21.
03.
NLA Männer | Autor: Unihockey Tigers Langnau

Tigers mit fehlendem Glück

Auch die vierte Partie der Playoffs zwischen den Unihockey Tigers und Floorball Köniz ist äusserst knapp und hochspannend bis zum Ende. Die Tigers spielen eine hervorragende Verlängerung, jedoch fehlt der Siegestreffer. Folglich wird die Partie erst im Penaltyschiessen entschieden, mit dem besseren Ende für die Könizer.

Tigers mit fehlendem Glück Janis Lauber (l.) muss gegen Cedric Haldemann (r.) den ersten Matchball abwehren. (Bild: Dieter Meierhans)

Nach je einem Sieg am vergangenen Wochenende hatte die Serie ausgeglichen mit 1:1 gestanden. Im dritten Spiel, am vergangenen Mittwoch, war der Zwischenstand bis zur 55. Minute entweder ausgeglichen oder die Tigers waren in Führung gelegen, doch die Partie ging am Schluss an Köniz. Entsprechend wollten die Tigers am Samstagabend den Ausgleich der Serie wieder herbeiführen.

60 Minuten ausgeglichen
Anders als in der Partie vom Mittwoch liegen die Tigers am Samstag in der regulären Spielzeit mehrheitlich im Rückstand. Aber wiederum ist das Spiel hartumkämpft, spannend und stets mit einem knappen Zwischenresultat. Im Startabschnitt trifft Köniz direkt nach Ablauf einer Strafe zum 0:1 und erhöht - durch einen unglücklichen Ablenkers eines Tigers-Verteidigers - gar auf 0:2. Durch einen Treffer in Überzahl von Flühmann können die Tigers zum 1:2 verkürzen.

Dass in der Partie richtig Zunder drin ist, lässt sich an den harten Zweikämpfen sowie der frenetischen Unterstützung durch die beiden Spielerbänke mit dem entsprechenden Lärmpegel erkennen. Emotionen sind elementar, um ein solches Spiel zu gewinnen. Doch zu viel davon führt zu Strafen: Die Tigers müssen zu Beginn des Mitteldrittels vier Minuten in Unterzahl spielen, was sie aber ohne Gegentreffer bewerkstelligen. Durch einen Freistosstreffer von Gerber gleichen die Tigers wiederum aus, müssen aber dennoch mit 2:3 in die zweite Pause. Der schwedische Stürmer Jirebeck hatte mit einer schönen Einzelleistung für die erneute Könizer Führung getroffen.

Die Tigers lassen auch im dritten Abschnitt nicht locker, scheitern jedoch mehrmals am Könizer Torhüter Eder, am fehlenden Glück oder daran, dass sie im Abschluss phasenweise zu umständlich agieren und den letzten Pass zu viel suchen. Erst sechs Minuten vor Schluss gelingt der Ausgleich. Kropf kandidiert mit seinem Dribbling über das ganze Feld mit erfolgreichem Abschluss für das „Goal of the week". Mit 3:3 endet die reguläre Spielzeit.

Tigers spielbestimmend in der Verlängerung
Die Verlängerung ist hochspannend und die Tigers zeigen eine hervorragende Leistung, nur eben mit einem entscheidenden Manko: Der Siegestreffer gelingt trotz vieler guten Chancen nicht. Wenngleich auch Köniz zu Chancen kommt, sind es klar die Tigers, welche den Siegestreffer vehementer suchen. Für diesen fehlten einerseits die Effizienz im Abschluss und andererseits etwas Wettkampfglück. Auch für neutrale Zuschauer war klar: Ein Sieg des vermeintlichen Aussenseiters wäre hier verdient gewesen. Köniz hingegen schien sich eher ins Penaltyschiessen retten zu wollen und war damit erfolgreich.

Penaltyschiessen geht an Köniz, Tigers mit dem Rücken zur Wand
Das Penaltyschiessen entscheiden die Könizer für sich und liegen damit in der Serie mit 3:1-Siegen vorne. Umgekehrt sieht die Situation für die Tigers aus: Sie benötigen nun drei Siege in Serie für den Einzug in die Halbfinals. Eine sehr schwierige, aber - in Anbetracht der bisher gezeigten Leistung in den Playoffs - keine unmögliche Aufgabe. Das fünfte Spiel steht bereits am Sonntag an.


 

Tigers Langnau - Floorball Köniz 3:4 n.P. (1:2, 1:1, 1:0, 0:0)
Espace-Arena, Biglen. Keine Zuschauer. SR Bühler/Bühler.
Tore: 5. Ledergerber (Kisugite) 0:1. 10. Maurer (Michel) 0:2. 14. Flühmann (Kropf/Ausschluss Michel) 1:2. 29. Gerber (Gfeller) 2:2. 36. Jirebeck (Hutzli) 2:3. 55. Kropf 3:3.
Penaltyschiessen: L. Schlegel trifft 1:0. S. Jirebeck trifft 1:1. J. Lauber trifft 2:1. M. Maurer verschiesst. M. Gerber verschiesst. R. Willfratt verschiesst. M. Strohl verschiesst. S. Hutzli trifft 2:2. S. Steiner verschiesst. Y. Ruh trifft 2:3.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Tigers Langnau plus Matchstrafe (Mosimann). 2mal 2 Minuten gegen Floorball Köniz.
Unihockey Tigers: Jürg Siegenthaler; Mosimann, Jakob; Stefan Siegenthaler, Langenegger; Nyh, Schlegel; Lauber, Strohl, Kropf; Simon Steiner, Gfeller, Gerber; Luca Steiner, Pfister, Flühmann; Aeschlimann.
Floorball Köniz: Eder, Münger (im Penaltyschiessen); Haldemann, Holopainen; Triganello, Ruh; Kisugite, Schmocker; Ledergerber, Jirebeck, Willfratt; Engel, Michel, Maurer; Guggisberg, Saner, Ledergerber; Hutzli; Poffet; Aebersold.
Bemerkungen: Unihockey Tigers ohne Mathias Steiner, Matteo Steiner, Björn Schenkel (alle verletzt), Floorball Köniz komplett. - 22. Pfostenschuss Engel, 48. Pfostenschuss Stefan Siegenthaler. - Jürg Siegenthaler (Tigers) und Eder (Köniz) als beste Spieler ausgezeichnet.

 

 

Floorball Köniz hat sich vor zwölf Tagen dank eines 3:2-Sieges über den SV Wiler-Ersigen zum Schweizer Meister gekrönt. Wir blicken noch einmal auf den Superfinal zurück,... Gefestigtes System und rosige Aussichten
Michelle Wiki und Joonas Pylsy sind die wertvollsten Spieler der vergangenen Unihockey-Saison. Auch wurden die besten Goalies, Trainer und Schiedsrichterpaare 2020/21 gewählt. Pylsy und Wiki sind die MVPs
Ad Astra wird Schwedisch: Nach dem Zuzug von Micke Öhman als Trainer verstärken auf die neue Saison hin mit Mathias Hagert, Erik Oweling und Oliver Forslind drei... Drei Schweden für Sarnen
Der SV Wiler-Ersigen ist erst zum zweiten Mal in einem Superfinal an seinem Gegner gescheitert. Das knappe Resultat und der enge Spielverlauf machen die Niederlage für die... Am Boden, aber nicht zerstört

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich111:692.313
2.UHC Alligator Malans95:622.250
3.Floorball Köniz96:662.000
4.SV Wiler-Ersigen96:701.938
5.Zug United100:921.625
6.HC Rychenberg Winterthur82:901.438
1.Kloten-Dietlikon Jets90:372.462
2.Skorpion Emmental Zollbrück70:482.077
3.piranha chur75:541.833
4.Zug United51:521.667
5.Wizards Bern Burgdorf64:691.538
1.Floorball Thurgau43:243.000
2.Unihockey Basel Regio40:182.800
3.UHT Eggiwil29:242.000
4.RD March-Höfe Altendorf36:301.800
5.I. M. Davos-Klosters32:271.600
6.Ticino Unihockey24:311.600
7.Unihockey Langenthal Aarwangen24:371.200
8.Regazzi Verbano UH Gordola27:341.000
9.Floorball Fribourg28:401.000
10.Kloten-Dietlikon Jets29:420.800
11.UHC Grünenmatt28:300.600
12.UHC Sarganserland38:410.600
1.UH Lejon Zäziwil50:202.857
2.Waldkirch-St. Gallen32:182.286
3.Visper Lions28:242.000
4.UH Appenzell34:321.857
5.Unihockey Basel Regio32:341.571
6.Aergera Giffers30:301.286
7.Floorball Uri28:301.000
8.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf17:310.857
9.Nesslau Sharks18:290.714
10.UC Yverdon18:390.571

Quicklinks