United-318.000
6.HC Rychenberg Winterthur-915.000
7.UHC Uster-318.000
8.Chur Unihockey+916.000
9.Waldkirch-St. Gallen-1213.000
10.Tigers Langnau-1210.000
11.Ad Astra Sarnen-307.000
12.UHC Thun-673.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+3227.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+2824.000
3.piranha chur+1815.000
4.Red Ants Winterthur-712.000
5.Wizards Bern Burgdorf+1413.000
6.Unihockey Berner Oberland+412.000
7.FB Riders DBR-1510.000
8.Zug United-59.000
9.UHC Laupen ZH-137.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-560.000
1.Floorball Thurgau+6537.000
2.Unihockey Basel Regio+4033.000
3.UHC Grünenmatt+1425.000
4.Kloten-Dietlikon Jets+1225.000
5.Ticino Unihockey+125.000
6.Regazzi Verbano UH Gordola+025.000
7.UHC Sarganserland-1423.000
8.UHT Eggiwil-1922.000
9.I. M. Davos-Klosters-1718.000
10.Floorball Fribourg-1715.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-2912.000
12.RD March-Höfe Altendorf-367.000
1.Waldkirch-St. Gallen+4334.000
2.UH Appenzell+2028.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+1925.000
4.UH Lejon Zäziwil+1823.000
5.Nesslau Sharks+018.000
6.Aergera Giffers-217.000
7.Unihockey Basel Regio-915.000
8.UC Yverdon-309.000
9.Floorball Uri-178.000
10.Visper Lions-423.000

Quicklinks