04.
03.
NLA Männer | Autor: Waldkirch St. Gallen

Eschbach hört auf

Nach über 10 Jahren in der NLA-Mannschaft hat sich Chris Eschbach entschieden, seine Unihockeykarriere auf Ende Saison zu beenden. Der rechte Flügel hat die Mannschaft auf und neben dem Feld entscheidend mitgeprägt.

Eschbach hört auf Chris Eschbach hat wesentlich dazu beigetragen, dass sich WaSa in den letzten Jahren weiterentwickelt hat. (Bild: Dieter Meierhans)

Der Waldstätter hat im Verein alle Juniorenmannschaften auf dem Grossfeld durchlaufen und wurde ab der Saison 2009/2010 in der ersten Mannschaft eingesetzt. In seiner ersten vollen Saison im Fanionteam konnte der Stürmer bereits vollends überzeugen und erzielte in 23 Spielen 25 Skorerpunkte. Anschliessend lieferte der bald 30-Jährige in einer unglaublichen Konstanz Skorerwerte ab. Nach fast 230 Spielen beträgt das Punktekonto des Waldstätters über 300 Skorerpunkte. Einen solch hohen Wert wie er kann aus der aktuellen Mannschaft niemand ausweisen.

Highlight Playoff-Qualifikation
Chris Eschbach steht exemplarisch für den neuen Weg, welche die NLA-Mannschaft des UHC Waldkirch-St. Gallen mit dem Amtsantritt von Fabian Arvidsson vor sieben Jahren angetreten hat. Der Waldstätter hat mit der Generation um den 91er- und 92er- Jahrgang die Mannschaft auf und neben dem Feld weitergebracht. Mit dem Erreichen der Playoffs konnte im vergangenen Jahr das grosse Fernziel endlich erreicht werden. Auch mit dem Trainerwechsel zu Armin Brunner nahm die Skorerausbeute des Flügels nicht ab. Nun möchte Chris Eschbach etwas kürzertreten. „Ich merke, dass mein Körper mit fast 30 Jahren langsam Abnützungserscheinungen zeigt und möchte auch mehr Zeit für mein privates Umfeld haben", sagt Chris Eschbach zu seinem Entscheid. Als Highlight seiner Karriere nennt er die lang erarbeitete Playoff-Qualifikation des vergangenen Jahres. „Sie hat mir gezeigt, dass wir mit der nachhaltigen Arbeit im Team und im Verein auf dem richtigen Weg sind und die Region ein gutes Team auf NLA-Niveau stellen kann", betont Eschbach. Mit seinem Team wird er am Sonntag im Spiel gegen Uster alles geben, um die Playoff-Qualifikation zu wiederholen.

Chance für die junge Generation
Für Roman Brülisauer, sportlicher Leiter von WaSa, hinterlässt der Abschied von Chris Eschbach eine grosse Lücke: "Einen Spieler wie Chris 1:1 zu ersetzen, ist fast nicht möglich. Er hat seit sechs Jahren kein Pflichtspiel mehr verpasst und hat die Mannschaft und den Verein geprägt. Wir möchten gegenüber Chris unseren tiefsten Dank aussprechen und hoffen natürlich, dass wir ihn weiterhin in einer Funktion im Verein behalten dürfen." Gleichzeitig bringe der Abgang von Chris Eschbach auch die Möglichkeit, dass die jüngeren Spieler im Team vermehrt Verantwortung übernehmen würden. „Es liegt jetzt an ihnen, diese Gelegenheit zu ergreifen und die Mannschaft weiterzubringen. Dabei haben wir das volle Vertrauen, dass diese Spieler das nötige Können dazu haben", lässt der sportliche Leiter verlauten. Chris Eschbach ist es wichtig, den Dank zurückzugeben: „Ich bin dem familiären Verein und insbesondere allen Funktionären, Helfern und treuen Fans sehr dankbar. Sie haben die Entwicklung von WaSa entscheidend mitgeprägt. Ich war immer stolz, für Grün-Weiss aufzulaufen und werde mich auch in Zukunft in einer Form im Verein engagieren."

 

Floorball Köniz qualifiziert sich für den Superfinal am nächsten Samstag gegen Wiler-Ersigen. Jonas Ledergerber schiesst seine Farben nach sechs Minuten in der... Köniz steht im Superfinal!
Alligator Malans gelang es am Mittwoch den ersten von drei Matchbällen Floorball Köniz' abzuwehren. Ob das im Penaltyschiessen knapp gewonnene Spiel der Wendepunkt in der... Wendepunkt oder nur ein Aufflackern?
Chur Unihockey muss in der kommenden Saison gleich auf fünf Spieler verzichten. Luzi Weber, Lukas Desax sowie Ersatzgoalie Men Hoffmann werden nicht mehr für die Bündner... Fünf Abgänge bei Chur
Mit dem SV Wiler-Ersigen steht der erste Teilnehmer des Superfinals fest. Einen wahren Krimi gab es in Maienfeld - Alligator Malans rettet sich mit einem Sieg nach 14 (!)... Wiler im Superfinal, Malans rettet sich dramatisch

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich111:692.313
2.UHC Alligator Malans95:622.250
3.Floorball Köniz96:662.000
4.SV Wiler-Ersigen96:701.938
5.Zug United100:921.625
6.HC Rychenberg Winterthur82:901.438
1.Kloten-Dietlikon Jets90:372.462
2.Skorpion Emmental Zollbrück70:482.077
3.piranha chur75:541.833
4.Zug United51:521.667
5.Wizards Bern Burgdorf64:691.538
1.Floorball Thurgau43:243.000
2.Unihockey Basel Regio40:182.800
3.UHT Eggiwil29:242.000
4.RD March-Höfe Altendorf36:301.800
5.I. M. Davos-Klosters32:271.600
6.Ticino Unihockey24:311.600
7.Unihockey Langenthal Aarwangen24:371.200
8.Regazzi Verbano UH Gordola27:341.000
9.Floorball Fribourg28:401.000
10.Kloten-Dietlikon Jets29:420.800
11.UHC Grünenmatt28:300.600
12.UHC Sarganserland38:410.600
1.UH Lejon Zäziwil50:202.857
2.Waldkirch-St. Gallen32:182.286
3.Visper Lions28:242.000
4.UH Appenzell34:321.857
5.Unihockey Basel Regio32:341.571
6.Aergera Giffers30:301.286
7.Floorball Uri28:301.000
8.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf17:310.857
9.Nesslau Sharks18:290.714
10.UC Yverdon18:390.571

Quicklinks