09.
10.
2020
Meisterschaft | Autor: Keller Damian

Markus Lemmenmeier verstorben

Der ehemalige Nationalliga-Spieler Markus „Lemmi" Lemmenmeier ist am letzten Sonntag verstorben. Er erlitt auf dem Unihockeyfeld einen Herzinfarkt und konnte nicht mehr wiederbelebt werden. Lemmenmeier wäre in drei Wochen 45 Jahre alt geworden.

Markus Lemmenmeier verstorben Markus Lemmenmeier, hier im Dress von Lok Reinach, verstarb mit 44 Jahren.

Berufsfachschule Martinsberg in Baden, Sonntag 4. Oktober 2020. Die erste Runde der 5. Liga Kleinfeld der Männer Gruppe 6. Die Premiere für den neu gegründeten FBC Barons Zürich, in dem sich diverse ehemalige Nationalliga-Spieler die Freude am Unihockey bewahren wollen. Auch Markus Lemmenmeier gehört dazu. Das erste Spiel gewinnen die Barons 10:8. Im zweiten Spiel liefert Lemmenmeier den Assist zum ersten Tor seines Teams. Er lässt sich auswechseln. Im zweiten Einsatz bricht er auf dem Feld zusammen. Herzinfarkt. Die Teamkollegen, die Sanität, die Organisatoren des Turniers - alle versuchen zu helfen. Herzmassage. Aber sämtliche Reanimationsbemühungen bleiben wirkungslos. Markus „Lemmi" Lemmenmeier verstirbt.

Lemmenmeier war ein ehrgeiziger Spieler, ein Beisser, der vieles dem Sport unterordnete. Er stand für die Jona-Uznach Flames, Lok Reinach, die Jets, Nürensdorf und Einhorn Hünenberg im Einsatz. Unihockey war bis zu seinem letzten Tag seine grosse Leidenschaft.

Im Namen der Angehörigen bedankt sich seine Tochter Chiara Lemmenmeier bei allen Beteiligten, die am letzten Sonntag alles versuchten, „Lemmis" Leben zu retten. Morgen Samstag, 10.10.2020, können Wegbegleiter ab 14 Uhr am Rastplatz Stampf Rapperswil-Jona auf den Verstorbenen trinken, ihn feiern und verabschieden.

Noch bis zum 21. November findet die traditionelle «Week of the Referee» von sechs Sporverbänden statt. Dabei wird an Fairplay und Respekt gegen über den Spielleitern... Dank an die Schiedsrichter
Gestern Sonntag ging der Comeback-Cup mit dem letzten Finalspiel zu Ende. Der Cup wurde ins Leben gerufen, als im März klar war, dass Kinder und Jugendliche bis und mit... Gelungener Comeback-Cup
Aufgrund der Corona-Situation konnten die Trophys der Kantonalauswahlen nicht im üblichen Rahmen stattfinden. Bei der U13 gab es nur regionale Turniere, bei der U15 folgte... U15 und U13: Trophys im kleinen Rahmen
Der UHC Flyers Widnau vermeldet den attraktivsten Transfer in seiner Clubgeschichte: Chris Eschbach wechselt von Waldkirch St.Gallen zum Rheintaler Kleinfeldverein aus der 2.... Eschbach wechselt aufs Kleinfeld

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+4331.000
2.Floorball Köniz+3132.000
3.SV Wiler-Ersigen+2426.000
4.UHC Alligator Malans+2924.000
5.Zug United-318.000
6.HC Rychenberg Winterthur-915.000
7.UHC Uster-318.000
8.Chur Unihockey+916.000
9.Waldkirch-St. Gallen-1213.000
10.Tigers Langnau-1210.000
11.Ad Astra Sarnen-307.000
12.UHC Thun-673.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+3227.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+2824.000
3.piranha chur+1815.000
4.Red Ants Winterthur-712.000
5.Wizards Bern Burgdorf+1413.000
6.Unihockey Berner Oberland+412.000
7.FB Riders DBR-1510.000
8.Zug United-59.000
9.UHC Laupen ZH-137.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-560.000
1.Floorball Thurgau+6334.000
2.Unihockey Basel Regio+4133.000
3.Ticino Unihockey+323.000
4.UHC Sarganserland-823.000
5.UHC Grünenmatt+1322.000
6.Regazzi Verbano UH Gordola-122.000
7.Kloten-Dietlikon Jets+821.000
8.UHT Eggiwil-1719.000
9.I. M. Davos-Klosters-1715.000
10.Floorball Fribourg-1910.000
11.RD March-Höfe Altendorf-336.000
12.Unihockey Langenthal Aarwangen-336.000
1.Waldkirch-St. Gallen+4334.000
2.UH Appenzell+2028.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+1925.000
4.UH Lejon Zäziwil+1823.000
5.Nesslau Sharks+018.000
6.Aergera Giffers-217.000
7.Unihockey Basel Regio-915.000
8.UC Yverdon-309.000
9.Floorball Uri-178.000
10.Visper Lions-423.000

Quicklinks