18.
05.
Meisterschaft | Autor: UHC Flyers Widnau

Eschbach wechselt aufs Kleinfeld

Der UHC Flyers Widnau vermeldet den attraktivsten Transfer in seiner Clubgeschichte: Chris Eschbach wechselt von Waldkirch St.Gallen zum Rheintaler Kleinfeldverein aus der 2. Liga.

Eschbach wechselt aufs Kleinfeld Chris Eschbach hat immer noch Lust auf Unihockey. (Bild: André Burri)

Es ist nicht das erste Mal, dass der UHC Flyers Widnau einen Transfercoup landen kann. Dass aber ein Aktivspieler, welcher vor ein paar Wochen noch in den Playoffs der NLA stand, den Weg ins Rheintal findet, kommt einer Überraschung gleich. Der heute 30-jährige Ausnahmekönner heisst Chris Eschbach und spielte während mehr als 10 Jahren bei WaSa in der obersten Schweizer Unihockeyliga. Eschbach war dabei massgebend am St.Galler Erfolg der letzten Jahre beteiligt. So verpasste der gebürtige Appenzeller während all seinen Jahren auf höchstem Niveau kein einziges Pflichtspiel und scorte dabei über 300 Mal, was Vereinsrekord bedeutet.

Dass Eschbach seinen begehrten Unihockeystock noch nicht endgültig an den Nagel hängt, verdanken die Flyers ihrem guten internen Netzwerk. Über persönliche Kontakte konnte Eschbach motiviert und für den besten regionalen Kleinfeldverein gewonnen werden. Die Flyers bauen auf ihren neuen Schützling: "Chris hat alles, um auch auf dem Kleinfeld eine absolute Leaderfigur zu sein. Er ist ein wahres Unihockeygenie und wird uns nochmals etwas weiterbringen", sagt der glückliche Präsident Andreas Rutz. Auch der neue Trainer, Hercli Christoffel, tönt zuversichtlich: "Ich erhoffe mir, dass durch Chris, seiner Schnelligkeit und Wendigkeit, unser Spiel vielfältiger und unberechenbarer wird."

Warum der bei Raiffeisen Schweiz angestellte Controller ins Rheintal wechselt, begründet er wie folgt: "Ich habe nach meiner aktiven Grossfeldkarriere bei WaSa nochmals eine Herausforderung im Unihockey gesucht, weil ich diesen Sport noch immer liebe. Die Spieldynamik auf dem Kleinfeld reizte mich schon immer. Über private Kontakte zu aktiven Flyersspieler wurde ich zusätzlich motiviert, den Stock noch nicht an den Nagel zu hängen." Der ehrgeizige Stürmer, welcher bei den Flyers die Rückennummer 22 tragen wird, steckt seine Ziele hoch: "Ich möchte meine Erfahrung aus vielen NLA-Jahren ins Team einbringen und es so weiter bringen." Und: "Gegen einen weiteren Cupfinal in Bern hätte ich natürlich auch nichts einzuwenden", sagt er schmunzelnd (Eschbach stand im Jahr 2010 mit WaSa im Endspiel, die Red.).

Mit Eschbach können die Flyers den Abgang von Richard Sieber kompensieren, welcher nach nur einer Saison auf dem Kleinfeld seinen Karriererücktritt bekannt gab. Ansonsten muss das Fanionteam der Orangen keine weiteren personellen Veränderungen verzeichnen und startet im Herbst mit einem ambitionierten Ziel, dem Aufstieg in die höchste Schweizer Kleinfeldliga, in die 15. Saison der Clubgeschichte.

 

Gestern Sonntag ging der Comeback-Cup mit dem letzten Finalspiel zu Ende. Der Cup wurde ins Leben gerufen, als im März klar war, dass Kinder und Jugendliche bis und mit... Gelungener Comeback-Cup
Aufgrund der Corona-Situation konnten die Trophys der Kantonalauswahlen nicht im üblichen Rahmen stattfinden. Bei der U13 gab es nur regionale Turniere, bei der U15 folgte... U15 und U13: Trophys im kleinen Rahmen
Während sich in der Ukraine im Superfinal der Frauen der haushohe Favorit Skif Noviy Rozdil durchsetze, gab es bei den Männern eine Überraschung. Storm Ternopil zwang... Storm Ternopil sorgt für Sensation

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+133.000
2.Ad Astra Sarnen+53.000
3.UHC Uster+43.000
4.SV Wiler-Ersigen+33.000
5.Tigers Langnau+13.000
6.Zug United+12.000
7.UHC Alligator Malans-11.000
8.Floorball Köniz-10.000
9.Chur Unihockey-30.000
10.Waldkirch-St. Gallen-40.000
11.HC Rychenberg Winterthur-50.000
12.UHC Thun-130.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+103.000
2.R.A. Rychenberg Winterthur+33.000
3.piranha chur+33.000
4.FB Riders DBR+23.000
5.Skorpion Emmental Zollbrück+13.000
6.Unihockey Berner Oberland-10.000
7.Zug United-20.000
8.UH Red Lions Frauenfeld-30.000
9.Wizards Bern Burgdorf-30.000
10.UHC Laupen ZH-100.000
1.Floorball Thurgau+103.000
2.Unihockey Basel Regio+63.000
3.Ticino Unihockey+53.000
4.UHC Grünenmatt+43.000
5.UHT Eggiwil+23.000
6.Regazzi Verbano UH Gordola+12.000
7.Kloten-Dietlikon Jets-11.000
8.UHC Sarganserland-20.000
9.Floorball Fribourg-40.000
10.I. M. Davos-Klosters-50.000
11.RD March-Höfe Altendorf-60.000
12.Unihockey Langenthal Aarwangen-100.000
1.Unihockey Basel Regio+43.000
2.Waldkirch-St. Gallen+43.000
2.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+43.000
4.Floorball Uri+23.000
5.UH Appenzell+12.000
6.UH Lejon Zäziwil-11.000
7.Nesslau Sharks-20.000
8.Visper Lions-40.000
9.UC Yverdon-40.000
9.Aergera Giffers-40.000

Quicklinks