13.
11.
Nati Männer A | Autor: Güngerich Etienne

"Von Anfang an ein gutes Gefühl"

Schweden hat in Zürich und Winterthur zehn Jahre nach der letzten WM in der Schweiz den zehnten Titel geholt. Das Team von Thomas Brottman und Niklas Nordén hat vom ersten Spiel an überzeugt und sich bis zum Titel durchgespielt.

Rasmus Enström wurde in Zürich zum vierten Mal Weltmeister. (Bild: Claudio Schwarz)

Niklas Ramirez, Verteidiger Schweden: «Wir hatten von Anfang an das Gefühl, dass wir heute das bessere Team sind. Als wir wussten, dass wir am Sonntag gegen Tschechien spielen werden, fühlten wir uns sofort komfortabel, weil ihnen vielleicht etwas die Finalerfahrung fehlt.
Dann erwischten wir einen hervorragenden Start. Das 6:1 nach 40 Minuten war natürlich extrem angenehm. Tschechien musste mehr investieren und wir konnten auf Konter lauern. Wir hatten viel Selbstvertrauen und mussten nur noch die kleinen Sachen richtig machen.
Wir fühlten uns während dem ganzen Turnier sehr wohl, alle drei Linien zeigten enorm viel Offensivpotential. Im ersten Spiel gegen Deutschland verletzte ich mich leicht, wodurch die Entwicklung meiner dritten Linie etwas ins Stocken geriet. Doch rechtzeitig auf den Halbfinal haben wir gut zusammengefunden und eine gute Vorstellung gezeigt.»

Rasmus Enström, Verteidiger Schweden: «Vom ersten Bully war ich überzeugt, dass wir dieses Spiel gewinnen werden. Es fühlte sich irgendwie gleich an wie 2012, als wir ebenfalls in Zürich Weltmeister wurden. Damals hatte ich bei Spielmitte das gleiche Gefühl wie heute. Das ganze Package hat gestimmt: wir verteidigten gut, fuhren gute Konter und machten die kleinen Dinge richtig.
Einige Akteure spielen nun schon sehr lange zusammen, deshalb brauchten wir nicht lange, um ins Turnier zu finden. Einzig der Halbfinal war «shaky», etwas nervös mit Strafen und so.
Ich denke, wir haben den Weltmeistertitel in diesem Jahr absolut verdient. Als ich letztes Jahr bei Falun zum Verteidiger umfunktioniert wurde, habe ich mir den WM-Titel als Ziel gesetzt. Nun darf ich mich als Stürmer und Verteidiger als Weltmeister nennen. Es macht Spass als Back, ich blocke nun mehr und schiesse nicht mehr so oft.
Am Donnerstag ist mein Geburtstag und ich werde 33 Jahre alt. Natürlich möchte in zwei Jahren in Malmö wieder dabei sein, dafür muss ich aber solche Leistungen wie heute liefern.»

 

Patrick Mendelin nahm kurz nach dem Spiel gegen Finnland Stellung zur ganzen WM, aber auch zum völlig verpatzten Auftritt im Halbfinal gegen Tschechien und dem Bronzespiel.... "Haben es den Gegnern zu einfach gemacht"
Am Finalwochenende wurden auch die Ränge 5 bis 8 der Männer-WM 2022 ausgespielt. Deutschland kann mit dem 6. Platz zufrieden sein, unterliegt Lettland aber am Sonntag klar.... Lettland wieder Fünfter
Otto Lehkosuo hatte Finnland am Samstag beinahe in den Final geschossen. Seine vergebenen Chancen plagten ihn noch im Schlaf. Nach dem Gewinn der Bronzemedaille darf der... "Die Medaille ist sehr wichtig"

Community Updates

Tabellen

1.Ad Astra Obwalden+2431.000
2.UHC Thun+2629.000
3.UHC Sarganserland+924.000
4.UHC Lok Reinach+622.000
5.Ticino Unihockey+122.000
6.Kloten-Dietlikon Jets+1219.000
7.UHT Eggiwil-1420.000
8.UHC Grünenmatt-818.000
9.Floorball Fribourg-917.000
10.RD March-Höfe Altendorf-913.000
11.Regazzi Verbano UH Gordola-1212.000
12.Unihockey Langenthal Aarwangen-264.000
1.UH Appenzell+2127.000
2.Unihockey Basel Regio+1326.000
3.UH Lejon Zäziwil+1322.000
4.Aergera Giffers+1621.000
5.Floorball Uri+618.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+917.000
7.Nesslau Sharks-317.000
8.UH Red Lions Frauenfeld-146.000
9.Visper Lions-326.000
10.UC Yverdon-295.000

Quicklinks