16.
07.
NLB Männer | Autor: Lok Reinach

Ein zweiter Ausländer für Lok

NLB-Aufsteiger Lok Reinach verpflichtet den norwegischen Stürmer Marius Pedersen. Der norwegische Internationale mit SSL-Vergangenheit nahm bereits an drei A-Weltmeisterschaften teil und spielte zuletzt in seinem Heimatland für Tunet IBK.

Ein zweiter Ausländer für Lok Marius Pedersen (Mitte) nahm mit Norwegen an der WM in Helsinki teil. (Bild: Ari Arola)

Der 23-jährige Offensiv-Spieler stösst vom norwegischen Club Tunet IBK zum NLB-Aufsteiger Lok Reinach. Nebst seinen Einsätzen im schwedischen SSL Team Thorengruppen SK und dem Allsvenskan Vertreter Höllviken IBF stand der junge Stürmer zuletzt in seiner Heimat bei Tunet IBK unter Vertrag. Mit Norwegen nahm er an zwei U19 Weltmeisterschaften teil und stand im Kader der A-Weltmeisterschaften 2016, 2018 und 2021. In der SSL kam er 2017/18 auf 8 Skorerpunkte und spielte gleichzeitig für Umea City in der Allsvenskan, wo ihm in 10 Spielen 13 Punkte gelangen.

Marius Pedersen ist für den Wynentaler Unihockeyclub der zweite ausländische Verstärkungsspieler für die kommende Saison. Nebst Pedersen wird Tomas Vojtisek weiterhin für die Reinacher auf Punktejagd gehen.

 

 

Nach der Doppelrunde vom Wochenende setzen sich Obwalden und Thun leicht von der Konkurrenz ab. Auch Eggiwil und Grünenmatt können zwei Siege feiern, während die Red Devils... Spitzenduo mit Punktemaximum
In der zweithöchsten Liga der Männer ist die Hinrunde beendet. Obwalden, Thun und Sarganserland gewinnen am Sonntag und bilden das Spitzentrio, die ersten Verfolger heissen... Spitzentrio gewinnt, ULA abgeschlagen
Der UHC Thun bezwingt im Duell der beiden NLA-Absteiger Leader Obwalden und holt sich als einziges Team das Punktemaximum aus der Doppelrunde. Reinach und Eggiwil überzeugen... Thun auf dem Vormarsch
Sarganserland verliert überraschend gegen Gordola und muss die Tabellenführung an Ad Astra Obwalden abgeben. Da auch Thun in Reinach patzert, setzt sich das Spitzenduo... Obwalden ist Leader

Community Updates

Tabellen

1.Ad Astra Obwalden+2431.000
2.UHC Thun+2629.000
3.UHC Sarganserland+924.000
4.UHC Lok Reinach+622.000
5.Ticino Unihockey+122.000
6.Kloten-Dietlikon Jets+1219.000
7.UHT Eggiwil-1420.000
8.UHC Grünenmatt-818.000
9.Floorball Fribourg-917.000
10.RD March-Höfe Altendorf-913.000
11.Regazzi Verbano UH Gordola-1212.000
12.Unihockey Langenthal Aarwangen-264.000
1.UH Appenzell+2127.000
2.Unihockey Basel Regio+1326.000
3.UH Lejon Zäziwil+1322.000
4.Aergera Giffers+1621.000
5.Floorball Uri+618.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+917.000
7.Nesslau Sharks-317.000
8.UH Red Lions Frauenfeld-146.000
9.Visper Lions-326.000
10.UC Yverdon-295.000

Quicklinks