30.
12.
2021
Finnland | Autor: Güngerich Etienne

Savonen beendet die Saison

Der finnische Nationalspieler Krister Savonen hat sich entschlossen, das Unihockeyfeld in dieser Saison nicht mehr zu betreten. Der ehemalige Akteur des SV Wiler-Ersigen hatte im Herbst seine sechste Gehirnerschütterung erlitten und verpasste dadurch auch die Heim-WM im Dezember.

Savonen beendet die Saison Krister Savonen wird in dieser Saison kein Spiel mehr bestreiten. (Bild: Michael Peter)

Krister Savonen gehört zu den besten und erfolgreichsten Verteidigern der Welt. Mit Finnland gewann er 2016 und 2018 WM-Gold, mit Classic Tampere etliche Male den finnischen Meistertitel und 2019 den Champions Cup. Während den Saisons 2019/2020 und 2020/2021 spielte er auch in der Schweiz für den SV Wiler-Ersigen.

In den letzten Jahren wurde Savonen aber immer wieder durch Verletzungen zurückgeworfen. Vor allem hatte der Finne Pech mit Gehirnerschütterungen, weshalb er beispielsweise auch die letzten Playoffs in der NLA grösstenteils verpasste und erst im Superfinal gegen Köniz wieder einsatzfähig war. Nach seiner Rückkehr zu seinem Stammverein Classic Tampere erfolgte der nächste harte Rückschlag. In einem Ligaspiel im Frühherbst erlitt Savonen seine bereits sechste (!) Gehirnerschütterung in seiner Karriere. Eine Zahl, bei der sogar im Eishockey, wo solche Verletzungen mehr vorkommen, über ein Karrieren-Ende spekuliert werden würde.

Savonen probierte alles, um irgendwie an der Heim-WM in Helsinki dabei zu sein. Doch eine Woche vor dem grossen Event musste er kapitulieren. Nun, etwas mehr als zwei Wochen nachdem Finnland vor eigenem Publikum die Goldmedaille Schweden überlassen musste, hat Savonen über seinen Instagram-Account verlauten lassen, dass er diese Saison nicht mehr spielen werde. «Nach meiner fünften und sechsten Gehirnerschütterung, die ich mir in diesem Jahr zuzog, litt ich unter Depressionen sowie Angst- und Panikattacken. Ich hatte Probleme mit meinem Gedächtnis, der Konzentration, dem Gleichgewicht und meinen Augenbewegungen», erklärt er in einer bewegenden Nachricht an seine Follower.

Der Classic-Akteur will sich nun voll und ganz auf seine Genesung konzentrieren. «Ich fühle mich mit dieser Entscheidung besser und nehme mir Druck von den Schultern. Ich muss mich nun auf meine Gesundheit konzentrieren, bevor es jemand anderes macht», so Savonen weiter. Am Ende unterstreicht er, dass er jetzt vor allem Ruhe braucht: «Wenn mich ein Journalist anruft, um weitere Auskünfte zu erhalten, verspreche ich, dass ich auflegen werde.»

38245.jpg
Krister Savonen nach dem verlorenen Superfinal gegen Floorball Köniz. (Bild: Dieter Meierhans)

Der zweifache Weltmeister Krister Savonen wird nach mehreren Hirnerschütterungen nicht mehr aufs Spielfeld zurückkehren. Den Rücktritt verkündete der 26-jährige... Savonen zieht Schlussstrich
Mit 6:4 gewinnt Classic Tampere das sechste Spiel in der Final-Serie gegen Nokian KrP und kürt sich damit zum finnischen Meister. Es ist für den Liga-Dominator bereits der... Classic schreibt Geschichte
In Finnland kann am Montag Classic mit einem Sieg den sechsten Meistertitel in Folge einheimsen. Die erste Chance hat das Team aus Tampere allerdings am Freitag vergeben,... Classic vor sechstem Titel
TPS Turku gewinnt in der Frauen-Finalserie der F-Liiga das sechste Spiel mit 4:3 nach Verlängerung und erzwingt damit ein Entscheidungsspiel. Die «Finalissima» mit den drei... "Belle" im Schweizer-Final

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+7154.000
2.Floorball Köniz+4047.000
3.SV Wiler-Ersigen+3847.000
4.Zug United+1238.000
5.HC Rychenberg Winterthur+834.000
6.UHC Alligator Malans+2132.000
7.UHC Uster-1031.000
8.Waldkirch-St. Gallen-1130.000
9.Chur Unihockey+529.000
10.Tigers Langnau-1028.000
11.Ad Astra Sarnen-6711.000
12.UHC Thun-979.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+9448.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+9248.000
3.piranha chur+5744.000
4.Red Ants Winterthur-1027.000
5.Wizards Bern Burgdorf+723.000
6.Unihockey Berner Oberland-522.000
7.Zug United-1822.000
8.UHC Laupen ZH-2320.000
9.FB Riders DBR-7313.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-1213.000
1.Floorball Thurgau+10056.000
2.Unihockey Basel Regio+4944.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+2641.000
4.Regazzi Verbano UH Gordola+036.000
5.Ticino Unihockey-337.000
6.UHC Grünenmatt+331.000
7.UHT Eggiwil-1931.000
8.UHC Sarganserland-2330.000
9.Floorball Fribourg-1328.000
10.I. M. Davos-Klosters-3223.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-3423.000
12.RD March-Höfe Altendorf-5410.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6352.000
2.UH Appenzell+3541.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+2839.000
4.Aergera Giffers+2232.000
5.UH Lejon Zäziwil+726.000
6.Nesslau Sharks-1323.000
7.Unihockey Basel Regio-1422.000
8.UC Yverdon-2917.000
9.Floorball Uri-3610.000
10.Visper Lions-638.000

Quicklinks