04.
10.
2021
NLB Frauen | Autor: Waldkirch St. Gallen

WaSa gewinnt den Spitzenkampf

Im gewohnt hart umkämpften Ostschweizer Derby hat der aktuelle Tabellenleader die Nase vorn und gewinnt mit einer geschlossenen Teamleistung das NLB-Spitzenspiel in Appenzell mit 4:1.

WaSa gewinnt den Spitzenkampf In der Turnhalle Gringel setzten sich die Gäste mit 4:1 durch. (Bild: Paul Wellauer)

Das erste Drittel startete ausgeglichen. Die Wasanerinnen mit etwas mehr Ballbesitz, kreierten zu Beginn mehr Chancen, gerieten aber in der 6. Minute aufgrund eines Standards 0:1 in Rückstand. Dazu kam es wegen kleineren Unkonzentriertheiten zu einigen Strafen zugunsten von Appenzell. Die Überzahlsituationen konnten aber nie ausgenutzt werden. Dank eines Fehlpasses der Appenzeller Verteidigerinnen, konnte Petra Strittmatter wenig später den Ausgleich erzielen. Somit Stand es zur Pause ausgeglichen bei 1:1.

Starke Angehrn im Tor
Wasa kam nach einigen taktischen Inputs frisch aus der Garderobe zurück, was sich auch an der Spielweise im zweiten Drittel widerspiegelte. Die Appenzellerinnen standen nun höher, waren aber dadurch auch anfälliger in der Defensive. Michelle Sieber konnte mit einem Weitschuss den ersten Führungstreffer für Grün-Weiss erzielen. Der UH Appenzell hatte nun aber mehr Spielanteile, die Schüsse aufs Tor wurden aber jeweils von der stark aufspielenden Livia Angehrn im Tor pariert. In der 34. Minute entwischte Janina Manetsch der hintersten Verteidigerin und brachte somit das Gastteam mit zwei Toren Vorsprung in Führung.

Geschlossene Leistung in der Defensive
Die knapp 200 Zuschauer erwarteten ein hart umkämpftes letztes Drittel. Appenzell versuchte mit einem Pressing den Druck zu erhöhen, was auch gelang. Wasa kämpfte aber weiter um jeden Ball und blockte gekonnt die Abschlüsse des Heimteams. In der 56. Minute erlöste Sieber die St. Gallerinnen mit ihrem zweiten persönlichen Treffer an diesem Abend.
Der Saisonstart verlief somit nach Plan, denn die Frauen des UHC Waldkirch-St. Gallen stehen kurz vor der OLMA-Pause mit fünf Siegen und ohne Verlustpunkte an der Tabellenspitze der NLB.

UH Appenzell - Waldkirch-St. Gallen 1:4 (1:1, 0:2, 0:1)
Turnhalle Gringel, Appenzell. 191 Zuschauer. SR Schittli/Von der Crone.
Tore: 7. S. Eberle (L. Speck) 1:0. 14. P. Strittmatter 1:1. 24. M. Sieber 1:2. 35. J. Manetsch 1:3. 56. M. Sieber 1:4.
Strafen: keine Strafen. 3mal 2 Minuten gegen Waldkirch-St. Gallen.

 

Dominik Schellenberg bleibt Trainer der Red Lions Frauenfeld. Er übernahm das Team im Abstiegskampf nach der Trennung von Felix Coray. Die beiden Spielerinnen Pavlina... Frauenfeld: Trainer bleibt, zwei Rückritte
Die Frauen des UHC Waldkirch-St. Gallen sind nach vier Jahren Abstinenz wieder zurück in der NLA. Die Ostschweizerinnen setzen sich in der Auf-/Abstiegsserie gegen die Red... WaSa zurück im Oberhaus
Die Hot Chilis Rümlang geben die Verpflichtung von Stephan Mock als neuer Headcoach des NLB-Teams bekannt. Aktuell ist Mock als Assistenztrainer der Red Ants noch im... Hot Chilis finden neuen Trainer
Yannik Martin, Marcel Looser und Matthias Ramp werden das Frauenteam des UHC Waldkirch-St.Gallen auch in den kommenden zwei Saisons coachen. WaSa fährt mit gleichem Staff weiter

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+7154.000
2.Floorball Köniz+4047.000
3.SV Wiler-Ersigen+3847.000
4.Zug United+1238.000
5.HC Rychenberg Winterthur+834.000
6.UHC Alligator Malans+2132.000
7.UHC Uster-1031.000
8.Waldkirch-St. Gallen-1130.000
9.Chur Unihockey+529.000
10.Tigers Langnau-1028.000
11.Ad Astra Sarnen-6711.000
12.UHC Thun-979.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+9448.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+9248.000
3.piranha chur+5744.000
4.Red Ants Winterthur-1027.000
5.Wizards Bern Burgdorf+723.000
6.Unihockey Berner Oberland-522.000
7.Zug United-1822.000
8.UHC Laupen ZH-2320.000
9.FB Riders DBR-7313.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-1213.000
1.Floorball Thurgau+10056.000
2.Unihockey Basel Regio+4944.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+2641.000
4.Regazzi Verbano UH Gordola+036.000
5.Ticino Unihockey-337.000
6.UHC Grünenmatt+331.000
7.UHT Eggiwil-1931.000
8.UHC Sarganserland-2330.000
9.Floorball Fribourg-1328.000
10.I. M. Davos-Klosters-3223.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-3423.000
12.RD March-Höfe Altendorf-5410.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6352.000
2.UH Appenzell+3541.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+2839.000
4.Aergera Giffers+2232.000
5.UH Lejon Zäziwil+726.000
6.Nesslau Sharks-1323.000
7.Unihockey Basel Regio-1422.000
8.UC Yverdon-2917.000
9.Floorball Uri-3610.000
10.Visper Lions-638.000

Quicklinks