17.
04.
NLA Männer | Autor: Streiter Constantin

Köniz steht im Superfinal!

Floorball Köniz qualifiziert sich für den Superfinal am nächsten Samstag gegen Wiler-Ersigen. Jonas Ledergerber schiesst seine Farben nach sechs Minuten in der Verlängerung zum Sieg.

Köniz steht im Superfinal! Die Linie mit Pascal Michel (Mitte) sorgte stets für Gefahr. (Bild: Dieter Meierhans)

Man habe schon alles in dieser Serie erlebt, sagte der zweifache Torschütze Pascal Michel beim Pausen-Interview ins SRF-Mikrofon. Während dem ganzen Spiel brachten er und sein Linienpartner, Köniz-Topskorer Manuel Maurer, Gefahr vor das Tor der Bündner. Doch auch Tim Braillard, seinerseits bester Punktesammler bei Malans, war immer wieder Dreh- und Angelpunkt bei gefährlichen Aktionen, obwohl er seinerseits nach der Partie im Fernsehen bilanzierte, dass Köniz ihn und seine Teamkollegen lange Zeit nicht ins Spiel kommen liessen.

Tatsächlich gelang Köniz der bessere Start ins 6. Halbfinal-Spiel. Dies schlug sich auch resultatmässig nieder: Michel erzielte nach einem herrlichen Querpass von Maurer mit einem satten Schuss das frühe 1:0. Gut zwei Minuten später erhöhten die zwei gleichen Spieler auf zwei Tore Differenz, diesmal mit einem schnell vorgetragenen Konter nach einem Ballverlust von Camenisch. Die Maurer-Linie hatte in der Folge weitere gute Möglichkeiten, den Vorsprung noch auszubauen, Malans kam nur zu wenigen Abschlüssen. In der 12. Minute verkürzte der junge Joshua Schnell, der in dieser Serie auch schon einige Highlights lieferte, zum 1:2 aus Sicht der Bündner. Das Spielgeschehen war in der Folge recht ausgeglichen. Beide Teams hatten Chancen auf weitere Tore. Bis zur ersten Pause blieb es bei der knappen, aber nicht unverdienten Führung für Köniz.

Fotogalerie

NlA Männer, Playoff 1/2-Final 2020/2021 I Spiel 6 NlA Männer, Playoff 1/2-Final 2020/2021 I Spiel 6 NlA Männer, Playoff 1/2-Final 2020/2021 I Spiel 6 NlA Männer, Playoff 1/2-Final 2020/2021 I Spiel 6
Fotogalerie anzeigen

Hohe Kunst von Veltsmid und Holopainen
Das zweite Drittel war genau eine Minute und 59 Sekunden alt, als Lukas Veltsmid mit einem herrlichen Treffer für Malans ausgleichen konnte. Der tschechische Nationalverteidiger legte sich den Ball selber vor und traf volley zum 2:2. Nun drückten beide Teams auf den nächsten Treffer. In der 28. Minute war es mit Jyrki Holopainen, der ebenfalls äusserst sehenswert mit einem Ablenker zur erneuten Führung für die Berner Vorstädter traf.

Schliesslich gab es auch die erste Strafe in diesem Spiel, doch das Malanser Powerplay blieb trotz einigen guten Abschlüssen erfolglos, während Maurer eine gefährliche Kontermöglichkeit zum Shorthander vergab. Bei den Alligatoren kam nun auch der angeschlagene und bis Spielhälfte geschonte Anton Vestlund zum Einsatz und tat dem Spiel der Bündner mit seiner physischen Präsenz sichtlich gut, während Köniz auf den ebenfalls rekonvaleszenten Simon Jirebeck verzichtete. Die herrlichen Tore der beiden ausländischen Verteidiger blieben dann aber die einzigen Tore im Mitteldrittel, auch nach 40 Minuten führte Köniz mit einem Tor Vorsprung.

Wie schon im ersten Drittel war es die Linie um Maurer und Michel, die für Köniz im Schlussabschnitt zwei frühe Tore erzielten konnte. Nachdem Maurer dann eine streng gepfiffene Strafe verbüsste, kam Malans wieder heran: In der 54. Minute traf Tim Braillard zum 3:5, doch langsam begann den Bündnern die Zeit davonzulaufen. Doch auch dieses Spiel schrieb seine Geschichte, in der Schlussphase der regulären Spielzeit übernahmen die Bündner die Heldenrolle. 39 Sekunden vor dem vermeintlichen Spielende gelang Buchli bei sechs gegen fünf Feldspielern das 4:5. Wiederum nur 20 Sekunden später glich Alligator das Spiel tatsächlich aus. Der Torschütze? Natürlich Tim Braillard, ist man versucht zu sagen.

So kam es im dritten Spiel nacheinander zu einer Verlängerung zwischen diesen beiden Teams. Diese Geschichte hingegen ging so aus, wie man es bereits mehrfach erlebt hatte - der Könizer Captain Jonas Ledergerber war es nämlich einmal mehr, der das entscheidende Tor schoss. So qualifizierte sich Köniz nach einer spannenden Serie mit 4:2 Siegen für den Superfinal gegen Wiler am kommenden Samstag.

 


Floorball Köniz - UHC Alligator Malans 6:5 n.V. (2:1, 1:1, 2:3, 1:0)
AXA Arena, Winterthur. SR Hohler/Koch.
Tore: 2. P. Michel (M. Maurer) 1:0. 5. P. Michel (M. Maurer) 2:0. 12. J. Schnell (M. Holenstein) 2:1. 22. L. Veltsmid (V. Schubiger) 2:2. 28. J. Holopainen (R. Willfratt) 3:2. 44. M. Maurer (M. Engel) 4:2. 45. J. Ledergerber (P. Michel) 5:2. 54. T. Braillard (K. Berry) 5:3. 60. R. Buchli (D. Hartmann) 5:4. 60. T. Braillard (K. Berry) 5:5. 67. J. Ledergerber (S. Hutzli) 6:5.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Floorball Köniz. keine Strafen.

 

Floorball Köniz hat sich vor zwölf Tagen dank eines 3:2-Sieges über den SV Wiler-Ersigen zum Schweizer Meister gekrönt. Wir blicken noch einmal auf den Superfinal zurück,... Gefestigtes System und rosige Aussichten
Michelle Wiki und Joonas Pylsy sind die wertvollsten Spieler der vergangenen Unihockey-Saison. Auch wurden die besten Goalies, Trainer und Schiedsrichterpaare 2020/21 gewählt. Pylsy und Wiki sind die MVPs
Ad Astra wird Schwedisch: Nach dem Zuzug von Micke Öhman als Trainer verstärken auf die neue Saison hin mit Mathias Hagert, Erik Oweling und Oliver Forslind drei... Drei Schweden für Sarnen
Der SV Wiler-Ersigen ist erst zum zweiten Mal in einem Superfinal an seinem Gegner gescheitert. Das knappe Resultat und der enge Spielverlauf machen die Niederlage für die... Am Boden, aber nicht zerstört

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich111:692.313
2.UHC Alligator Malans95:622.250
3.Floorball Köniz96:662.000
4.SV Wiler-Ersigen96:701.938
5.Zug United100:921.625
6.HC Rychenberg Winterthur82:901.438
1.Kloten-Dietlikon Jets90:372.462
2.Skorpion Emmental Zollbrück70:482.077
3.piranha chur75:541.833
4.Zug United51:521.667
5.Wizards Bern Burgdorf64:691.538
1.Floorball Thurgau43:243.000
2.Unihockey Basel Regio40:182.800
3.UHT Eggiwil29:242.000
4.RD March-Höfe Altendorf36:301.800
5.I. M. Davos-Klosters32:271.600
6.Ticino Unihockey24:311.600
7.Unihockey Langenthal Aarwangen24:371.200
8.Regazzi Verbano UH Gordola27:341.000
9.Floorball Fribourg28:401.000
10.Kloten-Dietlikon Jets29:420.800
11.UHC Grünenmatt28:300.600
12.UHC Sarganserland38:410.600
1.UH Lejon Zäziwil50:202.857
2.Waldkirch-St. Gallen32:182.286
3.Visper Lions28:242.000
4.UH Appenzell34:321.857
5.Unihockey Basel Regio32:341.571
6.Aergera Giffers30:301.286
7.Floorball Uri28:301.000
8.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf17:310.857
9.Nesslau Sharks18:290.714
10.UC Yverdon18:390.571

Quicklinks