Ausgabe 172, Februar 2021 - Saison 2020/2021

Leseprobe

Das Vorbild

Dass Iza Rydfjäll einmal in der Schweiz spielen würde, stand so nicht auf ihrem Karriere-Plan. Zwar gab es gelegentlich Interesse von Schweizer-Klubs, konkret wurde die Angelegenheit aber nie. Als sie 2018 vom Spitzensport zurücktrat, schien das Thema endgültig erledigt. Doch dann erreichte sie ein Anruf von Alice Granstedt, einer ihrer besten Kolleginnen, bei IKSU fünf Jahre lang ihre vertraute Mitspielerin. Die Stürmerin stand kurz vor einem Engagement bei den Kloten-Dietlikon Jets, wollte den Wechsel ins Ausland jedoch nicht alleine in Angriff nehmen und fragte deshalb Rydfjäll, ob sie mitkommen möchte. Es blieb nicht viel Zeit, um sich Gedanken zu machen, der Entscheid drängte. «Ich hörte von vielen Leuten, dass die Schweiz ein tolles Land sei», erzählt Rydfjäll, «und was mir Alice berichtete, klang nach einem spannenden Abenteuer. Ich dachte also: jetzt oder nie - und sagte zu.» Danach ging alles sehr schnell. Job künden, Wohnung aufgeben, Umzug vorbereiten. Als die Jets im Sommer die Verpflichtung der beiden Schwedinnen bekannt gaben, waren die Erwartungen riesig. Schliesslich holten sie 2017 gemeinsam den Weltmeistertitel und gehörten zu den Eckpfeilern beim Vorzeigeverein IKSU. Kurz vor dem Supercup 2019 kam das Weltklasse-Duo in Zürich an. Rydfjäll muss herzhaft lachen, als sie an das erste Training mit den Jets denkt. Der Stress in den Wochen zuvor und die Aufregung waren so gross, dass sie auf dem Feld keine besonders gute Figur abgab. «Meine neuen Teamkolleginnen dachten wohl, dass Doppelgängerinnen von uns verpflichtet wurden», kann die Verteidigerin im Nachhinein über sich selber lachen.

Artikel lesen

 

Leseproben zu dieser Ausgabe

Roman in schwarzer Tinte

Der 36-jährige Verteidiger Roman Pass ist von den Füssen bis zum Nacken tätowiert. Der Este kam vor zwölf Jahren in die Schweiz und fand bei Floorball Fribourg unerwartet eine letzte Station als Spieler.

Artikel lesen

 

Der König tritt ab

Der Beste aller Zeiten tritt nach 24 Jahren ab. Mika Kohonen beendet seine Laufbahn mit 43 Jahren endgültig - nach vier Weltmeistertiteln und einer mit Rekorden gepflasterten Karriere.

Artikel lesen

 

Inhalt

Kurznews
Vanessa Kapp als Nationalspielerin wider Willen, Vater ohne Sohn, Rücktritt vom Rücktritt. Dazu wird gut gebrüllt.

Iza Rydfjäll
Ein Anruf ihrer Kollegin Alice Granstedt brachte Iza Rydfjälls Karriere, die bereits beendet war, wieder ins Rollen. Die vierfache Weltmeisterin besticht mit ihrem schnörkellosen Spiel auf Weltklasse-Niveau.

37883.jpg
Iza Rydfjäll ziert das Cover der Februar-Ausgabe. (Bild: André Burri)

Pingpong
unihockey.ch nimmt es mit Ronja Bichsel (Piranha Chur) und Tatu Väänänen (SV Wiler-Ersigen) kurz persönlich.

Doppeltes Comeback
Mit Marc-Oliver Gerber und Thomas Gfeller fehlten den Tigers über längere Zeit zwei wichtige Spieler aus unterschiedlichen Gründen. Beide wissen, dass sie viel investieren müssen, um auf ihr altes Level zurückzufinden.

Keine Kurzarbeit
Die letzten Länderspiele fanden vor mehr als einem Jahr statt. Nationaltrainer David Jansson geht die Arbeit trotzdem nicht aus. Ein Gespräch am Flughafen zwischen dem Nati-Camp in Schaffhausen und der beschwerlichen Heimreise nach Schweden.

37885.jpg
David Jansson, Nationaltrainer in Corona-Zeiten. (Bild: Damian Keller)

Ein Roman in schwarzer Tinte
Roman Pass ist von den Füssen bis zum Nacken tätowiert. Der Este fand bei Fribourg eine letzte Station als Spieler.

Maskenball
An Zuschauer und Trainer mit Maske haben wir uns gewohnt. Wenn Masken den Weg bis auf den Platz finden, ist das neu.

Gekommen um zu bleiben?
Rund 40 Spielerinnen und Spieler sind mit einer temporären Doppellizenz in der NLA unterwegs. Wer will oder darf bleiben? Wir nehmen vier Direktbetroffene unter die Lupe.

37887.jpg
Luca Rizzi (r.) gehört zu den NLB-Spielern, die NLA-Luft schnuppern. (Bild: André Düsel)

Der König tritt ab
Mika Kohonen beendet seine Laufbahn mit 43 Jahren - nach vier Weltmeistertiteln und einer mit Rekorden gepflasterten Karriere. Eine Hommage an den "GOAT".

Faluns Traumfabrik
Nichts weniger als das beste Unihockeyteam der Welt will IBF Falun auf die Beine stellen. An Ambitionen und Selbstvertrauen fehlt es dem Verein nicht.

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich111:692.313
2.UHC Alligator Malans95:622.250
3.Floorball Köniz96:662.000
4.SV Wiler-Ersigen96:701.938
5.Zug United100:921.625
6.HC Rychenberg Winterthur82:901.438
1.Kloten-Dietlikon Jets90:372.462
2.Skorpion Emmental Zollbrück70:482.077
3.piranha chur75:541.833
4.Zug United51:521.667
5.Wizards Bern Burgdorf64:691.538
1.Floorball Thurgau43:243.000
2.Unihockey Basel Regio40:182.800
3.UHT Eggiwil29:242.000
4.RD March-Höfe Altendorf36:301.800
5.I. M. Davos-Klosters32:271.600
6.Ticino Unihockey24:311.600
7.Unihockey Langenthal Aarwangen24:371.200
8.Regazzi Verbano UH Gordola27:341.000
9.Floorball Fribourg28:401.000
10.Kloten-Dietlikon Jets29:420.800
11.UHC Grünenmatt28:300.600
12.UHC Sarganserland38:410.600
1.UH Lejon Zäziwil50:202.857
2.Waldkirch-St. Gallen32:182.286
3.Visper Lions28:242.000
4.UH Appenzell34:321.857
5.Unihockey Basel Regio32:341.571
6.Aergera Giffers30:301.286
7.Floorball Uri28:301.000
8.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf17:310.857
9.Nesslau Sharks18:290.714
10.UC Yverdon18:390.571

Quicklinks