27.
09.
2020
1. Liga Männer | Autor: Pfannenstiel Egg

Pfanni siegt vor lautstarker Kulisse

Pfannenstiel kehrt auf die Siegesstrasse zurück und besiegt Co-Leader in einem fairen, intensiven und spannenden Spiel mit 7:5. Pfanni trat dominant auf, musste sich aber lange gedulden ehe sich diese Dominanz auszahlte. Letztendlich setzten sich die Zürcher Oberländer aber auch getrieben durch das lautstarke und fantastische Publikum verdient durch.

Der Start ins Spiel war von gegenseitigem Abtasten geprägt. Pfanni hatte mehr Ballbesitz und liess diesen gut laufen, während Herisau sehr kompakt stand und die Räume eng machte. So mussten sich die 136 Zuschauer bis zur 9. Spielminute gedulden bis es da erste Tor zu bestaunen gab. Nach einem Fehlpass konnte der Appenzeller nur noch mit einem Stockschlag gebremst werden. Den fälligen Penalty verwertete Meier eiskalt zur 1:0-Gästeführung. Pfanni betrieb viel Aufwand und kam auch zu guten Abschlüssen, doch die Herisauer blockten konsequent und hatten im Tor mit Jud einen äusserst sicheren und abgeklärten Rückhalt. In der 18. Spielminute war dann aber auch Jud machtlos. Luchsinger schaltete bei einem Freistoss am schnellsten und sah den nachvorne sprintenden Bier, dieser schloss aus vollem Lauf zum 1:1 Ausgleich ab, zugleich der Pausenstand.

Im zweiten Drittel drückte Pfannenstiel auf den Führungstreffer und hatte weiterhin deutlich mehr Ballbesitz. In der 29. Minute war es dann soweit und Nideröst schlenzte den Ball zur erstmaligen Heimführung unter die Querlatte.

Die Freude währte aber nur kurz, ganze 36 Sekunden später liess Hess die Pfanni-Defense alt aussehen und glich das Spiel erneut aus. In der 32. Minute fasste sich Verteidiger Scheuner ein Herz und schloss nach einem Querpass von Schellenberg direkt ab, die sollte mit dem 3:2 belohnt werden. Erneut vermochte Herisau aber umgehend zu reagieren und nutzte einen Ballverlust des hintersten Pfanni-Spielers zum 3:3 aus. Pfanni zeigte aber Moral und konnte wiederum nur zwei Zeigerumdrehungen durch Nideröst erneut vorlegen. Doch auch diese Führung vermochten die Appenzeller zu kontern, erneut sah dabei die Pfanni-Verteidigung nicht gut aus. Mit diesem 4:4 ging es in den zweiten Pausentee. Pfanni zeigte ein gutes Drittel, leistete sich aber drei haarsträubende Aussetzer, die eiskalt bestraft wurden.

Im letzten Drittel führt gleich zu Beginn ein unglücklicher Ballverlust hinter dem Pfanni-Tor zu einer Chance der Herisauer, die Meier mit seinem dritten persönlichen Tor abschloss. Pfanni powerte aber weiter und zeigte viel Moral in der 52. Minute fasste sich dann Zumkehr ein Herz und hämmerte den Ball in die gegnerischen Maschen. Die Stimmung in der Halle war nun grandios. Angepeitscht vom Publikum war es in der 55. Minute Forrer, der Pfanni gegen den letztjährigen Qualifikationszweiten wieder in Führung schoss. In der Schlussphase versuchte Herisau nochmals alles, es war jedoch erneut Forrer, der denn Ball im leeren Herisauer Gehäuse zum 7:5 Siegestreffer unterbringen konnte.

Es war definitiv ein verdienter Sieg des Heimteams, die ihre Dominanz verdient i drei Punkte ummünzen konnten. Das sah auch Hafner so: «Wir sind heute gut ins Spiel gestartet, haben das Spiel dominant gestartet, immer dagegengehalten und sind jederzeit positiv geblieben. So konnten wir auf den Rückstand reagieren und das Spiel noch kehren.» Auch Forrer sah den konzentrierten Start als Schlüssel: «Wir haben uns von Anfang an unseren Gameplan gehalten. Die mentale Stärke, die wir am Schluss des Spiels gezeigt haben war bemerkenswert und auch der Grundstein zum Erfolg.» Für Pfanni geht es nun am kommenden Wochenende gleich doppelt weiter. Am Samstag, 3. Oktober 2020 trifft das Team um 17:00 Uhr auswärts in Heerbrugg auf die Rheintal Gators Widnau und am Sonntag, 4. Oktober 2020 steigt um 16:00 Uhr in der 3-fach Kirchwies in Egg das Cup-Duell gegen das NLB-Team von Red Devils March-Höfe Altendorf.


 

UHC Pfannenstiel - UHC Herisau 7:5 (1:1, 3:3, 3:1)
3-fach Kirchwies, Egg - 136 Zuschauer - SR: Jung / Manser
Tore: 9. Meier [Penalty] 0:1. 18. Bier (Luchsinger) 1:1. 29. Nideröst (Hafner) 2:1. 30. Hess (Schwarz) 2:2. 32. Scheuner (Schellenberg) 3:2. 35. Hess (Sandmeier) 3:3. 37. Nideröst (Forrer) 4:3. 37. Meier (Conzett) 4:4. 42. Meier (Conzett) 4:5. 52. Zumkehr (Forrer) 5:5. 55. Forrer (Hafner) 6:5. 60. Forrer (Hafner) 7:5.
Strafen: 0-mal 2 Minuten gegen UHC Pfannenstiel, 0-mal 2 Minuten gegen UHC Herisau
UHC Pfannenstiel: Studer; P. Weber (Ersatz); Zumkehr, Bartenstein, Hafner, Nideröst, Forrer; Bier, R.Weber, Kyburz, Feldmann, Luchsinger; Schellenberg, Scheuner, Kellermüller, Hottinger, Scharfenberger; Moser, Würmli, Carigiet.
UHC Herisau: Jud; Nüssli (Ersatz); Schwarz, L.Stucki, Sandmeier, Meier, Ledergerber, Wetter, Stern, Brunner, Germann, Rüegg, Hess, Schmid, Rohner, Mittelholzer, Brandes, Schilling, Conzett, Ochsner, Scherer.
Bemerkung: Pfannenstiel ohne Mangia, Brunold, Spälti, Lopez, Murk, Zollinger und Huber. 58:13-60:00 Herisau bei Ballbesitz ohne Torhüter Best Player: Nideröst (UHC Pfannenstiel) und Meier (UHC Herisau).

 

 

In seinem ersten Jahr als Trainer des TSV Unihockey Deitingen wurde Beni Keller um den Cup-Knüller gegen den NLA-Klub GC gebracht. Jetzt steht das Kader für die zweite... Keller: "Zeitpunkt des Unterbruchs war brutal"
Der UHC Pfannenstiel muss nach den beiden Zuzügen von Simon Suter und Remo Gallati und dem Abgang von Thomas Huber zwei weitere Abgänge von langjährigen Weggefährten... Abgang von zwei langjährigen Teamstützen
Der UHC Pfannenstiel Egg aus der 1. Liga gibt bekannt, dass sein langjähriger Spieler Thomas Huber zurücktritt. Dafür können die Zürcher Oberländer drei Spieler halten.... Pfanni bastelt am Kader
Der Erstligist Unihockey Mittelland muss auf Trainersuche. Nach drei Saisons hat Björn Karlen aus beruflichen Gründen seinen Rücktritt gegeben. Björn Karlen tritt zurück

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich111:692.313
2.UHC Alligator Malans95:622.250
3.Floorball Köniz96:662.000
4.SV Wiler-Ersigen96:701.938
5.Zug United100:921.625
6.HC Rychenberg Winterthur82:901.438
1.Kloten-Dietlikon Jets90:372.462
2.Skorpion Emmental Zollbrück70:482.077
3.piranha chur75:541.833
4.Zug United51:521.667
5.Wizards Bern Burgdorf64:691.538
1.Floorball Thurgau43:243.000
2.Unihockey Basel Regio40:182.800
3.UHT Eggiwil29:242.000
4.RD March-Höfe Altendorf36:301.800
5.I. M. Davos-Klosters32:271.600
6.Ticino Unihockey24:311.600
7.Unihockey Langenthal Aarwangen24:371.200
8.Regazzi Verbano UH Gordola27:341.000
9.Floorball Fribourg28:401.000
10.Kloten-Dietlikon Jets29:420.800
11.UHC Grünenmatt28:300.600
12.UHC Sarganserland38:410.600
1.UH Lejon Zäziwil50:202.857
2.Waldkirch-St. Gallen32:182.286
3.Visper Lions28:242.000
4.UH Appenzell34:321.857
5.Unihockey Basel Regio32:341.571
6.Aergera Giffers30:301.286
7.Floorball Uri28:301.000
8.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf17:310.857
9.Nesslau Sharks18:290.714
10.UC Yverdon18:390.571

Quicklinks