19.
12.
2021
1. Liga Männer | Autor: Pfannenstiel Egg

Pfanni mit souveräner Darbietung

Die Zürcher Oberländer starteten mit viel Ballbesitz ins Spiel und liessen das St.Galler Heimteam laufen. Das erste Mal Jubel brandete dann aber trotz allem beim Heimteam aus. Schneider düpierte zwei Pfanni-Verteidiger, liess Torhüter Weber eiskalt aussteigen und schob zum 1:0 fürs Heimteam ein. So war der Start von Pfanni definitiv nicht geplant. Die Reaktion folgte aber postwendend. Nur 27 Sekunden später spielte Scharfenberger einen Querpass auf Nideröst, der mit einem einhändigen Backhandschuss zum Ausgleich traf. In der 8. Spielminute führte dann eine wunderschöne Kombination von Hottinger über Suter zu Luchsinger zur erstmaligen Gästeführung. Pfannenstiel hatte deutlich mehr vom ersten Drittel, was sich auch im Schussverhältnis von 17:7 widerspiegelte, doch Tore wollten trotz diversen Grosschancen unter anderem von Lopez, Luchsinger (traf nur den Pfosten), Bartenstein und Carigiet keine mehr fallen im ersten Spielabschnitt.

Trainer Werner war trotz dem minimalen Vorsprung grösstenteils zufrieden, mahnte aber seine Mannschaft konzentrierter aufzutreten und die Fehlerquote deutlich zu minimieren.

Den Start ins zweite Drittel konnte Pfanni auf Grund einer Strafe gegen Liechti in Überzahl beginnen und dies wurde bereits nach 18 Sekunden eiskalt ausgenutzt. Suter liess mit seinem Direktschuss Tschopp im Flames-Gehäuse keine Abwehrchance. In der 25. Minute konnten die Gäste nach einem Foulspiel erneut mit einem Mann mehr auflaufen. In diesem Powerplay passte nicht wirklich viel zusammen, dennoch war es erneut Nideröst, der nach der ersten zusammenhängenden Aktion auf 4:1 erhöhen konnte. Pfannenstiel kontrollierte nun das Spiel auf souveräne Art und Weise und liess nur noch wenig zu. In der 36. Minute konnte Nideröst mittels Drehschuss weiter auf 5:1 erhöhen. Dies war zugleich der Spielstand nach 40 Minuten.

Die Devise der Zürcher Oberländer lautete für das letzte Drittel dem Gegner keine Gratis-Tore zu schenken und sie so zurück ins Spiel zu bringen. Dies gelang recht gut. Zwar musste Torhüter Weber noch 1-2 gute Chancen abwehren, aber sonst wurden die St.Galler nicht mehr gefährlich. Pfanni seinerseits konnte in der 52. Und der 57. Minute noch zweimal nachlegen. Zuerst traf Forrer nach einem genialen Zuspiel von Luchsinger zum 6:1 und für den Schlusspunkt in der 57. Minute war Suter besorgt. Er schloss ein Zuspiel von Hottinger in den hohen Slot sehenswert ab. In der spätere Best Player Suter in Unterzahl gar noch zweimal einen weiteren Treffer auf dem Stock, aber es sollte schlussendlich bei ungefährdeten 7:1-Auswärtssieg bleiben.

Verteidiger Lopez, der sein zweites Spiel nach zwei Jahren Verletzungspause bestritt, meine kurz und knackig: «Unser mutiger Auftritt wurde belohnt. Wir haben hinten wenig zugelassen und vorne effizient agiert».

Diese Eigenschaften werden auch im heutigen letzten Spiel des Jahres 2022 gegen die Red Lions Frauenfeld notwendig sein. Die spielstarken Thurgauer konnten am gestrigen Abend mit dem 4:3 gegen Herisau ebenfalls einen Sieg einfahren. Spielbeginn um 16:00 Uhr in der 3-fach Kirchwies in Egg.


 

Jona-Uznach Flames - UHC Pfannenstiel 1:7 (1:2, 0:3, 0:2)
Sporthalle Grünfeld, Jona - 68 Zuschauer - SR: Eisenmann/Schweizer.
Tore: 3. Schneider 1:0. 4. Nideröst (Scharfenberger) 1:1. 8. Luchsinger (Suter) 1:2. 21. Suter (Hafner) 1:3. 27. Nideröst (Bartenstein) 1:4. 36. Nideröst (Forrer) 1:5. 52. Forrer (Luchsinger) 1:6. 57. Suter (Hottinger) 1:7.
Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Jona-Uznach Flames, 3-mal 2 Minuten gegen UHC Pfannenstiel
Jona-Uznach Flames: Tschopp; Wyss (Ersatz); Achermann, Köpfli, Dieziger, Schläpfer, Schneider, Füllemann, Bernet, Baumgartner, Kinnunen, Mattsson, Dürr, N.Müller, Aebersold, F.Müller, Brünn, Zimmermann, R.Müller, Liechti.
UHC Pfannenstiel: P.Weber; Studer (Ersatz); Lopez, Scharfenberger, Hafner, Nideröst, Forrer; Schellenberg, Hottinger, Bartenstein, Suter, Luchsinger; R.Weber, Scheuner, Kellermüller, Gallati, Carigiet.
Bemerkung: UHC Pfannenstiel ohne Mangia, Bier, Spälti, Zumkehr, Murk, Heierli, Kyburz, Feldmann und Moser. 12.15 Pfostenschuss UHC Pfannenstiel. Best Player: Aebersold (Jona-Uznach Flames) und Suter (UHC Pfannenstiel).

 

Pfanni mit souveräner Darbietung Pfannenstiel Egg liess gegen die Jona-Uznach Flames nicht viel Spannung aufkommen. (Bild: Pfannenstiel Egg)
Transfer-Coup im Kanton Baselland: Manuel Mucha wechselt von Eggiwil zum Erstligisten und spielt dort ab sofort wieder mit seinem Zwillingsbruder Dominic zusammen. Mucha-Zwillinge wieder vereint
In den Finals der 1. Liga setzen sich Lok Reinach mit 3:1 sowie Limmattal mit 3:2-Siegen durch und dürfen damit die Auf-/Abstiegsspiele gegen die NLB-Vertreter Davos Klosters... Lok und Limmattal ziehen durch
Dank Siegen in der Fremde haben Limmattal und Lok Reinach in ihren Finalserien gegen Pfannenstiel Egg sowie die Lions Konolfingen wieder vorgelegt. Die Entscheidung, wer die... Limmattal und Lok legen vor
Nach der ersten Doppelrunde hat sich noch keiner der vier Playoff-Finalisten in der 1. Liga einen Vorteil erschaffen können. Pfannenstiel Egg und Lok Reinach fanden jeweils... Ausgeglichene Final-Angelegenheiten

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+7154.000
2.Floorball Köniz+4047.000
3.SV Wiler-Ersigen+3847.000
4.Zug United+1238.000
5.HC Rychenberg Winterthur+834.000
6.UHC Alligator Malans+2132.000
7.UHC Uster-1031.000
8.Waldkirch-St. Gallen-1130.000
9.Chur Unihockey+529.000
10.Tigers Langnau-1028.000
11.Ad Astra Sarnen-6711.000
12.UHC Thun-979.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+9448.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+9248.000
3.piranha chur+5744.000
4.Red Ants Winterthur-1027.000
5.Wizards Bern Burgdorf+723.000
6.Unihockey Berner Oberland-522.000
7.Zug United-1822.000
8.UHC Laupen ZH-2320.000
9.FB Riders DBR-7313.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-1213.000
1.Floorball Thurgau+10056.000
2.Unihockey Basel Regio+4944.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+2641.000
4.Regazzi Verbano UH Gordola+036.000
5.Ticino Unihockey-337.000
6.UHC Grünenmatt+331.000
7.UHT Eggiwil-1931.000
8.UHC Sarganserland-2330.000
9.Floorball Fribourg-1328.000
10.I. M. Davos-Klosters-3223.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-3423.000
12.RD March-Höfe Altendorf-5410.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6352.000
2.UH Appenzell+3541.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+2839.000
4.Aergera Giffers+2232.000
5.UH Lejon Zäziwil+726.000
6.Nesslau Sharks-1323.000
7.Unihockey Basel Regio-1422.000
8.UC Yverdon-2917.000
9.Floorball Uri-3610.000
10.Visper Lions-638.000

Quicklinks