12.
11.
2022
Nati Männer A | Autor: Güngerich Etienne

Luan Misini: "Konnten ihren Rausch nicht stoppen"

Für Luan Misini ist klar, dass der Gegner im Halbfinal schlicht eine Klasse besser war. Die Tschechen riefen eine hervorragende Leistung ab, während die Schweizer nach einem guten Start komplett den Faden verloren.

Luan Misini: Für Luan Misini und Manuel Maurer ist der Gold-Traum an der Heim-WM in Zürich geplatzt. (Bild: Fabrice Duc)

Für die Schweiz platzt der Gold-Traum mit einer 3:11-Niederlage im Halbfinal gegen Tschechien. Warum fiel das Resultat so klar aus?
Es ist brutal, aber Tschechien war heute einfach eine Klasse besser, das müssen wir anerkennen. Tempomässig waren sie uns klar überlegen, sie haben fast jeden Zweikampf und jedes Laufduell für sich entschieden - da müssen wir uns schon hinterfragen, was da los war. Wir starteten eigentlich sehr gut, doch dann kippte es plötzlich. Der Start ins zweite Drittel war unglaublich schlecht von uns, danach kamen die Tschechen in einen Rausch, den wir nicht mehr stoppen konnten.

Heute gestand die Schweiz dem Gegner auch viele einfache Tore zu.
Ja, vor allem im ersten Drittel waren es zwei, wenn nicht sogar drei. Die tun mir besonders weh, weil wir zu wenig konsequent verteidigten. Den guten Start konnten wir nicht ausnutzen, nach dem Rückstand kamen wir dann immer einen Schritt zu spät.

Was kannst du zum Ausfall von Pascal Meier sagen?
Er hatte ja in dieser Woche eine Magenverstimmung und beklagte nach dem ersten Drittel  Schwindelanfälle. Dann haben wir ihn rausgenommen. Keine Ahnung ob es irgend ein Virus ist, dass er sich aufgefangen hat. Aber solche Sachen können passieren. Für Eder war es nicht einfach mit den ersten beiden Schüssen, die gleich rein gingen. Im letzten Abschnitt hat er sehr gut gespielt.

Schon zu Beginn des letzten Drittels hattet ihr den Goalie gezogen. Das war geplant, lief aber wohl auch nicht so gut, wie vorgestellt?
Klar, das haben wir im Vorfeld der Partie schon so geplant. Wie schon zuvor konnten wir aber auch im 6-gegen-5 zu wenig Druck aufbauen, es fehlte auch dort an Überzeugung. Das letzte Drittel war für uns verdammt schwierig, wir mussten ja am Ende auch irgendwie kopflos agieren. Und nochmals: Tschechien hat es einfach auch stark gemacht, liess uns nie ins Spiel zurückbeissen und hat hochverdient gewonnen. Wir müssen das akzeptieren, auch wenn es extrem bitter ist, und schauen, dass wir irgendwie die Energie für Morgen wieder hinbringen. Schon alleine den Fans sind wir dies schuldig.

 

Drei WM-Spieler stehen im U23-Aufgebot «Selection» für die Länderspiele Anfang Februar in Tschechien. Zudem haben die U19- und U17-Headcoaches entschieden, welche Spieler... U23 "Selection" für Länderspiele
Der Schwede Johan Schönbeck übernimmt ab dem 1. Mai 2023 für vier Jahre das Schweizer Männer-Nationalteam. Der 51-Jährige war bereits sechs Jahre erfolgreich als Trainer... Johan Schönbeck wird Nationaltrainer
Patrick Mendelin nahm kurz nach dem Spiel gegen Finnland Stellung zur ganzen WM, aber auch zum völlig verpatzten Auftritt im Halbfinal gegen Tschechien und dem Bronzespiel.... "Haben es den Gegnern zu einfach gemacht"
Am Finalwochenende wurden auch die Ränge 5 bis 8 der Männer-WM 2022 ausgespielt. Deutschland kann mit dem 6. Platz zufrieden sein, unterliegt Lettland aber am Sonntag klar.... Lettland wieder Fünfter

Community Updates

Tabellen

1.UHC Thun+5149.000
2.Ad Astra Obwalden+3649.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+4041.000
4.UHC Sarganserland+1341.000
5.UHC Lok Reinach-135.000
6.Floorball Fribourg-334.000
7.Ticino Unihockey-932.000
8.UHC Grünenmatt-531.000
9.UHT Eggiwil-2929.000
10.RD March-Höfe Altendorf-2322.000
11.Regazzi Verbano UH Gordola-3318.000
12.Unihockey Langenthal Aarwangen-3715.000
1.UH Appenzell+3243.000
2.Aergera Giffers+2637.000
3.UH Lejon Zäziwil+2334.000
4.Unihockey Basel Regio+833.000
5.Chilis Rümlang-Regensdorf+1232.000
6.Floorball Uri+1529.000
7.Nesslau Sharks-1125.000
8.UH Red Lions Frauenfeld-816.000
9.Visper Lions-3814.000
10.UC Yverdon-597.000

Quicklinks