14.
01.
Meisterschaft | Autor: swiss unihockey

Transfer-Sonderregelung gilt für alle Ligen

Dank der Sonderregelung für internationale Transfers des internationalen Unihockeyverbands IFF können Spielerinnen und Spieler während des Saisonunterbruchs in ihrer Liga in einer ausländischen Liga spielen und müssen nicht vor dem 15. Januar zurück transferieren. Neu ist diese Regelung nicht nur für die Topligen, sondern für alle Ligen gültig.

Transfer-Sonderregelung gilt für alle Ligen Tereza Hanzlikova könnte von der Sonderregelung profitieren und länger bei Zug United bleiben. (Bild: Michael Peter)

Die Frist für internationale Transfers endet normalerweise am 15. Januar. Aufgrund der COVID-19-Pandemie sind in vielen Ländern die Ligen mit Ausnahme der höchsten unterbrochen. So darf in der Schweiz momentan einzig in der NLA wieder gespielt werden.

Deshalb hat das IFF-Exekutivkomitee (ExCo) zusätzlich zu der Anfang November veröffentlichten temporären Transferregel auf Antrag von swiss unihockey Folgendes beschlossen: Ein Spieler, der während der ordentlichen Transferperiode (das heisst bis zum 15. Januar) ins Ausland gewechselt hat, da die Liga im Land, wo der Spieler lizenziert ist, wegen Corona unterbrochen ist, darf auch nach dem regulären letzten Tag, dem 15. Januar, in das Land zurückkehren, aus dem er gewechselt hat. «Wir wollen so den Spielern eine Möglichkeit geben, in dieser schwierigen Zeit spielen zu können», sagt John Liljelund, IFF-Generalsekretär.

Wenn der Spieler jedoch in dem Land, in das er transferiert wurde, in einem oder mehreren Relegations-, Aufstiegs-, Play-Out- oder Play-Off-Spielen gespielt hat, ist er nicht berechtigt, vor Beginn der eigentlichen Transfersaison 2021 am 1. Juli 2021 zu transferieren. Es gelten die normalen Transfergebühren, mit der Ausnahme, dass der Rücktransfer immer als Eiltransfer behandelt wird und nur die normale Gebühr zu entrichten ist.

 

Zwei weitere Folgen des Podcasts "Krebs und Krona" sind online. Diskutiert wird unter anderem über die Weiterführung der NLA am 9. Januar, Unihockey an den Olympischen... Abstieg am Grünen Tisch?
Wenn der Liga- und Trainingsbetrieb ruht, leidet auch der Handel. Für den Unihockey-Fachhandel bedeutet die Corona-Pandemie eine riesige Herausforderung, wie das Beispiel des... Mit stockschlag.ch durch die Krise
In einem neuen Unihockey-Podcast werfen Spielerberater Andreas Kronenberg und NLA-Trainer Philipp Krebs einen Blick hinter die Kulissen. In der ersten Folge geht es um die... Professionalität und gesellschaftliche Verantwortung

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich66:352.400
2.Floorball Köniz62:312.300
3.SV Wiler-Ersigen62:372.200
4.UHC Alligator Malans55:392.100
5.Zug United69:561.800
6.HC Rychenberg Winterthur56:521.600
7.Tigers Langnau56:561.600
8.Chur Unihockey54:561.300
9.Waldkirch-St. Gallen52:591.100
10.UHC Uster50:660.900
11.UHC Thun45:630.700
12.Ad Astra Sarnen21:980.000
1.Kloten-Dietlikon Jets89:332.667
2.piranha chur72:422.200
3.Skorpion Emmental Zollbrück57:451.909
4.Wizards Bern Burgdorf63:641.667
5.Zug United43:501.400
1.Floorball Thurgau43:243.000
2.Unihockey Basel Regio40:182.800
3.UHT Eggiwil29:242.000
4.RD March-Höfe Altendorf36:301.800
5.I. M. Davos-Klosters32:271.600
6.Ticino Unihockey24:311.600
7.Unihockey Langenthal Aarwangen24:371.200
8.Regazzi Verbano UH Gordola27:341.000
9.Floorball Fribourg28:401.000
10.Kloten-Dietlikon Jets29:420.800
11.UHC Grünenmatt28:300.600
12.UHC Sarganserland38:410.600
1.UH Lejon Zäziwil50:202.857
2.Waldkirch-St. Gallen32:182.286
3.Visper Lions28:242.000
4.UH Appenzell34:321.857
5.Unihockey Basel Regio32:341.571
6.Aergera Giffers30:301.286
7.Floorball Uri28:301.000
8.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf17:310.857
9.Nesslau Sharks18:290.714
10.UC Yverdon18:390.571

Quicklinks