Ausgabe 174, April 2021 - Saison 2020/2021

Leseprobe

Die Gebrüder Wenk

Begonnen hat alles im Einfamilienhaus der Familie Wenk in der Zürcher Ortschaft Hedingen. Florian und Moritz bekamen schon als kleine Knirpse vom Vater Stöcke geschenkt. Zu fast jeder freien Minute knebelten sie gemeinsam auf dem Estrich oder später draussen auf dem Vorplatz mit Rollerblades. Der klassische Beginn einer Geschichte eines Hockeyspielers.
Wenk Senior war einst selber ein begeisterter Unihockeyspieler. Als die Sportart noch in den Kinderschuhen steckte, ging er für den Traditionsklub Hard Stick Adliswil auf Torejagd, der Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre regelmässig in der NLA spielte und 1989 sogar den Cup gewann. So war es eine logische Folge, dass der Vater seine Söhne bald ins rund 20 Autominuten entfernte Adliswil ins Unihockeytraining schickte. Die Fahrten «runter» zur Trainingshalle boten immer viel Spass, bildete sich doch durch weitere Kollegen aus dem Dorf eine richtige «Hediger-Gang». Logisch war auch der nächste Schritt in der noch jungen Karriere der Gebrüder Wenk, der Wechsel zu den Grasshoppers. «GC ist der nächstgelegene NLA-Verein in der Region. Er schaut sich immer nach den besten Talenten um und lädt sie zu Probetrainings ein», erzählt Florian Wenk (23). Auch er erhielt so ein Angebot und wurde daraufhin in die U16-Mannschaft der Stadtzürcher aufgenommen. Sein Bruder Moritz folgte ihm schon bald.

Artikel lesen

 

Leseproben zu dieser Ausgabe

Schlussmann

Tigers-Torhüter Jürg Siegenthaler hängt den Helm an den Nagel, um mehr Zeit mit der Familie verbringen zu können. Der 31-Jährige wird den Emmentalern fehlen.

Artikel lesen

 

Kalmarsunds Krieger

Vor fünf Jahren wusste Kevin Haglund noch nichts von der SSL. Jetzt gehört der Stürmer mit seinen Emotionen und Toren zu den Reizfiguren der Liga. Freunde will er sich keine machen.

Artikel lesen

 

Inhalt

Kurznews
Grosse Zahl, Testerin Plaskova, verloren in der Arena, Retro. Dazu wird gut gebrüllt.

Harmonisches Brüderpaar
Mit Moritz und Florian Wenk stellt der Grasshopper Club erstmals seit sechs Jahren wieder ein Brüderpaar. Die Wenks haben sich in der NLA etabliert und streben mit GC den Titel an.

Absturz mit Ansage
Auf dem Papier war das Viertelfinal-Out von Piranha Chur die grösste Überraschung der Playoff-Geschichte. Bei genauerer Betrachtung relativiert sich einiges.

38226.jpg
Out für Piranha im Viertelfinal. (Bild: Damian Keller)

Bodenspiel
Dreimal reiste Alligator Malans im Viertelfinal nach Winterthur und trat auf drei unterschiedlichen Belägen an. Für Tim Braillard ist klar: So verliert die Schweiz an Boden.

Schlussmann macht Schluss
Tigers-Torhüter Jürg Siegenthaler hängt den Helm an den Nagel, um mehr Zeit mit der Familie verbringen zu können.

Eigengewächs mit Torriecher
Der 18-jährige Claudio Schmid erarbeitete sich in Uster einen Stammplatz und steht vor seiner zweiten U19-WM.

Überraschungen und ein Abstieg
Die Schweizer Söldner in Schweden und Finnland.

38225.jpg
Deny Känzig traf im Viertelfinal auf Kim Nilsson. (Bild: FBC Kalmarsund)

Pingpong
unihockey.ch nimmt es mit Helen Bircher (Skorps) und Jan Danis (Sarnen) kurz persönlich.

10vor10 Teil 2
Wie heutige NLA-Cracks vor zehn Jahren auf dem Feld unterwegs waren.

Kalmarsunds Krieger
Kevin Haglund gehört mit seinen Emotionen zu den Reizfiguren der SSL. Freunde will er sich keine machen.

38224.jpg
Kalmarsunds Kevin Haglund läuft heiss. (Bild: FBC Kalmarsund)

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+179.000
2.Zug United+98.000
3.UHC Alligator Malans+126.000
4.Ad Astra Sarnen+46.000
5.SV Wiler-Ersigen+26.000
6.Tigers Langnau-24.000
7.HC Rychenberg Winterthur-44.000
8.Floorball Köniz+43.000
9.UHC Uster-23.000
10.Waldkirch-St. Gallen-63.000
11.Chur Unihockey-42.000
12.UHC Thun-300.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+189.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+89.000
3.piranha chur+26.000
4.Zug United+06.000
5.FB Riders DBR-16.000
6.Wizards Bern Burgdorf+83.000
7.Unihockey Berner Oberland-13.000
8.R.A. Rychenberg Winterthur-43.000
9.UHC Laupen ZH-130.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-170.000
1.Unihockey Basel Regio+119.000
2.Ticino Unihockey+99.000
3.Floorball Thurgau+166.000
4.Kloten-Dietlikon Jets+76.000
5.UHC Grünenmatt+06.000
6.UHC Sarganserland+06.000
7.Regazzi Verbano UH Gordola+15.000
8.I. M. Davos-Klosters-53.000
9.UHT Eggiwil-93.000
10.RD March-Höfe Altendorf-101.000
11.Floorball Fribourg-60.000
12.Unihockey Langenthal Aarwangen-140.000
1.Waldkirch-St. Gallen+119.000
2.UH Appenzell+78.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+66.000
4.Unihockey Basel Regio+26.000
5.UH Lejon Zäziwil+04.000
6.Aergera Giffers-23.000
7.Nesslau Sharks-43.000
8.Floorball Uri-63.000
9.Visper Lions-70.000
10.UC Yverdon-70.000

Quicklinks