02.
12.
2023
Nati Frauen A | Autor: Güngerich Etienne

Schweden und Finnland mit Machtdemonstrationen

Am ersten Tag der Weltmeisterschaft in Singapur drückten die beiden Top-Favoriten aus Schweden und Finnland bereits mächtig aufs Gaspedal. Wichtige Startsiege gelangen neben der Schweiz auch Deutschland, Singapur und Estland.

Schweden und Finnland mit Machtdemonstrationen Sara Piispa traf gegen Lettland noch nicht, dafür umso mehr ihre ehemalige Linien-Kolleginnen. (Bild: IFF)

Um 05:30 Uhr Schweizer Zeit wurde die 14. Frauen-Weltmeisterschaft mit der Partie zwischen Australien und Deutschland eröffnet. Hielt Australien im ersten Abschnitt noch gut mit, schraubten die Deutschen im zweiten Abschnitt einen Gang höher und bauten ihre Ein-Tore-Führung vorentscheidend bis auf 6:0 aus. Auch das letzte Drittel gehörte mit einem 4:0 dem nördlichen Nachbarn, womit der Start ins Turnier mit einem klassischen «Stängeli» und einem Shutout resultatmässig nicht besser hätte gelingen können. Churs Torhüterhin Noora Holle wehrte insgesamt 27 Schüsse ab.

Am Abend folgte die zweite Partie der Gruppe C, Singapur gegen Frankreich war zugleich das offizielle Eröffnungsspiel. Dabei standen auch die beiden Schweizer Schiedsrichter Christian Crivelli und Davide Rampoldi im Einsatz. In ihrem ersten WM-Spiel überhaupt gingen die Französinnen im zweiten Drittel in Führung. Und auch auf den zwischenzeitlichen Ausgleich hatten sie die entsprechende Antwort bereit. Doch mit vier Treffern im Schlussabschnitt sicherten sich die Gastgeberinnen die ersten drei Punkte.
Nur eine Partie wurde in der Gruppe D ausgetragen. Beim 9:3-Erfolg über die USA machte Estland bereits einen Schritt Richtung Playoff-Qualifikation. Sieben verschiedene Spielerinnen liessen sich in die Torschützenliste eintragen, was für eine gute Breite im Kader der Baltinnen spricht. Beide Teams werden nach einem Ruhetag erst wieder am Montag ins Geschehen eingreifen.

Kauppis bereits in Hochform
Eine Stunde vor dem gelungenen Schweizer Auftaktspiel wurde die Partie zwischen Lettland und Finnland angepfiffen, geleitet vom zweiten Schweizer Schiedsrichter-Duo Keel/Siegfried. Die ehemalige BEO-Akteurin Hanna Niemelä eröffnete nach vier Minuten das Skore. Danach war Finnland kaum mehr zu bremsen. 4:0, 7:1, 3:0 lauteten die Drittelsresultate beim klaren 14:1-Sieg. Bereits in Hochform präsentieren sich die Super-Zwillinge Veera und Oona Kauppi. Je sechs Skorerpunkte, vier Tore und zwei Assists von Captain Veera sowie zwei Tore und vier Assists von Schwester Oona, gab es für das kongeniale Sturmduo. Die Schweiz dürfte also für das zweite Gruppenspiel vor der Parade-Linie - die nicht mehr durch Sara Piispa sondern durch die 18-Jährige Misa Turunen ergänzt wird - mehr als gewarnt sein.

Noch stärker die Muskeln spielen als Finnland liess Rekordweltmeister Schweden. Gegen die Slowakei traten die Titelverteidigerinnen wie gewohnt gnadenlos auf. 63 Schüsse sah die bedauernswerte slowakische Torhüterin Karolina Kristofova auf sich zukommen. 20 Mal musste sie dabei den Ball aus dem eigenen Tor fischen. Alleine im Mitteldrittel erzielten die Schwedinnen ein «Stängeli». Die drei Ehrentreffer für die Osteuropäerinnen erzielten Cervena (30.), Mrazova (39.) und Chupekova, wobei Red-Ants-Stürmerin Schnetzer beim zweiten Treffer für das entscheidende Zuspiel zuständig war. Schweden darf sich nun einen Tag vom Startspiel «erholen», bevor am Montag mit dem zweiten Gruppenspiel gegen Tschechien der erste Prüfstein auf dem Programm steht.


WM 2023, Singapur - 1. Spieltag

Gruppe A:
Lettland - Finnland 1:14
Schweiz - Norwegen 8:2

Gruppe B:
Slowakei - Schweden 3:20

Gruppe C:
Australien - Deutschland 0:10
Frankreich - Singapur 2:5

Gruppe D:
USA - Estland 3:9

 

 

Clemens Strub tritt per 1. Mai die Nachfolge von Sarah Renggli an und wird neuer Nationaltrainer des Frauen U17-Nationalteams. Auch im Staff des Frauen A-Nationalteams kommt... Clemens Strub übernimmt U17-Frauen
Nach sieben Weltmeisterschaften, vier Bronzemedaillen, einer Silbermedaille, 116 Länderspielen, vier Meistertiteln und fünf Cupsiegen beendet die Nationaltorhüterin Monika... Monika Schmid tritt zurück
Erstmals nach 1995 wird im September 2026 wieder eine Europameisterschaft ausgetragen. Am Central Board Meeting gab der IFF der schwedischen Stadt Göteborg den Zuschlag als... EM 2026 in Göteborg
Die Schweizer Nationalspielerin Seraina Fitzi verlässt TPS Turku Ende Saison und zieht Richtung Schweden. Dort wird sie in der SSL für Endre IF auflaufen. Seraina Fitzi zu Endre in die SSL

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks