12.
04.
Schweden | Autor: Streiter Constantin

Nur Maurer und Fitzi in Führung

Växjö führt im Halbfinal der SSL Männer gegen Kalmarsund mit 2:1 Siegen, während Falun gegen Storvreta die ersten drei Spiele gewinnen konnte. Bei den Frauen stossen die Top-Teams Pixbo und Thorengruppen auf Widerstand, in ihren beiden Serien steht es je 1:1. Im Frauen-Final der F-Liiga liegt Titelverteidiger PSS überraschend mit 0:2 zurück.

Nur Maurer und Fitzi in Führung Flurina Marti und Pixbo mussten sich auswärts geschlagen geben. (Bild: Per Wiklund)

Växjö mit Manuel Maurer oder Kalmarsund mit Jan Bürki - ein Schweizer Nationalspieler wird mit Sicherheit am SSL-Final vom 23. April teilnehmen. In der Halbfinal-Serie steht es derzeit 2:1 für Växjö, in allen drei Spielen setzte sich das Heimteam durch. Zum 6:3-Startsieg steuerte Manuel Maurer zwei Assists bei, die Entscheidung fiel dabei erst im Schlussdrittel. Nach 20 Minuten führte Växjö zwar mit 2:0, doch Kalmarsund glich im Mitteldrittel zum 2:2 aus. Auch im zweiten Spiel ging Växjö zwischenzeitlich mit 2:0 in Führung, Maurer gab beim ersten Treffer den Assist. Doch diesmal schaffte Kalmarsund die Wende. Kim Nilsson traf in der 7. Minute der Verlängerung zum 4:3-Sieg.

Im dritten Spiel gab es das bisher deutlichste Resultat, Växjö siegte mit 7:2. Die beiden letzten Tore fielen dabei aber ins leere Tor, Manuel Maurer setzte mit seinem Tor zum 7:2 den Schlusspunkt in dieser Partie. Der Berner steht somit bei vier Skorerpunkten in dieser Serie, während Jan Bürki noch ohne Punkte oder Strafen blieb. Im «Giganten-Duell» zwischen Falun und Storvreta konnte Falun mit 3:0 Siegen in Führung gehen, ehe Storvreta am Montagabend vor heimischem Anhang erstmals einen Sieg feierte.

Pixbo und Thorengruppen gefordert
Bei den Frauen wird allgemein ein Final zwischen den deutlich stärksten Teams der Qualifikation erwartet. Doch der Titelverteidiger Thorengruppen musste auswärts gegen Västeras Rönnby den Ausgleich in der best-of-5 Serie hinnehmen, es war erst die 4. Saisonniederlage für das Starensemble. In der anderen Serie zwischen Pixbo und Endre sind drei Schweizerinnen im Einsatz: Stammtorhüterin Lara Heini und Verteidigerin Flurina Marti für den Qualisieger und Isabelle Gerig bei Endre. Auch hier gab es bisher nur Heimsiege: In der ersten Partie fielen bis zur 22. Minute keine Tore, dann trafen beide Teams bis zum Ende des Mitteldrittels drei Mal. Flurina Marti gab beim dritten Pixbo-Tor des Assist. Im Schlussdrittel konnte sich Pixbo mit drei weiteren Toren leicht absetzen, die letzten zwei Treffer zum 8:5-Schlussresultat fielen ins leere Tor.

Im zweiten Spiel der Halbfinal-Serie führte Pixbo auswärts eine Viertelstunde vor Schluss mit 4:1, wieder gab Flurina Marti beim dritten Tor ihrer Mannschaft den entscheidenden Pass. Doch Endre drehte das Spiel und konnte Lara Heini bis zum Ende der regulären Spielzeit noch dreimal bezwingen. Das Spiel ging in die Verlängerung, wo Isabelle Gerig ihren ersten Skorerpunkt in dieser Serie verbuchen konnte: Sie gab zum 5:4-Siegtreffer in der 65. Minute den Assist.

TPS überrascht Meister
In der höchsten finnischen Frauen-Liga treffen die beiden besten Teams der Qualifikation aufeinander - Titelverteidiger PSS mit den Schweizerinnen Céline Stettler und Jelena Zurbriggen liegt gegen TPS mit Seraina Fitzi dabei überraschend mit 0:2 Siegen zurück. Noch bleibt dem Meister Zeit, denn die Final-Serie wird im Gegensatz zum Halbfinal und Viertelfinal im Modus best-of-7 gespielt. Im ersten Spiel ging TPS auswärts bis zur 35. Minute mit 3:0 in Führung, zwischen der 49. und 55. Minute glich PSS wieder aus. Die Entscheidung fiel genau vier Sekunden vor Schluss, als Laura Rantanen ihre Farben jubeln liess - das Break war Tatsache. Dies, obwohl das Heimteam fast doppelt so viele Schüsse aufs Tor verzeichnen konnte als die Gäste aus Turku.

Einen Tag später ging TPS erneut mit mehreren Toren in Führung, und konnte diesmal auch verwalten. 5:0 stand es nach 42 Minuten, als PSS erstmals traf - und nur 35 Sekunden später erhöhte das Heimteam auf 6:1. Zu diesem Tor gab Seraina Fitzi den Assist, der zugleich der einzige Skorerpunkt einer Schweizerin in der bisherigen Serie ist. Am Ende setzte sich TPS mit 7:2 durch.

 

Resultate und Statistiken SSL Frauen

Resultate und Statistiken SSL Männer

Resultate und Statistiken F-Liiga Frauen

 

 

maverick

18:12:13
20. 06. 2022
555

maverick

18:12:13
20. 06. 2022
555

jJQaBOcg 88.86.120.109

18:11:31
20. 06. 2022
555

jJQaBOcg 88.86.120.109

18:11:23
20. 06. 2022
555

jJQaBOcg 88.86.120.109

18:11:16
20. 06. 2022
555

maverick

18:11:00
20. 06. 2022
555

jJQaBOcg 88.86.120.109

18:10:52
20. 06. 2022
555

jJQaBOcg 88.86.120.109

18:10:44
20. 06. 2022
555

jJQaBOcg 88.86.120.109

18:10:03
20. 06. 2022
555

jJQaBOcg 88.86.120.109

18:10:03
20. 06. 2022
555

jJQaBOcg 88.86.120.109

18:10:03
20. 06. 2022
555

jJQaBOcg 88.86.120.109

18:10:03
20. 06. 2022
555

jJQaBOcg 88.86.120.109

18:10:02
20. 06. 2022
555

jJQaBOcg 88.86.120.109

18:10:02
20. 06. 2022
555

jJQaBOcg 88.86.120.109

18:10:02
20. 06. 2022
555

jJQaBOcg 88.86.120.109

18:10:02
20. 06. 2022
555

jJQaBOcg 88.86.120.109

18:10:01
20. 06. 2022
555

jJQaBOcg 88.86.120.109

18:10:01
20. 06. 2022
555
Alexander Rudd hat nach einem Jahr Unterbruch wieder einen Verein in der SSL gefunden. Der schwedische Superstar, der 2021/22 bei Ad Astra Sarnen in der NLA spielte, wechselt... Alexander Rudd zurück in die SSL
Seraina Fitzi holt sich in der F-Liiga mit TPS Turku den Sieg im alles entscheidenden 7. Finalspiel gegen Titelverteidiger PSS. Céline Stettler und Jelena Zurbriggen gehen... Einmal Gold und fünfmal Silber
Die Frauen von Pixbo Wallenstam ziehen in den SSL-Final ein und treffen dort auf den Titelverteidiger, das Team Thorengruppen. Bei den Männern endet das 7. und entscheidende... Heini, Marti und Bürki im SSL-Final!

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+7154.000
2.Floorball Köniz+4047.000
3.SV Wiler-Ersigen+3847.000
4.Zug United+1238.000
5.HC Rychenberg Winterthur+834.000
6.UHC Alligator Malans+2132.000
7.UHC Uster-1031.000
8.Waldkirch-St. Gallen-1130.000
9.Chur Unihockey+529.000
10.Tigers Langnau-1028.000
11.Ad Astra Sarnen-6711.000
12.UHC Thun-979.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+9448.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+9248.000
3.piranha chur+5744.000
4.Red Ants Winterthur-1027.000
5.Wizards Bern Burgdorf+723.000
6.Unihockey Berner Oberland-522.000
7.Zug United-1822.000
8.UHC Laupen ZH-2320.000
9.FB Riders DBR-7313.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-1213.000
1.Floorball Thurgau+10056.000
2.Unihockey Basel Regio+4944.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+2641.000
4.Regazzi Verbano UH Gordola+036.000
5.Ticino Unihockey-337.000
6.UHC Grünenmatt+331.000
7.UHT Eggiwil-1931.000
8.UHC Sarganserland-2330.000
9.Floorball Fribourg-1328.000
10.I. M. Davos-Klosters-3223.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-3423.000
12.RD March-Höfe Altendorf-5410.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6352.000
2.UH Appenzell+3541.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+2839.000
4.Aergera Giffers+2232.000
5.UH Lejon Zäziwil+726.000
6.Nesslau Sharks-1323.000
7.Unihockey Basel Regio-1422.000
8.UC Yverdon-2917.000
9.Floorball Uri-3610.000
10.Visper Lions-638.000

Quicklinks