21.
04.
NLA Männer | Autor: Güngerich Etienne

Superfinal-Vorschau Männer, Teil 2

Am Samstag wird in der Swiss-Arena in Kloten zum dritten Mal der Superfinal ausgetragen. Bis Samstag nehmen wir für euch die Finalteilnehmer Wiler-Ersigen und Alligator Malans in mehreren Teilen etwas genauer unter die Lupe.

Superfinal-Vorschau Männer, Teil 2 Matthias Hofbauer und Tatu Väänänen nehmen Tim Braillard (m.) in die Mange. (Bild: Erwin Keller)

In diesem Teil der Vorschau steht die Taktik der jeweiligen Mannschaften im Fokus. Welches System wird angewandt, wie verhalten sich die Spieler mit und ohne Ball und wie sind die Teams in den Special-Teams aufgestellt?

SV Wiler-Ersigen:

Während seiner ersten Amtszeit bei Wiler-Ersigen liess Thomas Berger noch ein konservatives Manndeckungssystem spielen. Nun agiert der SVWE in einem klassischen 2-1-2-System, das Berger schon bei Chur einführte. Gesteuert wird zwar von beiden Seiten, allerdings nicht so aggressiv, wie es beispielsweise ein Köniz oder GC (in einem 2-2-1-System) praktiziert. Grundsätzlich stehen alle drei Formationen auf Höhe der Mittellinie und warten geduldig, bis der Gegner den Ball runter spielt. Geschieht dies, setzen die Verteidiger den Ballführenden sofort unter Druck, um einen Ballgewinn erzeugen zu können.

Um gegen Wiler schnell in ihre Hälfte zu kommen, braucht es bei den Auslösungen enorm viel Geduld. Dafür bietet sich zwischen Flügel und Verteidiger viel Freiraum. Gelingt es einmal, den Ball in diese Zone zu spielen, ist dann oft auch der Querpass durch die Mitte offen, weil diese nur durch den Center besetzt wird.

Wilers grösste Stärke ist zweifellos das Spiel mit Ball. Beim Festsetzen ist der SVWE nach wie vor die beste Mannschaft der Liga. Niemand versteht es so gut wie der zehnfache Meister, den Ball in den eigenen Reihen laufen zu lassen. Auch bei den Auslösungen wird sehr bedacht agiert. Als Gegner ist es oft zermürbend, wenn man über mehrere Minuten dem Ball hinterherrennen muss. Gleichzeitig stärkt eine solche Phase das Selbstvertrauen des SVWE.

Im Powerplay agiert der SVWE mit Matthias Hofbauer, Mendelin und Väänänen mit drei Rechtsauslegern. Mal agiert Väänänen als Point und Hofbauer/Lastikka auf den Halbpositionen, ein ander Mal kommt Lastikka hoch und Hofbauer geht in die Ecke, um die «Hockey-Aufstellung» auszuüben. Eines bleibt aber meistens gleich: Slotmonster Mendelin steht dort, wo er hinigehört.

Alligator Malans:

Das Malanser-Spiel basiert immer noch auf dem von Akseli Ahtihainen importierten finnischen 1-2-2-System. Allerdings wird dieses schon lange nicht mehr so konstant und aggressiv wie zu den Zeiten des Meistertrainers von 2013 praktiziert. Der Finne liess damals seine Mannen jeweils in ganz kurzen Einsätzen während den ganzen 60 Minuten voll pressen. Die Konkurrenz hat aber mittlerweile ein Mittel gefunden, um sich gegen den hohen Druck lösen zu können. Und falls dies gelingt, bringt dieses offensive System viel Risiko mit sich, weil vier Spieler in der gegnerischen Hälfte stehen und dadurch dem Gegner meistens eine Überzahlsituation eröffnet wird.

Deshalb hat Esa Jussila das Malanser-Spiel variabler gemacht. Das hohe Pressing wird zwar je nach Spielstand immer noch angewandt - aber nicht mehr konsequent während 60 Minuten. Zwischendurch gönnen sich die Alligatoren in ihrem laufintensiven Spiel auch mal eine Pause. Dann stehen sie im 1-2-2-System etwas zurück (im Fachjargon als 60% bezeichnet) oder agieren in einem Steuersystem, wobei die Steuerung ziemlich aggressiv betrieben wird.

Das Spiel der Alligatoren beruht im Vergleich mit demjenigen von Wiler auf mehr Aggressivität. Die Verteidiger suchen jeweils sofort den Zweikampf mit dem Ballführenden - was aber gegen technisch starke Einzelspieler auch zu einem Problem werden kann. Auch in der Offensive agieren die Bündner geradlinig. Bei einem Ballgewinn wird sofort der Konter gesucht. Dabei wird dann oft nur ein oder zwei Querpässe gespielt, bevor der Abschluss kommt. Im Überzahlspiel hat Jussila verschiedene personelle Möglichkeiten. Gegen GC kamen acht Spieler im Powerplay zum Einsatz, was Varianten mit drei Rechts- oder drei Linksauslegern ermöglicht. Dies macht das Bündner-Überzahlspiel unberechenbar.

Zum Auftakt der 8. Runde besiegt Floorball Köniz Chur Unihockey mit 7:2. Bereits nach einem Drittel stand es 6:0. NLA Männer, 8. Runde
Bevor es in die dreiwöchige Nationalmannschaftspause mit der EFT in Kirchberg geht, steht in der NLA der Männer noch eine Runde an. Am Sonntag folgen dann noch die... NLA Männer, Vorschau 8. Runde
Der finnische Coach Akseli Ahtiainen kommt zu Alligator Malans zurück und übernimmt per sofort als Headcoach das Team der U18-A Junioren. Ahtiainen kehrt zu Malans zurück
Wiler-Ersigens neue Tormaschine Daniel Johnsson spuckte bisher mehr Assists als Tore aus. Der Schwede ist mit seinen bisherigen Auftritten in der Schweiz noch nicht ganz... Johnsson erwartet mehr von sich

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Köniz63:3720
2.SV Wiler-Ersigen51:3617
3.Grasshopper Club Zürich64:3015
4.Tigers Langnau51:4213
5.UHC Alligator Malans45:4112
6.Waldkirch-St. Gallen41:4711
7.UHC Uster40:459
8.HC Rychenberg Winterthur43:578
9.Kloten-Bülach Jets38:447
10.Zug United46:557
11.Chur Unihockey41:617
12.UHC Thun29:573
1.piranha chur51:1620
2.UHC Dietlikon53:2118
3.Unihockey Berner Oberland31:3214
4.Wizards Bern Burgdorf47:3813
5.R.A. Rychenberg Winterthur46:3112
6.Skorpion Emmental Zollbrück45:3312
7.Aergera Giffers18:346
8.UH Red Lions Frauenfeld23:574
9.Waldkirch-St. Gallen17:433
10.Zug United19:450
1.Unihockey Basel Regio51:3120
2.Unihockey Langenthal Aarwangen39:3217
3.Floorball Thurgau49:3516
4.Ad Astra Sarnen52:3915
5.Floorball Fribourg35:2514
6.Ticino Unihockey45:4711
7.UHC Grünenmatt35:3610
8.UHC Sarganserland37:456
9.I. M. Davos-Klosters40:495
10.Regazzi Verbano UH Gordola30:424
11.Pfannenstiel Egg22:344
12.RD March-Höfe Altendorf32:524
1.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf35:1219
2.UHC Laupen ZH38:1714
3.FB Riders DBR35:2514
4.Unihockey Basel Regio34:2814
5.UH Lejon Zäziwil31:3210
6.Mendrisiotto Ligornetto22:339
7.Floorball Uri17:393
8.UHC Trimbach22:481

Quicklinks