17.
01.
NLA Frauen | Autor: Red Lions Frauenfeld

Red Lions gegen die Skorps ohne Stich

Die NLA-Frauen hatten sich für das zweite Heimspiel des Jahres gegen die Skorpion Emmental Zollbrück viel vorgenommen. Doch gegen den Tabellen-Zweiten war im Frei-tagsspiel nichts zu holen.

Red Lions gegen die Skorps ohne Stich Mirjam Neff hatte mit den Red Lions gegen die Skorps nichts zu bestellen. (Bild: Dieter Meierhans)

Am Freitagabend empfingen die Red Lions Frauen in der Kantihalle die Skorpion Emmental Zollbrück. Anders als beim letzten Spiel, hatten die Frauenfelderinnen keine Spielerin mehr in Corona-Quarantäne. Bei den Gästen befanden sich noch zwei Spielerinnen in Quarantäne.

Um 20 Uhr wurde das Spiel zwischen den Red Lions Frauenfeld und den Skorpion Emmental Zollbrück angepfiffen. Von Beginn an spielten beide Teams offensiv und kreierten ihre Tor-chancen. Die Skorps waren es, die zuerst den Ball versenken konnten. In der 6. Minute gelang den Gästen ein Doppelschlag. Diese konnte dann in der 13. Minute auf 0:3 ausgebaut werden. Die Löwinnen spielten weiter mutig nach vorne und schafften so bereits rund 30 Sekunden später den Anschlusstreffer zum 1:3. Die Freude währte jedoch nicht lange, bereits in der 17. Minuten, erhöhten die Skorps erneut. Das folgende Überzahlspiel der Bernerinnen konnten sie nicht in ein Tor umwandeln und so blieb es beim Drittelstand von 1:4.

In das zweite Drittel starten die Emmentalerinnen optimal. Vor allem Sonia Brechbühl schien alles zu gelingen. Im Zwei-Minuten-Takt traf Brechbühl gleich drei Mal und schaffte somit bis zur 27. Minute den Vorsprung auf 1:7 auszubauen. Doch auch der Rest der Emmentalerinnen wurde treffsicherer, die Frauenfelderinnen mutloser. Die Strategie der Skorpione ging auf, man wollte das Spiel durchgehend dominieren und in keinem Drittel das Zepter aus der Hand ge-ben. So kam es bis zur 40. Minute noch zu weiteren sechs Treffern, sodass es am Ende des Drittels 1:13 für die Gäste stand.

Auch die Pause half den Frauenfelderinnen nicht, den Weg zum gegnerischen Tor besser zu finden. Zwar versuchten die Löwinnen weiter nach vorne zu spielen, jedoch ohne zählbaren Erfolg. Durch die nach vorne gemachten Wege gab es mehr Platz für Konter der Gegnerinnen, welchen diese effizient zu nutzen wussten. Die Löwinnen fanden kein Rezept die stark aufspie-lenden Gegnerinnen zu bremsen. Die Emmentalerinnen skorten munter weiter und so stand es am Ende des Spiels 1:21 für Skorpion Emmental Zollbrück.


 

Red Lions Frauenfeld - Skorpion Emmental Zollbrück 1:21 (1:4, 0:9, 0:8)
Kantihalle Frauenfeld. 54 Zuschauer. SR David Isler, Christian Häusler
Tore: 6. L. Baumgartner (N. Spichiger) 0:1, 7. N. Reinhard (S. Bergmann) 0:2, 13. M. Thomi (L. Liechti) 0:3, 14. R. Harder (P. Vacinova) 1:3, 17. N. Ritter (L. Baumgartner) 1:4, 23. S. Brech-bühl (L. Rezacova) 1:5, 25. S. Brechbühl (L. Liechti) 1:6, 27. S. Brechbühl (L. Rezacova) 1:7, 28. L. Baumgartner (L. Kipf) 1:8, 31. N. Reinhard (S. Bergmann) 1:9, 33. M. Thomi (S. Brech-bühl) 1:10, 37. L. Kipf (N. Spichiger) 1:11, 39. N. Ritter (N. Pekarkova) 1:12, 40. A. Marti (S. Bergmann) 1:13, 42. L. Rezacova (C. Grundbacher) 1:14, 47. M. Brolund 1:15, 50. Eigentor 1:16, 52. S. Brechbühl (C. Grundbacher) 1:17, 55. L. Rezacova (S. Brechbühl) 1:18, 57. C. Grundbacher (S. Brechbühl) 1:19, 57. N. Wermuth (A. Marti) 1:20, 60. S. Brechbühl (M. Thomi) 1:21
Strafe: 17. Minute 2-Minutenstrafe gegen M. Diethelm (Spielen ohne Stock), UH Red Lions Frauenfeld.
Bemerkung: M. Neff (UH Red Lions Frauenfeld) und S. Brechbühl (Skorpion Emmental Zoll-brück) - fünffache Torschützin - wurden als beste Spielerinnen ausgezeichnet.
Kader: N. Sieber, S. Goetz, M. Diethelm, N. Haag, D. Schnetzer, V. Lenz, D. Leu, R. Gmünder, L. Müggler, S. Meister, P. Vacínová, P. Mandátová, R. Harder, M. Neff, A. Steiger, D. Weber, C. Allenspach, N. Stamm, J. Kradolfer

 

Die Kaderplanung beim amtierenden Schweizer Meister der Frauen ist fast abgeschlossen. Einzig auf den Ausländerinnenpositionen könnte sich noch etwas tun. Drei Spielerinnen... Kader der Jets-Frauen steht mehrheitlich
Lukas Studer, Aufstiegstrainer 2016/17 der WaSa-Frauen, kehrt als Assistenztrainer zum UHC Waldkirch-St.Gallen zurück. Studer kehrt zu WaSa zurück
Die Nationaltorhüterin Monika Schmid wagt den Schritt nach Schweden: Zum ersten Mal in ihrer Karriere wird sie nächste Saison in der SSL auflaufen. Die 32-Jährige... Monika Schmid zu Västerås Rönnby IBK
Die Estin Katrin Kivirand wechselt von Laupen zu den Zurich Lioness. Daneben engagiert sie sich bei den Wizards Bern Burgdorf als Trainerin der U21 und U17. Kivirand zu den Lioness

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+7154.000
2.Floorball Köniz+4047.000
3.SV Wiler-Ersigen+3847.000
4.Zug United+1238.000
5.HC Rychenberg Winterthur+834.000
6.UHC Alligator Malans+2132.000
7.UHC Uster-1031.000
8.Waldkirch-St. Gallen-1130.000
9.Chur Unihockey+529.000
10.Tigers Langnau-1028.000
11.Ad Astra Sarnen-6711.000
12.UHC Thun-979.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+9448.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+9248.000
3.piranha chur+5744.000
4.Red Ants Winterthur-1027.000
5.Wizards Bern Burgdorf+723.000
6.Unihockey Berner Oberland-522.000
7.Zug United-1822.000
8.UHC Laupen ZH-2320.000
9.FB Riders DBR-7313.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-1213.000
1.Floorball Thurgau+10056.000
2.Unihockey Basel Regio+4944.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+2641.000
4.Regazzi Verbano UH Gordola+036.000
5.Ticino Unihockey-337.000
6.UHC Grünenmatt+331.000
7.UHT Eggiwil-1931.000
8.UHC Sarganserland-2330.000
9.Floorball Fribourg-1328.000
10.I. M. Davos-Klosters-3223.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-3423.000
12.RD March-Höfe Altendorf-5410.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6352.000
2.UH Appenzell+3541.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+2839.000
4.Aergera Giffers+2232.000
5.UH Lejon Zäziwil+726.000
6.Nesslau Sharks-1323.000
7.Unihockey Basel Regio-1422.000
8.UC Yverdon-2917.000
9.Floorball Uri-3610.000
10.Visper Lions-638.000

Quicklinks