09.
01.
2017
NLB Frauen | Autor: Unihockey Berner Oberland

Ärgerliche Niederlage für BEO

Keine Effizienz bedeutet kein Sieg: Im ersten Spiel im neuen Jahr konnten die Ziele von UH BEO nicht erreicht werden. Die Damen NLB von Unihockey Berner Oberland verloren zu Hause gegen die Hot Chilis Rümlang-Regensdorf knapp mit 4:5.

Der Auftakt ins erste Drittel erfolgte mit viel Aggressivität und Kampfwille seitens der beiden Teams. In der fünften Spielminute konnten die Gäste dank eines schnellen Spielzuges in Führung gehen. Kurze Zeit später waren es die Oberländerinnen, welche innert einer Minute, durch Ela Piotrowska, zwei Tore erzielten. Das Heimteam besass viel Ballbesitz und erarbeitete sich vor dem gegnerischen Tor immer wieder gefährliche Chancen. Letztere konnten jedoch nicht ausgenutzt werden. Gegensätzlich dazu, gelang es den Hot Chilis Rümlang-Regensdorf erneut, einen Konter kaltblütig zu verwerten und so auf 2:2 auszugleichen. BEO konnte auch die Überzahlsituation nicht nutzen, um eine, der vielen Chancen, in Tore umzuwandeln.

Im zweiten Drittel schien es, als wolle der Ball den Weg ins Tor der Chilis nicht auf sich nehmen. So war es erneut BEO, welches die Oberhand hatte, die vielen Chancen jedoch wieder nicht ausnutzten konnte. Auch hier bedarf es zu erwähnen, dass die Gäste ihre eher spärlichen Chancen konsequent nutzen konnten. So stand es nach 40. Spielminuten 2:3 für die Hot Chilis.

Im letzten Drittel begann das ganze Spielchen wieder von vorne. Die Gäste nutzten ihre erkämpften Chancen, während BEO zu Beginn torlos blieb. Spätestens nach den zwei erneuten Treffern der Gäste musste das Heimteam noch einmal einen Gang höher schalten. Und plötzlich war der Ball hinter der, bisher scheinbar unüberwindbaren, Torlinie der Gäste. Aus der Powerplaysituation konnte erstmals Nutzen gezogen werden. So war es erneut Piotrowska, welche sich auf Pass von Frida Tjärnström, einen weiteren Skorerpunkt gutschreiben lassen konnte. Kurz vor Schluss war es die Juniorin Karin Wenger, welche dank souveräner Slotarbeit auf 4:5 verkürzte. In der letzten Spielminute wurden nochmals alle Kräfte eingesetzt, um den ersehnten Ausgleichstreffer zu erzielen. Trotz hoher Intensität gelang es nicht mehr, die unglückliche Chancenauswertung zu retten.

Die BEO-Tagesdevise ist einfach in Worten zu fassen: Zu viele Chancen, welche nicht ausgenutzt wurden. So startete BEO das Jahr 2017 mit einer enttäuschenden Niederlage. Zudem musste der zweite Tabellenplatz den Hot Chilis abgegeben werden.

Unihockey Berner Oberland - Hot Chilis Rümlang-Regensdorf 4:5 (2:2, 0:1, 2:2)
RAIFFEISEN Arena Gürbetal, Seftigen. 138 Zuschauer. SR Fuchs/Rohner. Tore: 5. V. Kapp (S. Adank) 0:1. 8. E. Piotrowska (P. Greber) 1:1. 10. E. Piotrowska (B. Liechti) 2:1. 16. J. Weiss (A. Ruprecht) 2:2. 27. L. Keller (H. Lackova) 2:3. 51. G. Schibli (J. Weiss ) 2:4. 53. L. Keller (H. Lackova) 2:5. 56. E. Piotrowska (F. Tjärnström) 3:5. 57. K. Würsten (K. Wenger) 4:5. Strafen: keine Strafen. 3mal 2 Minuten gegen Hot Chilis Rümlang-Regensdorf.

Die UHC Visper Lions sind auf der Suche nach einem neuen Headcoach für das NLB-Frauenteam fündig geworden: Wie der Verein auf seinen sozialen Kanälen bekannt gibt, handelt... Visper Lions finden neuen Trainer
Nach langer Suche wurde Unihockey Appenzell auf der Suche nach einem neuen Headcoach für die Damen NLB fündig. Mit Marco Kipfer übernimmt ein ausgewiesener Fachmann mit... Marco Kipfer übernimmt Appenzell-Frauen
Dominik Schellenberg bleibt Trainer der Red Lions Frauenfeld. Er übernahm das Team im Abstiegskampf nach der Trennung von Felix Coray. Die beiden Spielerinnen Pavlina... Frauenfeld: Trainer bleibt, zwei Rückritte
Die Frauen des UHC Waldkirch-St. Gallen sind nach vier Jahren Abstinenz wieder zurück in der NLA. Die Ostschweizerinnen setzen sich in der Auf-/Abstiegsserie gegen die Red... WaSa zurück im Oberhaus

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+7154.000
2.Floorball Köniz+4047.000
3.SV Wiler-Ersigen+3847.000
4.Zug United+1238.000
5.HC Rychenberg Winterthur+834.000
6.UHC Alligator Malans+2132.000
7.UHC Uster-1031.000
8.Waldkirch-St. Gallen-1130.000
9.Chur Unihockey+529.000
10.Tigers Langnau-1028.000
11.Ad Astra Sarnen-6711.000
12.UHC Thun-979.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+9448.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+9248.000
3.piranha chur+5744.000
4.Red Ants Winterthur-1027.000
5.Wizards Bern Burgdorf+723.000
6.Unihockey Berner Oberland-522.000
7.Zug United-1822.000
8.UHC Laupen ZH-2320.000
9.FB Riders DBR-7313.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-1213.000
1.Floorball Thurgau+10056.000
2.Unihockey Basel Regio+4944.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+2641.000
4.Regazzi Verbano UH Gordola+036.000
5.Ticino Unihockey-337.000
6.UHC Grünenmatt+331.000
7.UHT Eggiwil-1931.000
8.UHC Sarganserland-2330.000
9.Floorball Fribourg-1328.000
10.I. M. Davos-Klosters-3223.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-3423.000
12.RD March-Höfe Altendorf-5410.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6352.000
2.UH Appenzell+3541.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+2839.000
4.Aergera Giffers+2232.000
5.UH Lejon Zäziwil+726.000
6.Nesslau Sharks-1323.000
7.Unihockey Basel Regio-1422.000
8.UC Yverdon-2917.000
9.Floorball Uri-3610.000
10.Visper Lions-638.000

Quicklinks