29.
03.
NLA Männer | Autor: Zug United

Zug in die Knie gezwungen

Im finalen Moment dreht der finnische Weltmeister Joonas Pylsy auf und ebnete den Weg zum 9:4-Erfolg von Wiler-Ersigen gegen Zug United in der «Belle» des Playoff-Viertelfinals.

Zug in die Knie gezwungen André Andersson und Zug scheitern im letzten Viertelfianl-Spiel an Titelverteidiger Wiler-Ersigen. (Bild: Dieter Meierhans)

Die Serie war eng und ausgeglichen und das Momentum kippte so schnell von der einen auf die andere Seite wie eine Schaukel auf dem Kinderspielplatz. Im finalen Spiel der Best-of-7-Serie war Joonas Pylsy die wegweisende Figur für den zwölffachen Schweizer Meister. Der finnische Weltmeister, mit dem Rendement eines All-Stars in die Schweiz gekommen, bewies mit zunehmender Fortdauer der Serie seine Qualitäten und sorgte mit vier Toren dafür, dass in der «Belle» die Glocken für Wiler-Ersigen läuteten.

Schon der Start war dem Titelhalter nach Mass gelungen. Michal Dudovic traf nach 81 Sekunden mit einem seiner gefürchteten Distanzschüsse. Mehr Kapital schlugen die Unteremmentaler indes nicht aus einer überlegen geführten Startphase. Vielmehr gelang Adrian Uhr aus dem Nichts und mit einem nicht unhaltbaren Distanzschuss der Ausgleich. Fatal waren letztlich aus Zuger Sicht die ersten 148 Sekunden des Mitteldrittels: Wiler-Ersigen zog innert Kürze auf 4:1 davon, legte später gar noch das 5:1 nach.

Die Zentralschweizer lehnten sich gegen das drohende Saisonende auf. Doch jedes Mal, wenn sie sich wieder in Schlagdistanz wähnten, hatte der Gegner die passende Antwort. So beantwortete Claudio Mutter die Tore von Adrian Furger im Powerplay und Alexander Hallén kurz vor der Drittelspause mit dem 6:3. Und als André Andersson gleich zu Beginn des Schlussabschnitts einen Penalty, als Folge eines fürchterlichen Fehlpasses von Pylsy, sicher verwandelte, dauerte es gut zwei Minuten, bis Marco Louis den 3-Tore-Abstand wieder herstellte. Den Schlusspunkt setzte schliesslich Pylsy mit einem Treffer ins leere Tor, als die Zuger mit dem Mute der Verzweiflung alles nach vorne warfen - ohne Erfolg indes.

Als Erfolg dürfen die Zuger indes ihre Saison abbuchen. Sie haben sich mittlerweile in der oberen Tabellenhälfte etabliert und forderten im Viertel der Playoffs den amtierenden Meister mehr, als diesem lieb war. Drei der sieben wurde erst nach Verlängerung respektive Penaltyschiessen entschieden. «Ich bin stolz auf diese Mannschaft und was sie erreicht hat», sagte Trainer Nicklas Hedstål nach dem Spiel. Der Schwede kehrt nach zwei Saisons in der Schweiz wieder in seine Heimat zurück.


 

SV Wiler-Ersigen - Zug United 9:4 (1:1, 5:2, 3:1)
Sportanlage Grossmatt, Kirchberg BE. SR Fässler/Schläpfer.
Tore: 2. Dudovic (Sikora) 1:0. 8. Uhr (Furger) 1:1. 21. (20:20) Pylsy (Bürki) 2:1. 23. (22:19) Pylsy 3:1 (Penalty). 23. (22:28) Rentsch (Louis) 4:1. 27. Pylsy (Hollenstein) 5:1. 32. Furger (Julkunen/Ausschluss Pylsy) 5:2. 36. Hallén (Staub) 5:3. 40. (39:08) Claudio Mutter (Louis) 6:3. 41. (40:25) Andersson 6:4 (Penalty). 43. Louis (Claudio Mutter) 7:4. 48. Ziehli (Claudio Mutter) 8:4. 57. Pylsy (Affolter) 9:4.
Strafen: je 1 Mal 2 Minuten.
Wiler-Ersigen: Menétrey; Bürki, Hollenstein; Ziehli, Väänänen; Tambini, Känzig; Affolter, Pylsy, Mendelin; Louis, Claudio Mutter, Rentsch; Persici, Sikora, Dudovic; Nico Mutter.
Zug United: Nilsson; Uhr, Staub; Graf, Schelbert; Menon, Tobias Flütsch; Maurer; Hallén, Laely, Furger; Julkunen, Nigg, Andersson; Bachmann, Rubi, Mock.
Bemerkungen: Wiler-Ersigen ohne Savonen und Wyss (beide verletzt); Zug ohne Egli, Larsson, Odermatt (alle verletzt) und Schälin (überzählig), nicht eingesetzt: Kramer; Andri Flütsch, Khan, Knüsel, Schmidiger. 23. Timeout Zug United. Zug ab 55. bei Ballbesitz ohne Goalie und mit zusätzlichem Feldspieler.

 

Floorball Köniz hat sich vor zwölf Tagen dank eines 3:2-Sieges über den SV Wiler-Ersigen zum Schweizer Meister gekrönt. Wir blicken noch einmal auf den Superfinal zurück,... Gefestigtes System und rosige Aussichten
Michelle Wiki und Joonas Pylsy sind die wertvollsten Spieler der vergangenen Unihockey-Saison. Auch wurden die besten Goalies, Trainer und Schiedsrichterpaare 2020/21 gewählt. Pylsy und Wiki sind die MVPs
Ad Astra wird Schwedisch: Nach dem Zuzug von Micke Öhman als Trainer verstärken auf die neue Saison hin mit Mathias Hagert, Erik Oweling und Oliver Forslind drei... Drei Schweden für Sarnen
Der SV Wiler-Ersigen ist erst zum zweiten Mal in einem Superfinal an seinem Gegner gescheitert. Das knappe Resultat und der enge Spielverlauf machen die Niederlage für die... Am Boden, aber nicht zerstört

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich111:692.313
2.UHC Alligator Malans95:622.250
3.Floorball Köniz96:662.000
4.SV Wiler-Ersigen96:701.938
5.Zug United100:921.625
6.HC Rychenberg Winterthur82:901.438
1.Kloten-Dietlikon Jets90:372.462
2.Skorpion Emmental Zollbrück70:482.077
3.piranha chur75:541.833
4.Zug United51:521.667
5.Wizards Bern Burgdorf64:691.538
1.Floorball Thurgau43:243.000
2.Unihockey Basel Regio40:182.800
3.UHT Eggiwil29:242.000
4.RD March-Höfe Altendorf36:301.800
5.I. M. Davos-Klosters32:271.600
6.Ticino Unihockey24:311.600
7.Unihockey Langenthal Aarwangen24:371.200
8.Regazzi Verbano UH Gordola27:341.000
9.Floorball Fribourg28:401.000
10.Kloten-Dietlikon Jets29:420.800
11.UHC Grünenmatt28:300.600
12.UHC Sarganserland38:410.600
1.UH Lejon Zäziwil50:202.857
2.Waldkirch-St. Gallen32:182.286
3.Visper Lions28:242.000
4.UH Appenzell34:321.857
5.Unihockey Basel Regio32:341.571
6.Aergera Giffers30:301.286
7.Floorball Uri28:301.000
8.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf17:310.857
9.Nesslau Sharks18:290.714
10.UC Yverdon18:390.571

Quicklinks