18.
06.
NLA Männer | Autor: Unihockey Basel Regio

Neuausrichtung nach erfolgreichem Jubiläum

An der Mitgliederversammlung blickte Unihockey Basel Regio auf eine äusserst erfolgreiche Saison zurück, die von organisatorischen Neuerungen, finanziellen Erfolgen und einigen sportlichen Höhepunkten geprägt war. Gleichzeitig kündigte der Verein seinen Rückzug aus dem Ausländer-Agreement an, um flexibler agieren zu können.

Neuausrichtung nach erfolgreichem Jubiläum Auch Basel könnte in Zukunft auf mehr als 4 Ausländer setzen. (Bild: Dieter Meierhans)

In seiner Jubiläumssaison setzte UBR bedeutende strukturelle Veränderungen um. Ein komplett neuer Vorstand und eine neu gebildete Geschäftsleitung, die das Tagesgeschäft steuert, führten den Verein zu einem weiteren Entwicklungsschritt. Michel de Roche blickte an seiner ersten Mitgliederversammlung als Präsident auf diverse Highlights der Saison 2023/24 zurück:

  • Finanzielle Erfolge: Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte überstieg der Umsatz CHF 700'000.00. Die Jahresrechnung schloss mit einem Gewinn von CHF 3'754.67 ab, und das Eigenkapital beträgt nun neu CHF 80'193.41. Diese Zahlen spiegeln die solide finanzielle Grundlage wieder, auf der der Verein weiter wachsen kann.
  • Steigende Zuschauerzahlen: Knapp 12'000 Personen verfolgten die 73 Heimspiele in der Pfaffenholz-Arena, ein deutlicher Anstieg im Vergleich zur Vorsaison. Besonders erfolgreich waren die Cup-Heimspiele, mit einem neuen Zuschauerrekord von fast 900 Besuchern im Cup-Halbfinale. Auch im Livestream durften wir eine erfreuliche Entwicklung feststellen. Bei den Männer L-UPL Spielen wurden mit insgesamt 13'600 Zuschauern erfreuliche Werte erzielt, wobei im Spiel 7 der Playout-Serie gegen Uster mit 1'600 Zuschauern der Rekordwert realisiert wurde.
  • Erfolgreiche Sponsoring-Aktivitäten: UBR konnte 20 neue Sponsoren gewinnen und viele bestehende Verträge verlängern, was fast zur Erreichung der ambitionierten Sponsoring-Ziele führte. Diese Erfolge führten nicht nur zu einer Steigerung der Einnahmen, sondern erweiterten auch das regionale Netzwerk von UBR erheblich.
  • Eventmanagement: Der Verein organisierte über 60 Events, darunter Heimspiele, Turniere und weitere Vereinsanlässe. Diese gut besuchten Aktivitäten führten zu Rekordumsätzen im Gastrobereich und bei den Ticketeinnahmen.
  • Erweiterung der UBR-Familie: Eine neue Ehemaligen-Vereinigung wurde gegründet, die Kindersport-Abteilung erheblich ausgebaut, und in Zusammenarbeit mit regionalen Vereinen ein Juniorinnen U17-Team gegründet.

Rückzug aus dem Agreement
Präsident de Roche informierte die Mitglieder auch über den Rückzug aus dem Agreement zur Begrenzung ausländischer Spieler*innen. Seit 2018 existiert im Schweizer Unihockey ein freiwilliges Agreement, das die Anzahl einsetzbarer ausländischer Spielerinnen pro Team begrenzt. Ziel war es, einheimischen Spielerinnen ausreichend Spielzeit und Verantwortung zu ermöglichen, um das Niveau des Schweizer Unihockeys zu steigern.

Unihockey Basel Regio hat dieses Agreement bisher unterstützt, sieht jedoch verschiedene Mängel und Umsetzungsprobleme. Aufgrund eines unbewussten Verstosses in der vergangenen Saison und der unzureichenden Erreichung der durch das Agreement gesteckten Ziele hat sich der Verein dazu entschieden, sich bis auf Weiteres nicht mehr an das Agreement zu halten. Die geographische Lage von Basel erfordert eine starke Eigeninitiative in der Ausbildung eigener Spieler*innen, da keine anderen Nationalliga-Vereine in unmittelbarer Nähe sind. Die Förderung des regionalen Nachwuchses bleibt ein zentrales strategisches Ziel des Vereins. UBR ist offen für eine Rückkehr zum Agreement, sollte eine einheitliche, von allen Vereinen gelebte Regelung auf nationaler Ebene gefunden werden.

Neue Strategie und 2 neue Hall-of-Fame Mitglieder
Ebenfalls wurde der Mitgliederversammlung die neu erarbeitete Strategie 2024-2029 vorgestellt und der bisherige Vorstand wurde mit Ausnahme des ausscheidenden Sacha Ursprung wiedergewählt. Mit Karin Stebler und Christian Coray wurde zudem zwei verdienstvolle und langjährige Spieler*innen der 1. Mannschaften nach ihrem Rücktritt zu Hall-of-Fame Mitglieder ernannt. Pünktlich zum Start des EM-Spiel Schweiz vs Ungarn schloss de Roche die Versammlung.

 

Der UHC Uster hat sein Nachwuchstalent Joris Hänseler mit einem UPL-Vertrag bis Saison 2025/26 ausgestattet und kann somit einen weiteren, hoffnungsvollen Spieler für die... Uster bindet Nachwuchshoffnung
An der Generalversammlung von Floorball Thurgau hat der bisherige Präsident Benjamin Kuhn das Zepter an den bisherigen Vizepräsidenten Patrick Marthaler übergeben. Nach... Kontinuität und Zuversicht bei Thurgau
Mit Martin Sindelar wechselt ein langjähriger und zuverlässiger Offensivspieler vom tschechischen Serienmeister und diesjährigen Triple-Gewinner Tatran Stresovice zu... Tschechischer Triple-Gewinner zu Alligator Malans
Kurz vor Beginn der Sommerferien sind die meisten UPL-Teams dran, ihre Kader zu komplettieren. In den letzten Wochen haben unter anderem Basel und Chur noch Neuzugänge... Silly Season Männer 2.0

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks