01.
10.
Nati Männer A | Autor: swiss unihockey

David Jansson weitere vier Jahre Nationaltrainer

Der Cheftrainer der Schweizer Männer A-Nationalmannschaft, David Jansson, verlängert seinen Vertrag mit swiss unihockey vorzeitig. Die nächsten vier Jahre soll er das Schweizer Unihockey prägen.

David Jansson weitere vier Jahre Nationaltrainer David Jansson konnte langfristig gebunden werden. (Bild: Fabian Trees)

Seit 2015 steht David Jansson an der Seitenlinie der Schweizer Männer Nationalmannschaft - und dies wird er auch die nächsten vier Jahren tun. swiss unihockey und Jansson einigten sich vorzeitig auf eine Vertragsverlängerung. «Wir sind überzeugt, dass wir mit David den bestmöglichen Trainer haben», sagt Remo Manser, Verantwortlicher Auswahlen bei swiss unihockey. «Er ist nach wie vor hochmotiviert, innovativ und entwickelt das gesamte Schweizer Unihockey sehr stark weiter.» Auch die Erfolge sprechen für den 38-Jährigen: Unter ihm gelang es dem Schweizer Team im letzten Jahr an der Euro Floorball Tour in Kirchberg zum ersten Mal in der Geschichte Schweden zu bezwingen. Gegen Weltmeister Finnland gewann die Schweiz drei der letzten vier Partien. Generell kann Jansson aktuell die beste Länderspielbilanz aller bisherigen Schweizer Nationaltrainer vorweisen.

Zahlreiche Angebote aus Schweden
Obwohl der Vertrag erst Ende Februar 2019 ausläuft, wurde dieser bereits vor den Weltmeisterschaften in Prag (1. bis 9. Dezember) verlängert. Dies aus mehreren Gründen: «Wir möchten ein Zeichen setzen, dass wir sehr viel Vertrauen in Janssons Arbeit haben. Sein Wert für swiss unihockey geht weit über seine Funktion als Nationaltrainer hinaus», so Manser. Ausserdem ist Jansson ein sehr gefragter Trainer auf dem Markt. Von zahlreichen Vereinen, vor allem aus der höchsten Liga Schwedens, der SSL, erhielt er Anfragen. Trotz diesen Angeboten fiel Jansson der Entscheid, der Schweiz treu zu bleiben, einfach: «Ich erhalte hier das Gefühl, dass ich mich weiterentwickeln kann und spüre den uneingeschränkten Support vom Verband und vom Staff. Die Zusammenarbeit mit den Spielern schätze ich sehr. Für mich ist ganz speziell, was wir zusammen haben», sagt Jansson.

Nachhaltige Entwicklung des Schweizer Unihockeys
Der Schwede ist immer noch hochmotiviert und habe genügend Ideen für die nächsten zwei Kampagnen. «Meine Vision ist immer, dass mein Team gewinnt, weil es das Beste ist. Diese Vision kann nicht so schnell umgesetzt werden, es braucht Zeit.» Auch für den Verband ist das weitere Engagement nicht alleine vom Abschneiden der Schweizer Nationalmannschaft an der WM in Prag oder den kommenden Turnieren abhängig. Viel wichtiger sei eine nachhaltige Entwicklung des ganzen Schweizers Unihockeys. Deshalb wurde entschieden, gleich um weitere vier Jahre zu verlängern. «David prägt das Schweizer Unihockey wie kein anderer. Seine Ideen fliessen nicht nur in die Männer A-Nationalmannschaft, sondern ganz hinunter zum Nachwuchs, sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen», so Manser. Bis die Ideen von Jansson überall angekommen sind und richtig Fuss gefasst haben, braucht es noch Zeit. Und die hat man nun, mindestens weitere vier Jahre bis ins Jahr 2023.

 

Wie schon in der Partie gegen Finnland stand das Spiel zwischen der Schweiz und Tschechien Unentschieden nach 60 Minuten. Im anschliessenden Penaltyschiessen verloren die... Erneute Niederlage nach Penaltyschiessen
Zweites Spiel - zweite Niederlage für die Männer A-Nationalmannschaft an der Euro Floorball Tour. Die Schweizer unterliegen Schweden mit 5:1, wobei der Gegner nur am Anfang... Schweiz zu wenig zwingend
Die Schweizer Männer A-Nationalmannschaft unterliegt Finnland in der ersten Partie an der Euro Floorball Tour mit 4:3 nach Penaltyschiessen. Nachdem die Schweizer Mühe... Schweiz verliert nach Penaltys
Heute trifft die Schweizer Nationalmannschaft an der Euro Floorball Tour in Uppsala auf Finnland (Anpfiff: 13:45 Uhr). Für die Hauptprobe vor der Weltmeisterschaft erhielt... Vom Zuschauer zum WM-Teilnehmer?

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich35:2217
2.SV Wiler-Ersigen56:2715
3.Floorball Köniz38:3315
4.UHC Alligator Malans41:2614
5.UHC Uster33:2912
6.HC Rychenberg Winterthur37:4610
7.Zug United46:449
8.Chur Unihockey41:459
9.Tigers Langnau35:439
10.Waldkirch-St. Gallen34:467
11.Kloten-Dietlikon Jets32:534
12.UHC Thun26:402
1.piranha chur58:1421
2.Kloten-Dietlikon Jets42:2018
3.Skorpion Emmental Zollbrück38:2116
4.Wizards Bern Burgdorf42:2214
5.Unihockey Berner Oberland34:2212
6.UHC Laupen ZH22:379
7.R.A. Rychenberg Winterthur19:436
8.Zug United15:416
9.Aergera Giffers19:512
10.UH Red Lions Frauenfeld13:311
1.Ad Astra Sarnen41:2615
2.Floorball Thurgau42:2815
3.Unihockey Basel Regio37:3013
4.Regazzi Verbano UH Gordola39:3212
5.Unihockey Langenthal Aarwangen32:3012
6.Ticino Unihockey32:339
7.UHC Sarganserland37:348
8.I. M. Davos-Klosters33:317
9.Floorball Fribourg27:375
10.RD March-Höfe Altendorf27:425
11.Pfannenstiel Egg24:343
12.UHC Grünenmatt17:311
1.FB Riders DBR33:2617
2.Waldkirch-St. Gallen39:2216
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf30:2315
4.SU Mendrisiotto36:2214
5.UH Appenzell31:2411
6.Unihockey Basel Regio36:349
7.UH Lejon Zäziwil35:417
8.Floorball Uri21:316
9.UC Yverdon18:296
10.UHC Trimbach22:494

Quicklinks