28.
02.
NLA Männer | Autor: Unihockey Tigers Langnau

Geglückter Start für die Tigers

Die Unihockey Tigers starten mit einem klaren 10:2-Sieg in die Playout-Serie gegen Ad Astra Sarnen. Nach einem harzigen Start dominieren die Tigers zunehmend und schaffen damit das erste Viertel des Ligaerhalts. Den Treffer zum „Stängeli" erzielt Flühmann mit seinem 500sten (!) NLA-Skorerpunkt.

Trotz sechs Siegen in Serie zum Ende der Qualifikationsphase hatten die Unihockey Tigers die Playoffs knapp verpasst. Trotz dieser Enttäuschung wollen die Tigers den Schwung mitnehmen, die Best-of-Seven-Serie mit vier Siegen schnellst möglichst beenden und damit diese Serie auf zehn Siege „en suite" erweitern.

Sarnen mit Hochs und Tiefs und Schwedenpower
Diesem Vorhaben stellt sich Ad Astra Sarnen entgegen. Die Obwaldner hatten vor der Saison mit Transfermeldungen überrascht und zu Saisonbeginn mit zwei Siegen verblüfft. Dazwischen blieben sie über 16 Spiele erfolglos und der Gang in die Playouts war früh klar. Aus den letzten drei Spielen jedoch resultierten wiederum zwei Siege (nach Verlängerung), wobei insbesondere die drei Schweden Rudd, Oweling und Forslind fleissig skorten. Zusammen mit dem vierten Schweden, Hagert, zeichneten sie für über die Hälfte der Sarnen-Skorerpunkte verantwortlich. Die Tigers waren also gewarnt, Sarnen nicht zu unterschätzen, auch wenn in der Quali bereits ein 14:2-Erfolg resultiert hatte.

Harziger Auftakt und fehlende Effizienz gefolgt von vielen Toren
Das Startdrittel gestaltete sich etwas hektisch und mit Chancen auf beiden Seiten. Die Tigers konnten die Überlegenheit nur phasenweise andeuten. Auch die ersten zehn Minuten des Mitteldrittels verliefen nicht wunschgemäss. Ausgelassene Chancen, unter anderem in Überzahl und fehlende Effizienz brachten nur ein 3:1 zur Spielhälfte ein. Erst in der Folge gelangen die Torerfolge wie gewünscht, wobei hiervon nur einige beispielhaft erwähnt werden:
- Beim 4:1 und 5:1 machten die Tigers erfolgreich Druck auf die Sarner Verteidiger und konnten die Ballgewinne rasch in Tore umwandeln.
- Für das 6:1 war es Sarnen, das versuchte, die Tigers in ihrer Zone unter Druck zu setzen. Doch Flühmann löste sich mit einer eleganten Pirouette aus der Bedrängung, Mathias Steiner leitete den Ball schnell weiter, Simon Steiner passte mit der Rückhand auf Rentsch, der alleine auf Britschgi ziehen konnte und souverän verwertete.
- Sowohl beim 8:1 als auch beim 9:1 waren die Tigers mit einem schnellen Konter plus Querpass erfolgreich.
Für das 9:2 der Sarner darf sich Torhüter Britschgi einen Assist gutschreiben lassen. Dieser Treffer folgte 30 Minuten nachdem Sarnen in der 17. Minute bereits den vermeintlich zweiten Treffer bejubelt hatte, welcher aber von den Schiedsrichtern nicht gegeben worden war.

Flühmann mit dem Stängeli und dem 500. NLA-Skorerpunkt
Für den Schlusspunkt des Spiels war Simon Flühmann verantwortlich. Er schoss nicht nur das 10:2 für die Tigers, sondern erreichte mit seinem Treffer auch die unglaubliche Marke von 500 Skorerpunkten in der NLA. Er gehört damit zu den besten zehn Spielern in der ewigen Skorerliste und ist der einzige aktive Spieler, der diese Marke erreicht hat.

Ein Viertel erledigt, drei Viertel noch zu erledigen
Um den Ligaerhalt früh zu sichern (und sich bereits auf die kommende Saison konzentrieren zu können), brauchen die Tigers drei weitere Siege. Hierfür müssen die Emmentaler den „Fokus hoch halten" und den Gegner trotz des Kantersiegs „nicht unterschätzen". Auch wenn beides tief aus der Floskelkiste kommen mag, scheint es das plausible Rezept - kombiniert mit den spielerischen Fähigkeiten, welche die Tigers seit nunmehr sieben Partien wieder eindrücklich zeigen.


 

Tigers Langnau - Ad Astra Sarnen 10:2 (3:1, 4:0, 3:1)
Espace-Arena, Biglen. 202 Zuschauer. SR Schuler/Sprecher.
Tore: 6. Kropf (Strohl) 1:0. 13. Lauber (Gfeller) 2:0. 16. Boschung (Oweling) 2:1. 17. Nyh (Kropf) 3:1. 31. Lauber (Gfeller) 4:1. 36. Nyh (Kropf) 5:1. 37. Rentsch (Simon Steiner) 6:1. 39. Gerber (Gfeller) 7:1. 41. Gfeller (Lauber) 8:1. 45. Rentsch (Simon Flühmann) 9:1. 47. Eberhardt (Britschgi) 9:2. 55. Flühmann (Simon Steiner) 10:2.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Tigers Langnau. 1mal 2 Minuten gegen Ad Astra Sarnen.
Tigers Langnau: Beck; Siegenthaler, Luca Steiner; Langenegger, Simon Steiner; Strohl, Jakob; Gfeller, Lauber, Gerber; Mathias Steiner, Flühmann, Rentsch; Musio, Kropf, Nyh; Matteo Steiner; Schenkel, Weber, Stucki.
Ad Astra Sarnen: Britschgi; Hagert, Oweling; Cornel von Wyl, Burri; Kramelhofer ,Läubli; Forslind, Müller, Boschung; Basil von Wyl, Odermatt, Eberhardt; Furrer, Rüegger, Lingg; Durrer.
Bemerkungen: Gfeller (Tigers) und Oweling (Sarnen) als beste Spieler ausgezeichnet. - Erster NLA-Einsatz für Youri Weber. - 500ster NLA-Skorerpunkt für Flühmann.

 

 

Wie die Ostschweizer Tageszeitung "Die Südostschweiz" berichtet muss Alligator Malans in der kommenden Spielzeit auf Joshua Schnell verzichten. Der Stürmer hat sich dazu... Vorzeitiges Saisonende für Schnell
Mit Jonas Lutz und Luca Dall’Oglio treten zwei langjährige Teamstützen vom Leistungssport zurück. Beide beenden ihre Karriere aufgrund von anhaltenden Verletzungen und... Zwei Rücktritte bei Rychenberg
Im Rahmen des 20-Jahr-Jübiläums des Unihockey-Klubs Le Locle trafen GC Zürich und der SVWE anlässlich eines Gala-Matches zwei Monate nach dem Superfinal wieder... Wiler mit "Mini-Mini"-Revanche gegen GC
Die NLA-Teams befinden sich bereits wieder in der Vorbereitungsphase auf die neue Saison, weshalb bei den meisten Klubs die Kaderplanung bereits abgeschlossen ist. Dennoch... Silly Season 3.0

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+7154.000
2.Floorball Köniz+4047.000
3.SV Wiler-Ersigen+3847.000
4.Zug United+1238.000
5.HC Rychenberg Winterthur+834.000
6.UHC Alligator Malans+2132.000
7.UHC Uster-1031.000
8.Waldkirch-St. Gallen-1130.000
9.Chur Unihockey+529.000
10.Tigers Langnau-1028.000
11.Ad Astra Sarnen-6711.000
12.UHC Thun-979.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+9448.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+9248.000
3.piranha chur+5744.000
4.Red Ants Winterthur-1027.000
5.Wizards Bern Burgdorf+723.000
6.Unihockey Berner Oberland-522.000
7.Zug United-1822.000
8.UHC Laupen ZH-2320.000
9.FB Riders DBR-7313.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-1213.000
1.Floorball Thurgau+10056.000
2.Unihockey Basel Regio+4944.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+2641.000
4.Regazzi Verbano UH Gordola+036.000
5.Ticino Unihockey-337.000
6.UHC Grünenmatt+331.000
7.UHT Eggiwil-1931.000
8.UHC Sarganserland-2330.000
9.Floorball Fribourg-1328.000
10.I. M. Davos-Klosters-3223.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-3423.000
12.RD March-Höfe Altendorf-5410.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6352.000
2.UH Appenzell+3541.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+2839.000
4.Aergera Giffers+2232.000
5.UH Lejon Zäziwil+726.000
6.Nesslau Sharks-1323.000
7.Unihockey Basel Regio-1422.000
8.UC Yverdon-2917.000
9.Floorball Uri-3610.000
10.Visper Lions-638.000

Quicklinks