18.
05.
2023
Finnland | Autor: Streiter Constantin

Fünf Schweizer gedraftet

Am Mittwoch fand der erste Draft  in der Geschichte des Unihockeys statt. Die 12 Teams der F-Liiga der Männer konnten sich die Rechte an je drei Spielern sichern - ob diese nächste Saison tatsächlich in Finnland spielen, ist eine andere Geschichte. Aus Schweizer Sicht wurden Yannic Fitzi, Pablo Mariotti, Pascal Schmuki sowie die Brüder Noël und Elia Seiler gezogen.

Fünf Schweizer gedraftet Noël Seiler wurde von Happee Jyväskylä in der zweiten Runde gezogen. (Bild: Dieter Meierhans)

Zum diesjährigen Draft waren Spieler mit Jahrgang 2001 und jünger zugelassen, sie mussten am Stichtag aber mindestens 18 Jahre alt sein. Im Detail bedeutet das, dass zwischen dem 01.01.2001 und dem 17.05.2005 geborene Spieler gezogen werden konnten. Die Teams behalten die Rechte an den gewählten Spielern, bis diese 24 Jahre alt werden.

Finnische Spieler oder Spieler, die schon mindestens 10 Spiele in den höchsten beiden Aktivligen (F-Liiga, Inssi-Divari) oder in der höchsten finnischen Juniorenliga bestritten haben, waren vom Draft nicht betroffen. Ausserdem einigten sich die 12 Vereine, je mindestens einen Spieler zu draften, der nicht aus Tschechien, Schweden oder aus der Schweiz stammt. Dies erklärt die hohe Anzahl von 8 Letten, die gezogen wurden - darunter der 1. Pick überhaupt, Krisjanis Tiltins (Jg. 2002).

Mit Filip Langer landete der wohl beste verfügbare Spieler erst auf dem 20. Rang. Ein eindeutiges Indiz, dass er kommende Saison wie geplant in der SSL spielen wird. Classic stand vor Langers Unterschrift aber mit Langer in Kontakt und sichert sich so dessen Rechte bis zum 24. Geburtstag des Spielers am 29.12.2025. Adam Hemerka hingegen, Classics Erstunden-Draft, wechselt tatsächlich in die F-Liiga.

Die fünf gedrafteten Schweizer
Als erstes Team wählte das weit nördlich gelegene Oulun Luistinseura (OLS) einen Schweizer Spieler. Dieser heisst Yannic Fitzi und wurde als 5. Spieler des Drafts gezogen. OLS doppelte in der zweiten Runde nach und zog den Tessiner WaSa-Spieler Pablo Mariotti. Beide dürften nächste Saison aber in der UPL bleiben - OLS kommunizierte selber nur, dass die gewählten Spieler "möglicherweise in Zukunft für den Club spielen könnten".

Ebenfalls gleich zwei Schweizer wählte der Verein LASB aus Hämeenlinna, der in der abgelaufenen Saison die Playoffs knapp verpasste. Als 16. Spieler des Drafts wurde Pascal Schmuki vom UHC Uster gezogen, in der dritten Runde folgte Elia Seiler von GC. Die beiden haben mit Jahrgang 2004 den "Vorteil" für ihren finnischen Club, dass sie noch sehr weit von ihrem 24. Geburtstag entfernt sind und zu einem späteren Zeitpunkt nach Finnland wechseln könnten.

Elias Bruder Noël Seiler, WM-Teilnehmer mit der Schweiz 2022, wurde in der zweiten Runde von Happee Jyväskylä gezogen - Halbfinalist der letzten Saison und zukünftiger Verein des Könizers Stefan Hutzli. Wie Seiler in der aktuellen Ausgabe des Printmagazins von unihockey.ch jedoch bestätigte, spielt er 2023/24 weiterhin für GC.

 

Alle 36 Drafts im Überblick

1. Runde

1. FBC Turku: Krisjanis Tiltins, Lettland
2. EräViikingit: Simon Stransky, Tschechien
3. Jymy: Martin Hanousek, Tschechien
4. LASB: Oskars Tutans, Lettland
5. OLS: Yannic Fitzi, Schweiz
6. Indians: Lukas Puncochar, Tschechien
7. SPV: Gabriel Kohonen, Schweden
8. Classic: Adam Hemerka, Tschechien
9. Happee: Sakarias Ulriksson, Schweden
10. Oilers: Filip Forman, Tschechien
11. Nokian KrP: Matej Havlas, Tschechien
12. TPS: Arvid Äse, Schweden

2. Runde

13. FBC Turku: Edijs Senbergs, Lettland
14. EräViikingit: Matej Penicka, Tschechien
15. Jymy: Ferdinand Ondruschka, Deutschland
16. LASB: Pascal Schmuki, Schweiz
17. OLS: Pablo Mariotti, Schweiz
18. Indians: Jakub Bursik, Tschechien
19. SPV: Klavs Araks, Lettland
20. Classic: Filip Langer, Tschechien
21. Happee: Noel Seiler, Schweiz
22. Oilers: Jakob Heins, Deutschland
23. Nokian KrP: Tomas Jurco, Tschechien
24. TPS: Willy Sedin, Schweden

3. Runde

25. FBC Turku: Ricards Riba, Lettland
26. EräViikingit: Ernest Ronis, Lettland
27. Jymy: Ondrej Papousek, Tschechien
28. LASB: Elia Seiler, Schweiz
29. OLS: Tinius Waerstadt, Norwegen
30. Indians: Matiss Morozovs, Lettland
31. SPV: Daniel Chatrny, Tschechien
32. Classic: Kim Varga, Philippinen
33. Happee: Tomas Kvasnica, Slowakei
34. Oilers: Ondrej Zlesak, Tschechien
35. Nokian KrP: Edwin Perry, Australien
36. TPS: Kevins Smits, Lettland

 

Seraina Fitzi feiert einen weiteren Titel mit TPS und erzielt im Final gegen Classic ein Tor. Bei den Männern verliert Stefan Hutzli mit Happee den Halbfinal. Auch in... Seraina Fitzi ist Cupsiegerin
Die F-Liiga weitet den im letzten Jahr erstmals durchgeführten Draft auf die Frauen-Liga aus. Dafür werden aber die Ziehungsrunden auf zwei runtergesetzt. 2023 wurden vier... Draft nun auch bei den Frauen
Am finnischen Unabhängigkeitstag wurde der ehemalige Schweizer Nationaltrainer und dreifache Weltmeister-Coach Petteri Nykky für seine Verdienste von der Regierung geehrt.... Ehre für Petteri Nykky
Der finnische Supercup wurde dieses Jahr in Estland ausgetragen. Seraina Fitzi gewann mit TPS bei den Frauen den dritten Titel in diesem Jahr. Bei den Männern unterlag TPS... Seraina Fitzi gewinnt mit TPS den Supercup in Tallinn

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks