28.
01.
1. Liga Männer | Autor: Rheintal Gators Widnau

Gators im Zürcher Unterland ohne Chance

Für die zweitletzte Meisterschaftsrunde reisten die Unihockey Rheintal Gators ins Zürcher Unterland zu Unihockey Bassersdorf Nürensdorf. Die Ausgangslage war klar; Wollen die Gators die mögliche Playoff-Qualifikation noch in den eigenen Stöcken haben, mussten dringend Punkte her.

Gators im Zürcher Unterland ohne Chance Mirco Hunziker blieb mit den Gators immer wieder hängen. (Bild: Jan Felde)

Die Gators sind seit letztem Wochenende unter dem Strick platziert und auf den achten Platz fehlen drei Punkte. Mit einem Sieg würde man mit Floorball Uri gleichziehen können und eine spannende letzte Runde erzwingen. Die Gegner belegten zuvor den vierten Platz und konnten das Hinspiel für sich entscheiden. Die Rollenverteilung vor dem Spiel waren also klar geregelt.

Bassersdorf Nürensdorf startete wie erwartet sehr gut ins Spiel. So konnten sie bereits in den ersten fünf Minuten mehrere gefährliche Torchancen erarbeiten, welche jedoch in der Gators-Defensive rund um Torhüter Marco Hutter hängen blieben. In der sechsten Spielminute wurde dann der starke Start aber belohnt. Nach einem Querpass vor dem Rheintaler Tor erzielten die Zürcher die erstmalige Führung. Doch nur eine Minute später glich Malik Müller auf Zuspiel Andri Baumgartner wieder aus. Dies war zugleich der erste Rheintaler Abschluss, welcher direkt zum Torerfolg führte. Nichtsdestotrotz war es das Heimteam, welches weiterhin klar mehr Spielanteile hatte und viel gefährlicher vor dem gegnerischen Tor auftauchte. In der 12. Spielminute war es wieder ein Querpass vor dem Gators-Tor, welches die erneute Führung für Bassersdorf Nürensdorf herbeiführte. Kurze Zeit später konnten die Zürcher ihre Führung ausbauen. Weitere zwei Minuten sahen sich die Gators mit einem weiteren Gegentreffer konfrontiert, welches praktisch den ersten beiden Toren glich. In der 17. Spielminute bot sich für die Rheintaler dann die Chance, Fuss im Spiel zu fassen. Dies aufgrund einer Strafe gegen Bassersdorf Nürensdorf aufgrund eines überharten Körpereinsatzes. Doch diese Überzahlchance wurde prompt zunichtegemacht, da bereits nach kurzer Zeit ein Gators-Spieler aufgrund eines Stockschlages ebenfalls auf die Strafbank wanderte. Die darauffolgenden Minuten mit je einem Mann weniger auf dem Feld blieben ohne nennenswerte Aktionen, weshalb das Heimteam nach dem ersten Drittel mit 4:1 führte. Dies war durchaus verdient, hatten die Zürcher doch dreimal so viele Abschlüsse als die Gators.

In den ersten Spielminuten im zweiten Drittel gelang es den Gators erstmals, so richtig in Fahrt zu kommen. Dies begünstigte sich bereits wenig später, als die Zürcher eine weitere Strafe nahmen. Doch das Heimteam zeigte klasse und konnte sich trotz einem Mann weniger auf dem Feld einige gefährliche Torchancen erarbeiten. Da das Gators-Powerplay somit mit der Verteidigung beschäftigt war, blieben auch die ganz gefährlichen Torchancen aus. Doch nur einige Sekunden danach musste bereits wieder ein Zürcher in die Kühlbox. Dies aufgrund eines Stockschlages. Doch auch dieses Überzahlspiel wurde zunichtegemacht. Auch dieses Mal war das Überzahlspiel der Gators mit der Verteidigung beschäftigt, hatte das Heimteam während den zwei Minuten doch mehr Ballbesitz. Kurz nach Spielhälfte belohnte Bassersdorf Nürensdorf die starken Unterzahl-Spiele dann mit dem nächsten Tor. Dies nach einem sehenswerten Spielzug, welcher mit einem Direktabschluss veredelt wurde. Die Gators waren daraufhin bemüht, ins Spiel zu kommen und konnten ihre Anteile ein wenig steigern. Jedoch gelang es den Rheintalern nicht, die Abschlüsse aufs Tor zu bringen und so kam es dazu, dass die Gators während den zweiten zehn Minuten im Mitteldrittel trotz reger Bemühungen keinen Abschluss auf das gegnerische Tor brachten.

Auf das Schlussdrittel machte Marco Hutter im Rheintaler Tor Andrin Schmid platz. Diese Massnahme wurde ergriffen, um den Spielern das berühmtberüchtigte Zeichen zu setzen, zeigte Marco Hutter doch eine ansprechende Leistung. Diese Massnahme zeigte Wirkung und die Rheintal Gators kamen wieder besser ins Spiel. Dies sicher auch, da ein Zürcher bereits nach weniger als einer Minute im Schlussdrittel auf die Strafbank musste. Keine zwanzig Sekunden in Überzahl verkürzte Lasse Paus mit dem sogenannten «Buebe-Trickli» für die Gators. Das Zuspiel kam von Ramon Hunziker. Das Team von Trainer Sven Köppel zeigte viele Bemühungen, wieder ins Spiel zu kommen. Jedoch konnten klar zu wenig gefährliche Torchancen kreiert werden und einige hochkarätige Gelegenheiten wurden ausgelassen. Und so kam es, dass das Heimteam nicht mehr musste und die Gäste nicht mehr konnten. Zu beginn der letzten zehn Spielminuten durften die Rheintaler erneut im Überzahl agieren. Doch diese Gelegenheit konnte nicht genutzt werden und sie rannten weiterhin ohne grossen Erfolg an. Vier Minuten vor Spielende brachte Ramon Hunziker mit dem dritten Rheintaler Treffer noch ein wenig Hoffnung ins Spiel zurück. Er traf aus dem Slot auf Zuspiel von Cedric Siegrist. In den Schlussminuten spielten die Gators dann mit einem Mann mehr auf dem Feld, dafür ohne Torhüter. Dies wurde aber nicht belohnt und so endete das Spiel mit 5:3 für Unihockey Bassersdorf Nürensdorf. Die Zürcher gewannen verdient, hatten sie doch in den ersten beiden Dritteln klar mehr Spielanteile.

Dadurch erschwert sich eine allfällige Playoff-Qualifikation um einiges. Die Gators liegen weiterhin drei Punkte hinter Floorball Uri auf dem achten Platz, welcher ihrerseits erst am Sonntagabend gegen die Red Devils spielen. Falls sie dort punkten könnten, wären die Playouts für die Gators besiegelt. Ansonsten gäbe es noch eine letzte Chance nächstes Wochenende beim Heimspiel gegen die Jona-Uznach Flames. Tatsache ist, dass die Rheintal Gators nun auf die Gegner abhängig sind und ihre Playoff-Träume nicht mehr in den eigenen Stöcken haben.


 


Unihockey Bassersdorf Nürensdorf - Unihockey Rheintal Gators
Turnhalle Hatzenbühl Nürensdorf
Tore (UBN - Gators): 1:0 L. Blumer (T. Bertschi), 1:1 M. Müller (A. Baumgartner), 2:1 F. Fenaroli (T. Bertschi), 3:1 T. Ehrensperger (L. Blumer), 4:1 T. Bertschi (L. Blumer), 5:1 M. Pavoni (N. Schaffner), 5:2 L. Paus (R. Hunziker), 5:3 R. Hunziker (C. Siegrist)
Strafen: einmal 2-Minuten-Strafe gegen Unihockey Rheintal Gators, fünfmal 2-Minuten-Strafe gegen Floorball Uri
Unihockey Rheintal Gators: Torhüter Marco Hutter (Drittel 1&2), Ersatztorhüter Andrin Schmid (Drittel 3), Joel Stieger, Pascal Frei, Rjano Ryser, Nicola Bischof, Kaj Oehler, Ramon Hunziker, Cedric Siegrist, Philipp Heule, Andri Baumgartner, Jens Aerni, Noah Langenegger, Malik Müller, Mirco Hunziker, Nicolas Wyss, Lasse Paus, Balz Marti, Dan Kobe, Janis Kurzmann, Vitek Bednar.

 

Eggiwil rettet sich mit dem ersten Sieg in der Serie gegen Pfannenstiel in extremis vor dem Abstieg in die 1. Liga. Zwischen ULA und Sarganserland setzt sich in den drei... Vier Teams mit je einem Sieg am Wochenende
ULA geht gegen Sarganserland mit einem knappen Sieg in Führung, während Pfanni Eggiwil deutlich schlägt. Damit fehlen den beiden Unterklassigen nur noch zwei Siege zum... Pfanni und ULA gehen in Führung
Der UHC Pfannenstiel gewinnt das vierte Spiel der Finalserie gegen Bülach im Penaltyschiessen und entscheidet die Serie mit 3:1 Siegen für sich. Damit steht neben ULA aus... Pfannenstiel spielt um den Aufstieg
Mit zwei weiteren knappen Siegen entscheidet ULA die Serie gegen Unihockey Mittelland für sich und steht in den Aufstiegsspielen zur NLB. Bülach verkürzt nach zwei... ULA setzt sich durch, Bülach verkürzt

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks