11.
01.
2007
NLA Männer | Autor: HC Rychenberg Winterthur

Soutter geht, Cepek kehrt zurück

Der HC Rychenberg Winterthur hat einen bedeutenden Personalentscheid für die Saison 2007/08 zum Abschluss gebracht, jenen des Cheftrainers. Der Ende Saison zurücktretende Philippe Soutter wird durch den 31-jährigen Tschechen Radim Cepek ersetzt.

Soutter
Dass Soutter den Klub nach zweijähriger erfolgreicher Tätigkeit verlassen wird, war für ihn seit letztem November klar. Vorrangig seien es persönliche Gründe, die zu diesem Entscheid führten. Die Arbeit mit der Mannschaft habe ihm in dieser Saison Spass gemacht, und zwar nicht nur in den letzten Wochen. Viele der neuen - und alten - Spieler würden sich positiv entwickeln und es sei befriedigend, dass sie in einigen ihrer Schwächen nun langsam erste Fortschritte erzielten. Auf der anderen Seite sei es zuweilen frustrierend, dass viele Spieler mit der Balance zwischen Beruflichem, Privatem und Spitzensport grosse Mühe hätten und man als Trainer deswegen zu viele Konzessionen machen müsse, um einen einigermassen geregelten Betrieb aufrecht erhalten zu können.
Zudem müsse man sich der Verantwortung als NLA-Trainer bewusst sein, auch wenn Unihockey kein Massensport sei: „Ich habe mich sehr selbstkritisch hinterfragen müssen, ob ich die nötige Kraft aufbringen kann und will, in meiner gegenwärtigen persönlichen Situation und in diesem Umfeld so weiter zu arbeiten. Und ich konnte diese Frage nicht so positiv wie nötig beantworten, auch wenn es möglicherweise sinnvoll wäre, den angefangenen Neuaufbau der Mannschaft mit einer gewissen Kontinuität von der Trainerseite her weiterzuführen. Trotzdem danke ich dem Vorstand des HCR für das Vertrauen in einer schwierigen Saison und dafür, dass sie mir eine Vertragsverlängerung angeboten haben.“ Sein grosses Wissen wird Soutter in Zukunft vorerst mal der italienischen Nationalmannschaft zur Verfügung stellen.

Cepek, der alte Neue
Soutters Nachfolger ist in Winterthur beileibe kein Unbekannter. Von 2002/03 an war Cepek vier Jahre für den HCR auf Punktejagd gegangen und hatte dabei insgesamt 111 Tore und 74 Assists beigesteuert. In seiner ersten Saison war der tschechische Internationale sogar Topskorer der Nationalliga A geworden. Daneben hatte er zeitweilig die Elite-Junioren trainiert.
Auf die laufende Saison hin hatten sich die Wege getrennt. Cepek heuerte als Spielertrainer beim Erstligisten UHC Dietlikon an. Und in derselben Funktion wird er mit einem Einjahresvertrag nach Winterthur zurückkehren. „Ich freue mich darauf, Rychenberg zu trainieren und hoffe, dass die Zusammenarbeit gut funktionieren wird“, meint Cepek. Als Grundlage hierfür sieht er das gegenseitige Vertrauen zwischen Spielern und Trainer.

Soutter glaubt an eine gedeihliche Zukunft: „Ich wünsche meinem Nachfolger viel Erfolg mit dieser Mannschaft. Wenn man auf die nächste Saison die richtigen Ergänzungen findet, steckt viel Potential in der Truppe.“
Dass Cepek nicht nur als Übungsleiter, sondern auch als Spieler in die NLA zurückkehrt, hat nicht zuletzt persönliche Gründe: Er hat sich für die Weltmeisterschaften 2008 in seiner Heimat nochmals viel vorgenommen. Dass er sich dafür in der obersten Spielklasse besser in Schwung bringen kann als in der 1. Liga, erscheint logisch.
Rychenberg hat mit Spielertrainern durchaus positive Erfahrungen. Wie zu Beginn des Jahrhunderts mit dem Schweden Christopher Häggström bedingt eine solche Konstellation aber einen eigenständigen Coach, und einen solchen ist der HCR noch am suchen.

Fotogalerien

Nach zwei Niederlagen in den letzten zwei Spielen konnten die Grasshoppers das Ruder im 7. und entscheidenden Halbfinal-Spiel wieder herumreissen und zieht in den Superfinal... GC steht im Superfinal
GC-Coach Luan Misini musste am Samstag in Maienfeld anerkennen, dass Alligator Malans den Sieg mehr wollte. Heute kommt es in der Saalsporthalle zum siebten und entscheidenden... Luan Misini: „Die Energiereserven werden entscheiden“
Die vier Superfinalisten sind bekannt. Hier finden noch einmal die Übersicht über die Playoffs und Playouts der Männer und Frauen. Playoff-Übersicht NLA
Am Ostermontag kommt es in der Saalsporthalle zum siebten und entscheidenden Duell zwischen GC und Alligator Malans. Markus Holenstein trug mit seinem Treffer zum 4:2 in der... Markus Holenstein: "Das gibt Schwung"

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich141:7652
2.SV Wiler-Ersigen144:8947
3.Floorball Köniz113:9942
4.UHC Alligator Malans133:9240
5.Chur Unihockey119:11937
6.Zug United144:13635
7.UHC Uster101:11035
8.HC Rychenberg Winterthur111:13430
9.Tigers Langnau115:13028
10.Waldkirch-St. Gallen100:12827
11.UHC Thun98:14313
12.Kloten-Dietlikon Jets103:16610
1.piranha chur129:4351
2.Kloten-Dietlikon Jets120:5245
3.Wizards Bern Burgdorf118:6141
4.Unihockey Berner Oberland95:6636
5.Skorpion Emmental Zollbrück102:6933
6.R.A. Rychenberg Winterthur54:9320
7.UHC Laupen ZH55:9519
8.Zug United55:9713
9.UH Red Lions Frauenfeld42:1087
10.Aergera Giffers49:1355
1.Ad Astra Sarnen147:9059
2.Unihockey Basel Regio136:8754
3.Floorball Thurgau139:10443
4.Ticino Unihockey121:12039
5.I. M. Davos-Klosters118:11634
6.Unihockey Langenthal Aarwangen120:12634
7.Regazzi Verbano UH Gordola116:11828
8.Floorball Fribourg90:11026
9.RD March-Höfe Altendorf108:13325
10.UHC Sarganserland92:11522
11.Pfannenstiel Egg95:12319
12.UHC Grünenmatt93:13313
1.FB Riders DBR82:6240
2.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf75:5238
3.SU Mendrisiotto106:7537
4.Unihockey Basel Regio109:8430
5.UH Appenzell76:6429
6.Waldkirch-St. Gallen77:6626
7.UH Lejon Zäziwil77:8123
8.Floorball Uri58:7321
9.UC Yverdon48:6821
10.UHC Trimbach43:1265

Quicklinks