20.
12.
2021
1. Liga Männer | Autor: Pfannenstiel Egg

Pfanni mit "Stängeli" zum Jahresabschluss

Der UHC Pfannenstiel gewinnt vor lautstarker Kulisse das Weihnachtsspecial light klipp und klar mit 13:3 gegen die Red Lions Frauenfeld. Zwar lagen die Zürcher Oberländer nach 6. Minuten im Hintertreffen, spielten in der Folge aber ihre spielerische Überlegenheit gegen ein dezimiertes Frauenfeld eiskalt aus.

Pfanni mit Pfannenstiel Egg durfte auch gegen Frauenfeld reichlich jubeln. (Bild: Pfannenstiel Egg)

Die Zürcher Oberländer starteten unter den Augen des Samichlaus erneut mit viel Ballbesitz ins Spiel und konnten verdientermassen durch einen Schuss von Scheuner in die weite Torecke mit 1:0 in Führung gehen. In der 5. Minute kam Frauenfeld durch Forster aber völlig unverhofft mit dem ersten Abschluss zum Ausgleichstreffer. Dies verunsicherte Pfanni ein wenig, denn nur 42 Sekunden später sass auch der zweite Abschluss. Dieses Mal traf Pfister mittels Distanzschuss. So hatte sich Pfanni den Start definitiv nicht vorgestellt. Die Reaktion folgte dann aber ab der 10. Spielminute ziemlich heftig. Zuerst verwandelte Nideröst einen Querpass nach einem Freistoss zum verdienten Ausgleich. 44 Sekunden später versenkte Luchsinger einen einfach gespielten Freistoss zur Pfanni-Führung und wiederum nur 70 Sekunden später war erneut Nideröst mit seinem Abschluss aus der Mittelzone dafür verantwortlich, dass sich das Spielgeschehen auch auf der Resultattafel mit 4:2 widerspiegelte. Kurz vor der Pause konnte dann Bartenstein noch auf 5:2 erhöhen. Alles in allem ein gelungenes Drittel, auch wenn den Thurgauern der Start etwas zu einfach gemacht wurde.

Das zweite Drittel war dann eine «Machtdemonstration» des Heimteams. Zuerst wurde im Boxplay der Ball fasst 90 Sekunden am Stück in den eigenen Reihen gehalten und nach dieser überstandenen Unterzahl waren es zu Spielmitte Hafner, Bartenstein, Scheuner, Nideröst im Powerplay und erneut Hafner, die teils nach sehenswerten Kombinationen das Resultat auf 10:2 erhöhten. Pfannenstiel spielte äusserst stark und liess beinahe nichts zu. Nur 2 Abschlüsse musste Mangia im Pfanni-Gehäuse abwehren.

Der Start ins letzte Drittel verschliefen dann die Zürcher Oberländer allerdings ein wenig. In der 42. Minute trafen die roten Löwen nur den Aussenpfosten. Aber in der 44. Minute war es dann Forster, der für die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste, den dritten Treffer erzielen konnte. Pfannenstiel spielte nun etwas zu kompliziert und zu eigensinnig, was Trainer Werner dazu bewog sein Time-Out einzuziehen. Dies zeigte seine Wirkung. Nur wenig später konnte Lopez zum 11:3 einschiessen und keine zwei Minuten später war es Suter, der den Frauenfelder-Torhüter Blaser in der kurzen Ecke erwischte. Für den Schlusspunkt war dann Carigiet auf Zuspiel von Kellermüller verantwortlich. Somit endete dieses Spiel mit einem auch in dieser Höhe verdienten 13:3 Sieg zum Jahresabschluss.

Die Zuschauer wurden von den Spielern neben den vielen Toren auch noch mit «Grittibänzen» als Dankeschön verwöhnt und auch Junior Marc Weber wird sein Debut im Fanionteam nicht so schnell vergessen: «Es war ein unglaubliches Gefühl nach 7 Jahren in diesem Verein mit dem grossen Fernziel im Herren 1 zu spielen die ersten Einsätze machen zu dürfen. Ab jetzt heisst es weiterhin 110% zu geben, so dass der heutige Einsatz nicht der letzte bleibt».

Der UHC Pfannenstiel verabschiedet sich nun mit 47 Punkten aus 18 Spielen in die Weihnachts- und Neujahrspause und hofft im neuen Jahr an die bisherigen Leistungen anknüpfen zu können und noch viele weitere Spiele zusammen erfolgreich zu bestreiten.


 

UHC Pfannenstiel - Red Lions Frauenfeld 13:3 (5:2, 5:0, 3:1)
3-fach Kirchwies, Egg - 140 Zuschauer - SR: Brändle / Schmid
Tore: 4. Scheuner (Kellermüller) 1:0. 5. Forster (S.Pfister) 1:1. 6. S.Pfister (Moschen) 1:2. 10. Nideröst (Hafner) 2:2. 11. Luchsinger (Suter) 3:2. 12. Nideröst (Scharfenberger) 4:2. 19. Bartenstein (Suter) 5:2. 28. Hafner (Forrer) 6:2. 28. Bartenstein (Suter) 7:2. 29. Kellermüller (Scheuner) 8:2. 34. Nideröst (Hafner) 9:2. 37. Hafner (Bartenstein) 10:2. 44. Forster (Olbrecht) 10:3. 50. Lopez (Carigiet) 11:3. 52. Suter (Nideröst) 12:3. 59. Carigiet (Kellermüller) 13:3.
Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen UHC Pfannenstiel, 2-mal 2 Minuten gegen Red Lions Frauenfeld
UHC Pfannenstiel: Mangia; P.Weber (Ersatz); Heierli, Scharfenberger, Hafner, Nideröst, Forrer; Schellenberg, Hottinger, Bartenstein, Suter, Luchsinger; R.Weber, Scheuner, Kellermüller, Gallati, Carigiet; Lopez, Kyburz, M.Weber.
Red Lions Frauenfeld: Blaser; S.Müller (Ersatz); E.Steinemann, M.Pfister, J.Schmuki, Farner, Clement, Eichmann, Maurer, Forster, S.Pfister, Olbrecht, Moschen, Ausderau, J.Steinemann.
Bemerkung: UHC Pfannenstiel ohne Studer, Bier, Spälti, Zumkehr, Murk, Feldmann und Moser. 02:35 Pfostenschuss UHC Pfannenstiel. 28:55 Lattenschuss UHC Pfannenstiel. 28:56 Time-Out Red Lions Frauenfeld. 41:30 Pfostenschuss Red Lions Frauenfeld. 49:05 Time-Out UHC Pfannenstiel. Scheuner für sein 100. Spiel geehrt. Best Player: Hafner (UHC Pfannenstiel) und S.Pfister (Red Lions Frauenfeld).

 

Transfer-Coup im Kanton Baselland: Manuel Mucha wechselt von Eggiwil zum Erstligisten und spielt dort ab sofort wieder mit seinem Zwillingsbruder Dominic zusammen. Mucha-Zwillinge wieder vereint
In den Finals der 1. Liga setzen sich Lok Reinach mit 3:1 sowie Limmattal mit 3:2-Siegen durch und dürfen damit die Auf-/Abstiegsspiele gegen die NLB-Vertreter Davos Klosters... Lok und Limmattal ziehen durch
Dank Siegen in der Fremde haben Limmattal und Lok Reinach in ihren Finalserien gegen Pfannenstiel Egg sowie die Lions Konolfingen wieder vorgelegt. Die Entscheidung, wer die... Limmattal und Lok legen vor
Nach der ersten Doppelrunde hat sich noch keiner der vier Playoff-Finalisten in der 1. Liga einen Vorteil erschaffen können. Pfannenstiel Egg und Lok Reinach fanden jeweils... Ausgeglichene Final-Angelegenheiten

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+7154.000
2.Floorball Köniz+4047.000
3.SV Wiler-Ersigen+3847.000
4.Zug United+1238.000
5.HC Rychenberg Winterthur+834.000
6.UHC Alligator Malans+2132.000
7.UHC Uster-1031.000
8.Waldkirch-St. Gallen-1130.000
9.Chur Unihockey+529.000
10.Tigers Langnau-1028.000
11.Ad Astra Sarnen-6711.000
12.UHC Thun-979.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+9448.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+9248.000
3.piranha chur+5744.000
4.Red Ants Winterthur-1027.000
5.Wizards Bern Burgdorf+723.000
6.Unihockey Berner Oberland-522.000
7.Zug United-1822.000
8.UHC Laupen ZH-2320.000
9.FB Riders DBR-7313.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-1213.000
1.Floorball Thurgau+10056.000
2.Unihockey Basel Regio+4944.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+2641.000
4.Regazzi Verbano UH Gordola+036.000
5.Ticino Unihockey-337.000
6.UHC Grünenmatt+331.000
7.UHT Eggiwil-1931.000
8.UHC Sarganserland-2330.000
9.Floorball Fribourg-1328.000
10.I. M. Davos-Klosters-3223.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-3423.000
12.RD March-Höfe Altendorf-5410.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6352.000
2.UH Appenzell+3541.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+2839.000
4.Aergera Giffers+2232.000
5.UH Lejon Zäziwil+726.000
6.Nesslau Sharks-1323.000
7.Unihockey Basel Regio-1422.000
8.UC Yverdon-2917.000
9.Floorball Uri-3610.000
10.Visper Lions-638.000

Quicklinks