21.
11.
NLA Männer | Autor: Streiter Constantin

Chrapek übernimmt bei Sarnen

Ad Astra Sarnen ist auf der Suche nach einem neuen Headcoach fündig geworden. Tomas Chrapek, zuletzt bei ULA in der NLB tätig, übernimmt das Obwaldner Team.

Chrapek übernimmt bei Sarnen Tomas Chrapek war etwas länger als vier Jahre Trainer bei ULA. (Bild: Damian Keller)

Am 3. November wurde der Vertrag von "Micke" Öhmann bei Ad Astra Sarnen aufgelöst, am 12. November folgte die Trennung von ULA und Cheftrainer Tomas Chrapek. Während Öhmann nach Schweden zurückkehrte, fand Chrapek innerhalb der Schweiz schnell einen neuen Trainerposten: Wie Ad Astra Sarnen am Sonntagnachmittag in den sozialen Medien verkündete, übernimmt Chrapek den Posten als NLA-Headcoach des Teams, das nach einem guten Saisonstart zuletzt zehn Spiele nacheinander verlor.

Chrapek ist bereits seit 2009 in der Schweiz und war in der NLA und NLB für Grünenmatt und ULA tätig - in beiden Vereinen als Spieler und später als Trainer. Auf die Saison 2015/16 hin übernahm er den Posten als Cheftrainer bei ULA, wo er bis vor kurzem blieb und nach der enttäuschenden Hinrunde freigestellt wurde. Ende November feiert Chrapek somit seinen 40. Geburtstag als neuer Sarnen-Trainer, sein Debüt in der Meisterschaft wird er jedoch erst nach der Männer-WM geben.

Mit vier Toren in zwanzig Minuten führte Dan Hartmann Alligator Malans zum Sieg über den HC Rychenberg. Da lässt sich eine Nomination fürs Team der Runde nicht vermeiden.... Team der Runde 12
Wiler-Ersigen gewinnt das einzige Spiel vom Sonntag und bleibt somit GC und Köniz auf den Fersen. Nach zweimaligem Rückstand fällt die Entscheidung zugunsten des SVWE im... Wiler mit der Wende in Langnau
Im letzten Spiel vor der WM-Pause ist die Siegesserie der Hoppers gebrochen. Köniz überholt die Stadtzürcher punktemässig, hat aber ein Spiel mehr absolviert. Im... Erster Sieg für Thun, erste Niederlage für GC

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+4331.000
2.Floorball Köniz+3132.000
3.SV Wiler-Ersigen+2426.000
4.UHC Alligator Malans+2924.000
5.Zug United-318.000
6.HC Rychenberg Winterthur-915.000
7.UHC Uster-318.000
8.Chur Unihockey+916.000
9.Waldkirch-St. Gallen-1213.000
10.Tigers Langnau-1210.000
11.Ad Astra Sarnen-307.000
12.UHC Thun-673.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+3227.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+2824.000
3.piranha chur+1815.000
4.Red Ants Winterthur-712.000
5.Wizards Bern Burgdorf+1413.000
6.Unihockey Berner Oberland+412.000
7.FB Riders DBR-1510.000
8.Zug United-59.000
9.UHC Laupen ZH-137.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-560.000
1.Floorball Thurgau+6537.000
2.Unihockey Basel Regio+4033.000
3.UHC Grünenmatt+1425.000
4.Kloten-Dietlikon Jets+1225.000
5.Ticino Unihockey+125.000
6.Regazzi Verbano UH Gordola+025.000
7.UHC Sarganserland-1423.000
8.UHT Eggiwil-1922.000
9.I. M. Davos-Klosters-1718.000
10.Floorball Fribourg-1715.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-2912.000
12.RD March-Höfe Altendorf-367.000
1.Waldkirch-St. Gallen+4334.000
2.UH Appenzell+2028.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+1925.000
4.UH Lejon Zäziwil+1823.000
5.Nesslau Sharks+018.000
6.Aergera Giffers-217.000
7.Unihockey Basel Regio-915.000
8.UC Yverdon-309.000
9.Floorball Uri-178.000
10.Visper Lions-423.000

Quicklinks