09.
12.
2018
Nati Männer A | Autor: swiss unihockey

Matthias Hofbauer tritt aus der Nati zurück

Der Rekordinternationale Matthias Hofbauer hat nach dem Gewinn der Bronzemedaille gegen Tschechien seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft verkündet.

Matthias Hofbauer tritt aus der Nati zurück Im Halbfinal gegen Schweden war er einer der Besten - es sollte sein vorletztes Spiel für die Nati sein: Matthias Hofbauer. (Bild: Erwin Keller)

Nach der zehnten WM ist Schluss: Mit Matthias Hofbauer verlässt einer der Grössten im Unihockeysport die internationale Bühne. Er ist mit 97 Skorerpunkten in 57 WM-Spielen der erfolgreichste WM-Skorer überhaupt. Insgesamt erzielte Hofbauer in 194 Länderspielen 139 Tore und 129 Assists und ist damit Rekordnationalspieler und -schütze. Mit der Nati gewann er sieben Mal WM-Bronze sowie die Silbermedaille an den World Games 2017 in Breslau (POL).

«Die Bronzemedaille heute war definitiv meine letzte. Für mich ist der Moment da, wo ich sagen kann: Ich konnte noch einmal alles investieren und hundert Prozent auf dem Feld geben. So kann ich die internationale Karriere mit einem guten Gefühl beenden», sagt Matthias Hofbauer unmittelbar nach dem WM-Spiel gegen Tschechien.

Gesicht des Schweizer Unihockeys
Seine erste WM spielte Hofbauer 2000 in Oslo, an der die Schweiz die Bronzemedaille gewann. In den Fokus spielte er sich zusammen mit seinem Bruder Christoph an der Heim-WM 2004 in Kloten, wo die Schweiz in der Gruppenphase Finnland besiegte, im Halbfinal äusserst knapp gegen Tschechien ausschied und anschliessend den 4. Platz belegte. Hofbauer wurde mit 22 Punkten Topskorer und ins Allstar-Team gewählt. So bezeichnet er noch heute die WM 2004 als seine schönste WM. Durch seinen anschliessenden Auftritt im Sportpanorama gab er dem Schweizer Unihockey ein Gesicht und blieb es bis heute.

«Was Matthias Hofbauer für die Nationalmannschaft geleistet hat, ist einmalig und kann in Worten nur schwer ausgedrückt werden», sagt Roger Lötscher, Teammanager der Nati und Chef Auswahlen im Zentralvorstand von swiss unihockey. «Mätthu spielte bis zum letzten Länderspiel auf allerhöchstem Level und war bis heute auf und neben dem Feld eine der zentralen Säulen dieses Teams.» Auch im heutigen Bronzespiel trug Hofbauer mit einem Assist auf den 16 Jahre jüngeren Jan Zaugg massgeblich zum Gewinn der 7. Bronzemedaille bei und buchte seinen 97. WM-Skorerpunkt.

Besonderer Bezug zu Prag
Vor 20 Jahren kam Hofbauer in Prag zum ersten Mal mit dem Unihockey auf Weltklasse-Niveau in Berührung, als er zusammen mit seinen Eltern die Unihockey-WM von der Zuschauertribüne aus mitverfolgte. Darum war für ihn die jetzige WM in Prag der ideale Zeitpunkt, um den Kreis zu schliessen. Der langjährige Captain tritt auf dem Höhepunkt ab - gerade mal 103 Sekunden fehlten beim gestrigen Halbfinal gegen Schweden für den Einzug in den WM-Final. Die Partie wird als eines der dramatischsten und hochstehendsten WM-Spiele in die Geschichtsbücher eingehen. Der Name Hofbauer steht da schon lange drin. Dem Schweizer Unihockey wird Hofbauer erhalten bleiben: «Ich bin immer noch fasziniert von der Sportart und von solchen Events wie hier in Prag. In irgendeiner Form werde ich deshalb sicher noch dabei sein.»

 

Ich 213.202.53.11

20:57:58
09. 12. 2018
DANKE! Super Typ!
Mit Michal Dudovic gewann in Prag erstmals ein Slowake die WM-Topskorerwertung. Der Akteur vom SV Wiler-Ersigen gesellt sich damit in einen Kreis von illustren Namen. An den... Werte können täuschen
Erstmals wurden sämtliche Schweizer Spiele einer Weltmeisterschaft sowie der WM-Final live bei SRF übertragen. Die Einschaltquoten entwickeln sich dabei äusserst positiv. Erfreuliche Einschaltquoten
Die abgelaufene Weltmeisterschaft weist viel Gemeinsamkeiten mit der WM von vor zehn Jahren auf. An der Bande stand damals der heutige SRF-Amerika-Korrespondent Peter... "Berry hat mich extrem überzeugt"
Matthias Hofbauer beendet seine internationale Karriere «mit gutem Gefühl» - selbst wenn ihm der WM-Final verwehrt bleibt. Der letzte Flug des geerdeten Piloten

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich104:5743
2.Floorball Köniz100:8039
3.SV Wiler-Ersigen122:7636
4.UHC Alligator Malans114:7833
5.Zug United124:11529
6.UHC Uster85:8929
7.Chur Unihockey96:10129
8.Tigers Langnau95:10824
9.HC Rychenberg Winterthur89:12121
10.Waldkirch-St. Gallen80:10318
11.UHC Thun80:11310
12.Kloten-Dietlikon Jets85:13310
1.piranha chur115:3345
2.Kloten-Dietlikon Jets112:4642
3.Wizards Bern Burgdorf101:5335
4.Unihockey Berner Oberland81:5330
5.Skorpion Emmental Zollbrück87:6428
6.R.A. Rychenberg Winterthur48:8418
7.UHC Laupen ZH49:8618
8.Zug United45:909
9.UH Red Lions Frauenfeld37:877
10.Aergera Giffers43:1225
1.Ad Astra Sarnen132:7953
2.Unihockey Basel Regio123:7948
3.Floorball Thurgau125:9240
4.Ticino Unihockey106:10834
5.I. M. Davos-Klosters105:10430
6.Unihockey Langenthal Aarwangen106:11530
7.Regazzi Verbano UH Gordola108:10428
8.Floorball Fribourg79:9824
9.RD March-Höfe Altendorf97:11824
10.UHC Sarganserland87:10122
11.Pfannenstiel Egg81:11514
12.UHC Grünenmatt82:11813
1.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf74:4938
2.FB Riders DBR73:6037
3.SU Mendrisiotto100:6836
4.Unihockey Basel Regio102:7828
5.UH Appenzell71:6027
6.Waldkirch-St. Gallen75:6126
7.UH Lejon Zäziwil73:7622
8.Floorball Uri53:7118
9.UC Yverdon45:6718
10.UHC Trimbach41:1175

Quicklinks