28.
11.
2020
NLA Männer | Autor: "Zuger Zeitung"

Seine Familie ist das Unihockey

Der Hünenberger Heinz Widmer ist seit 30 Jahren in der immer beliebter gewordenen Sportart tätig. Seit dem vergangenen Mai profitiert der NLA-Klub Zug United von seiner grossen Erfahrung.

Seine Familie ist das Unihockey Heinz Widmer gibt sein Fachwissen seit dieser Saison bei Zug United weiter. (Bild: Zug United)

Mit der Verpflichtung von Heinz Widmer ist Zug United ein veritabler Coup gelungen - auf der Position des Teambetreuers. Der 52-jährige Hünenberger, der zuvor während zehn Jahren in dieser Funktion für die erste Mannschaft der Zürcher Grasshoppers zuständig war, kennt die Schweizer Unihockeyszene wie seine Westentasche.

Widmer startete seine erfolgreiche Karriere vor nunmehr 30 Jahren als Juniorentrainer und Juniorenobmann des damaligen Rotkreuzer NLA-Klubs Astros Rotkreuz, mit dessen A-Junioren er den Schweizer-Meister-Titel errang. Von 2000 bis 2010 betreute er die von Patrick Trachsel präsidierten Zuger Highlands, ehe er zu den Grasshoppers wechselte, mit denen er grosse Erfolge feierte: drei Cupsiege und einen Meistertitel mit dem NLA-Team sowie ein Meistertitel mit der U21.

Wie beliebt Heinz Widmer im Verein und bei den Fans der Grasshoppers war, zeigte sich am sogenannten GC-Day 2017. Als die Spieler und Coaches des A-Teams dem Publikum präsentiert wurden, gab es verhaltenen Applaus. Als Heinz Widmer vorgestellt wurde, gab es Standing Ovations für den Single, der sichtlich gerührt erklärte: «Unihockey ist meine Familie.»

Entscheid war mit grossen Emotionen verbunden
Als Heinz Widmer im vergangenen Frühling von Patrick Trachsel, dem heutigen Präsidenten von Zug United, ein «lukratives Angebot» für einen Wechsel von den Grasshoppers zu den Zugern erhielt, bat sich der Hünenberger Bedenkzeit aus. Heinz Widmer gesteht: «Die Zürcher Jungs, mit denen ich eine unvergessliche und erfolgreiche Zeit geniessen durfte, waren mir ans Herz gewachsen. Und als sie mich mit superschönen E-Mails baten, bei ihnen zu bleiben, fiel mir die Entscheidung nochmals um einiges schwerer.»

Dass Widmer sich letztlich doch für einen Wechsel zu Zug United entschied, begründet er mit den Worten: «Die offen gezeigte und spürbare Wertschätzung, die mir der gesamte Vorstand der Zuger entgegenbrachte und bis heute entgegenbringt, bewog mich dazu.» Ein weiterer Grund sei die ambitionierte Zielsetzung des Vereins: die Etablierung an der Spitze der Schweizer Unihockeyszene. Als Bindeglied zwischen dem Vorstand beziehungsweise dem Staff und den Spielern wolle er im Verein sowohl für ein mentales als auch kulinarisches Wohlgefühl sorgen. Heinz Widmer versteht eslaut Spieleraussagen - sozusagen als Beichtvater, allfällige Differenzen im Keim zu ersticken, ohne seine Schweigepflicht zu verletzen.

Auch auf internationalem Parkett ist er unterwegs
Heinz Widmer ist seit mehreren Jahren auch als Betreuer der Schweizer U-Nationalteams tätig. Derzeit bestreitet er mit der Schweizer U19- Auswahl seine vierte WM-Kampagne. Widmer schwärmt noch heute von seiner ersten. «Wir krönten unsere erste WM-Teilnahme mit dem Gewinn der Silbermedaille», sagt er breit grinsend. Im kommenden Frühling würden sie alles daransetzen, diesen Erfolg an der kommenden Weltmeisterschaft erneut einfahren oder gar übertreffen zu können.

Dass es Heinz Widmer gelingt, die Spieler der durch ihn betreuten Teams bei guter Laune zu halten und für besondere Leistungen zu motivieren, liegt nicht zuletzt an den Büffets, die er auffährt - und am « BiberliTrick». Wie dieser Trick funktioniert, zeigte sich kürzlich an einem Trainingsspiel zwischen seinem ehemaligen Arbeitgeber GC und dem jetzigen Arbeitgeber Zug United. Normalerweise belohnt Widmer nur seine Mannschaft nach einem Sieg mit Biberli. Als das Trainingsspiel zwischen GC und Zug United in die Verlängerung ging, sagte der Zuger Betreuer den Spielern: «Heute werden die Biberli auf jeden Fall verteilt. Wenn sie nicht GC erhalten soll, müsst ihr euch nun in den Allerwertesten klemmen.» Der Trick verfehlte seine Wirkung nicht - die Zuger gewannen die Partie.

Quelle: "Zuger Zeitung", von Martin Mühlebach

 

Der 25-jährige Malans-Stürmer Ursin Thöny beendet seine Karriere per sofort. Der vom Verletzungspech verfolgte ehemalige U19-Nationalspieler und Ur-Alligator hat sich... Thöny tritt zurück
Hochspannung um die vorzeitige Playoff-Qualifikation: Die Teams auf den Rängen 3 bis 10 ( ausser dem spielfreien Zug United) kommen am Sonntagnachmittag allesamt zu... Zusammenschluss in der Tabelle
Zug United und Rychenberg ziehen mit je drei Punkten an Langnau vorbei - die Emmentaler verspielen die Punkte gegen GC mit einem katastrophalen Start. Uster holt sich den... Zug erneut spektakulär – Chur gelingt Sensation
Nach der erfolgreichen Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der NLA kann der UHC Waldkirch-St. Gallen zwei weitere Verstärkungen aus der NLB präsentieren. Von Floorball... Glas und Saarinen zu WaSa, Gasparik geht

Community Updates

Tabellen

1.SV Wiler-Ersigen52:302.375
2.Grasshopper Club Zürich60:352.333
3.Floorball Köniz53:272.125
4.UHC Alligator Malans48:352.000
5.HC Rychenberg Winterthur56:461.778
6.Tigers Langnau53:511.778
7.Zug United63:541.667
8.Chur Unihockey52:501.444
9.Waldkirch-St. Gallen50:531.222
10.UHC Uster46:581.000
11.UHC Thun40:600.444
12.Ad Astra Sarnen17:910.000
1.Kloten-Dietlikon Jets73:252.600
2.Skorpion Emmental Zollbrück50:322.333
3.piranha chur65:372.111
4.Wizards Bern Burgdorf53:472.000
5.Zug United36:461.222
1.Floorball Thurgau43:243.000
2.Unihockey Basel Regio40:182.800
3.UHT Eggiwil29:242.000
4.RD March-Höfe Altendorf36:301.800
5.I. M. Davos-Klosters32:271.600
6.Ticino Unihockey24:311.600
7.Unihockey Langenthal Aarwangen24:371.200
8.Regazzi Verbano UH Gordola27:341.000
9.Floorball Fribourg28:401.000
10.Kloten-Dietlikon Jets29:420.800
11.UHC Grünenmatt28:300.600
12.UHC Sarganserland38:410.600
1.UH Lejon Zäziwil50:202.857
2.Waldkirch-St. Gallen32:182.286
3.Visper Lions28:242.000
4.UH Appenzell34:321.857
5.Unihockey Basel Regio32:341.571
6.Aergera Giffers30:301.286
7.Floorball Uri28:301.000
8.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf17:310.857
9.Nesslau Sharks18:290.714
10.UC Yverdon18:390.571

Quicklinks