05.
11.
2016
Nati Männer U19 | Autor: swiss unihockey

U19-Teams verlieren klar und knapp

Nach dem Sieg über Tschechien zum Start in die EFT in Schaffhausen setzte es für die Damen-U19-Auswahl eine klare Niederlage gegen Schweden ab. Auch das U19-Team der Herren verlor gegen die Skandinavier, allerdings war dieses Spiel wesentlich ausgeglichener als bei den Frauen.

U19-Teams verlieren klar und knapp Das Bild täuscht: am Ende lagen die Schweizerinnen am Boden. (Bild: Michael Peter)

Die Aufgabe für das zweite Spiel der Schweizer U19-Auswahl beim Vierländerturnier EFT in Schaffhausen war keine einfache: Die U19-Weltmeisterinnen aus Schweden zeigten sich von Beginn weg angriffig und leisteten gleichzeitig disziplinierte Defensivarbeit. Dass die Schweizerinnen nicht frühzeitig in Rückstand gerieten, war einerseits Torhüterin Jana Schenk und andererseits dem ineffizienten Abschluss der Schwedinnen zuzuschreiben. Immer wieder gelang es der jungen schwedischen Auswahl, sich tief in der Schweizer Zone festzusetzen. 2:0 lautete der Spielstand zur ersten Drittelspause zugunsten der Schwedinnen.

Ab dem zweiten Drittel traten die Schweizerinnen mutiger auf und kamen nun auch selbst zu Torchancen. Dennoch waren es vorerst die Schwedinnen, welche ihren Vorsprung ausbauten: Vier weitere Gegentreffer mussten die Schweizerinnen im Mitteldrittel hinnehmen. „Zur Spielmitte haben wir ein wenig nachgelassen und entsprechend auch Tore kassiert", so die U19-Nationalspielerin Rahel Rieder nach dem Spiel. „Das Spiel war insgesamt sehr intensiv. Wir mussten sehr oft defensiv agieren, haben aber auch versucht, offensiv Druck zu machen und unser Spiel durch zu ziehen." Kurz vor der zweiten Drittelspause gelang Rahel Rieder auf Pass von Deborah Frei der erste Schweizer Treffer der Partie.

Im Schlussdrittel fanden sich die Schweizerinnen immer besser mit dem höheren Spieltempo zurecht und somit gestaltete sich die Partie ausgeglichener. „Wir haben nochmal alles aus uns herausgeholt und Wille gezeigt", bestätigte Rieder. Zwingende Goalchancen und damit auch weitere Schweizer Tore blieben aber aus. Die Schwedinnen erhöhten derweil den Skore auf das 8:1-Schlussresultat.

Männer verspielen Führung

Nach drei Siegen in Folge gegen Schweden trat die Männer U19-Auswahl heute erneut gegen die Mannschaft in gelb-blau an. Das erste Tor im Spiel liess lange auf sich warten. Nach 16 Minuten waren es die Schweizer, welche zuschlugen: Innert Sekunden trafen sowohl Wenk als auch Bürki. Kurz darauf sprachen die Schiedsrichter eine Strafe gegen die Schweiz aus, was sich Schweden zunutze machte. Dennoch konnten die Schweizer die Führung weiter ausbauen. Erneut war es Wenk, dessen Weitschuss den Weg durch die schwedische Abwehr ins Lattenkreuz fand. Die Schweden zogen keine zwei Minuten später nach und beförderten den Ball mit einem tiefen Pass in den Slot und einem Schritt über den Torwart in dessen Kasten.

Im letzten Drittel währte die Schweizer Führung nicht lange. Die Schweden erzielten innerhalb von acht Minuten vier Tore. Beim Spielstand von 6:3 fand die Schweizer Equipe wieder ins Spiel. Studer und Mutter reüssierten, den schwedischen Sieg vermochten sie damit aber nicht mehr zu verhindern.

„Wir dürfen uns mit dieser Niederlage nicht zufrieden geben, wir hätten das Spiel gewinnen sollen", bedauert Jan Ruh. Auf die Frage hin, was die Mannschaft für das Spiel gegen Tschechien mitnimmt, antwortet er: „Wir können sicher Selbstvertrauen mitnehmen, wir wissen jetzt, dass wir die Topnationen knacken können. Wir können morgen mit gestellter Brust ins letzte Spiel des Turniers gegen Tschechien starten und müssen versuchen, das Spiel zu machen und die Tore zu schiessen"


 

Schweiz U19 - Schweden U19 1:8 (0:2,1:4,0:2)
BBC Arena, Schaffhausen. 236 Zuschauer. SR: Kirves/Snellman (FIN)
Tore: 11. Svensson (Gustafsson) 0:1. 20. Gustafsson (Sjöberg) 0:2. 30. Eriksson (Walinder) 0:3. 32. (31.06) Ahlstrand (Nybjörk) 0:4. 32.(31.56) Svan (Walinder) 0:5. 33. Gustafsson (Svensson) 0:6. 38. Rieder (Frei) 1:6. 43. Sjöberg (Gustafsson) 1:7.59. Ahlstrand (Gustafsson) 1:8.
Strafen: keine.
Schweiz U19: Schenk; Werz; Eggel, Cotti; Siegenthaler, Rensch; Wüthrich, Kessler; Walser, Beck; Capatt, Wildermuth, Wenger; Meyer, Bergmann, Thomi; Frei, Rieder, Bichsel; Lauener
Schweden U19: Mossberg; Hedin; Claeson, Bostrom; S. Gustafsson, Wetterstrom; Strandberg, Aggestal; Roos, Nordmark; Sjöberg, Svensson, T. Gustafsson; Ahlstrand, Sundvall, Nybjörk; Walinder, Eeriksson, Svan; Forsmark
Bemerkungen: Jana Schenk und Therese Gustafsson zur besten Spielerin gewählt.

Schweden - Schweiz 6:5 (1:2, 1:1, 4:2)
Fortnox Arena, Växjö SWE. 467 Zuschauer. SR: Fordell/Vuola (FIN)
Tore: 17. (16:15) Wenk (Mock) 0:1. 17. (16:49) Bürki (Ruh) 0:2. 19. Bylund (Weidmann/Ausschluss Mutter) 1:2. 25. Wenk (Laubscher) 1:3. 27. Wiklund (Bodenmalm) 2:3. 47. Holmgren (Broby) 3:3. 51. Kalentun (Hultberg) 4:3. 54. Broby (Nilsen) 5:3. 55. Wiklund (Bodenmalm) 6:3. 57. Studer 6:4. 60. Mutter (Laubscher/Ausschluss Hultberg) 6:5.
Strafen: einmal 2 Minuten gegen Schweden. 2mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Schweden: Blom; Zarins; Karlsson, Nilsen; Malmgren, Ahman; Hultberg, Kalentun; Burman; Bylund, Weidman, Broby;Jansson, Björk, Jansson; Bodenmalm, Holmgren, Wiklund; Colling, Haglund.
Schweiz: Haldemann; Locher; Mock, Hutzli; Bürki, Bischofberger; Aeschimann, Haldemann; Wenk, Laubscher, Braillard; Studer, Ruh, Semes; Mutter, Alder, Capatt; Michel, Schubiger, Pedolin.
Bemerkungen: Wiklund (SWE) und Wenk (SUI) als beste Spieler ausgezeichnet.

 

 

 

Jan Bürki hat die U19-Nationalmannschaft als Captain angeführt und immer wieder das Offensivspiel als Point angekurbelt. Die EFT in seiner Heimhalle Grossmatt war... Bürki: "Zu lange in Unterzahl"
Gegen Schweden zeigte die Schweizer U19-Nationalmannschaft sein bestes Spiel. Zu einem Sieg reichte es trotzdem nicht. In den entscheidenden Phasen leistete sich das Team zu... Den Schwung selber gebremst
Im zweiten Spiel der U19-EFT war die Schweizer Nationalmannschaft dreissig Minuten lang das aktivere Team. Danach folgte der Genickbruch mit fünf finnischen Toren innert elf... Fatales Mitteldrittel für die U19
Romano Schubiger war an der U19-WM in Växjö im Mai der Pechvogel im Schweizer Team - schon im zweiten Spiel brach sich der Ustermer das Wadenbein. Die Länderspiele in... „Wollte diese EFT unbedingt noch spielen“

Community Updates

Tabellen

1.SV Wiler-Ersigen86:4729
2.Floorball Köniz89:5726
3.Tigers Langnau79:6024
4.UHC Alligator Malans75:6321
5.Grasshopper Club Zürich93:6518
6.Zug United70:7714
7.HC Rychenberg Winterthur66:8114
8.Waldkirch-St. Gallen66:8614
9.Chur Unihockey54:7813
10.Kloten-Bülach Jets62:7710
11.UHC Uster59:749
12.UHC Thun51:856
1.piranha chur82:1929
2.UHC Dietlikon76:2824
3.Wizards Bern Burgdorf57:4321
4.Skorpion Emmental Zollbrück60:4719
5.R.A. Rychenberg Winterthur57:4316
6.Unihockey Berner Oberland36:4714
7.Aergera Giffers32:4711
8.UH Red Lions Frauenfeld32:797
9.Zug United30:563
10.Waldkirch-St. Gallen21:743
1.Unihockey Basel Regio79:4729
2.Ad Astra Sarnen77:5622
3.Unihockey Langenthal Aarwangen59:4522
4.Floorball Thurgau70:5221
5.Floorball Fribourg57:4520
6.UHC Sarganserland61:6514
7.UHC Grünenmatt48:5811
8.Ticino Unihockey57:7211
9.RD March-Höfe Altendorf50:6710
10.I. M. Davos-Klosters54:698
11.Regazzi Verbano UH Gordola44:628
12.Pfannenstiel Egg36:544
1.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf59:2131
2.UHC Laupen ZH67:2923
3.FB Riders DBR45:3520
4.Unihockey Basel Regio49:4720
5.Mendrisiotto Ligornetto42:5418
6.UH Lejon Zäziwil45:5413
7.Floorball Uri34:606
8.UHC Trimbach32:731

Quicklinks