12.
02.
NLB Männer | Autor: Streiter Constantin

Floorball Fribourg gewinnt die NLB-Qualifikation

Mit zwei knappen Siegen holt sich Floorball Fribourg den Qualisieg in der NLB, auch weil Obwalden in den letzten zwei Runden überraschend ohne Punkte bleibt. Gordola muss definitiv in die Playouts, Aufsteiger Limmattal wird Fünfter, die Jets und Thun schiessen sich am Sonntag für die Playoffs warm.

Floorball Fribourg gewinnt die NLB-Qualifikation Aufsteiger Limmattal und Qualisieger Fribourg können mit der bisherigen Saison sehr zufrieden sein. (Bild: Til Bürgy)

Seit langer Zeit bilden Fribourg, Obwalden, Thun und die Jets das Quartett an der Spitze der Männer NLB, ganze 13 Punkte liegen nach abgeschlossener Qualifikation zwischen den Rängen 4 und 5. Allein die Reihenfolge änderte sich immer wieder, dies war auch in der letzten Doppelrunde nicht anders. Thun ist nach einem Zwischentief Anfang 2024 abgerutscht und muss sich mit dem vierten Rang begnügen, die Berner Oberländer konnten mit zwei "Stängelis" am Wochenende aber Selbstvertrauen für die Playoffs tanken. Die Jets verteidigen den dritten Platz mit einem knappen 7:5 gegen Grünenmatt und einem deutlichen Sieg bei Ticino.

Fribourg nützt Obwaldens Schwäche aus
Am vorletzten Spieltag kam es zu einem erneuten Leaderwechsel, da Fribourg gegen Limmattal knapp gewinnen konnte und Obwalden zeitgleich gegen Lok Reinach zuhause verlor. Dank dem besseren Torverhältnis bei gleicher Anzahl Punkte hatten die Saanestädter die hervorragende Ausgangslage, sich mit einem Sieg bei Eggiwil den ersten Platz zu sichern. Auf das Torverhältnis kam es am Ende gar nicht mehr an. Fribourg gewann nach einer 5:0-Führung denkbar knapp mit 5:4, Obwalden hingegen wurde auch von Limmattal geschlagen und blieb Zweiter. Im dicht gedrängten Mittelfeld konnten sich die Urdorfer damit den hervorragenden 5. Platz sichern. Ticino hingegen wird dank drei Punkten gegen Gordola am Samstag noch Sechster - neben der Niederlage besiegelte das vorletzte Spiel der Qualifikation auch Gordolas definitive Verbannung die Playouts gegen Schlusslicht Sarganserland.

Spannende Playoff-Wahl
Im Anschluss an das letzte Qualifikationsspiel stand für die drei bestklassierten Teams gleich die Wahl ihrer Viertelfinal-Gegner an. Fribourg vermied die lange Reise nach Davos, wohl auch, weil die Marmots die Üechtländer diese Saison gleich zweimal in die Verlängerung gedrängt hatten. Obwalden trifft nun auf die Bündner, während die Kloten-Dietlikon Jets den kurzen Weg nach Urdorf zum Aufsteiger Limmattal bevorzugten und Thun die lange Reise ins Tessin mindestens einmal antreten muss.

In den Playouts ergeben sich die Paarungen nach der Tabelle. Gordola wird gegen Sarganserland spielen - die St. Galler sind eine der Enttäuschungen der Saison, belegten sie 2022/23 doch den 4. Rang nach der Qualifikation. Mit dem Sieg in Reinach in der letzten Runde konnte der UHCS immerhin noch ein wenig Selbstvertrauen tanken. Ein Emmentaler Derby gibt es zwischen Grünenmatt und Eggiwil. Die "Mätteler" zeigten seit dem Jahreswechsel aufstrebende Tendenzen und bezwangen am Sonntag die Iron Marmots, Eggiwil hingegen hat sieben der acht letzten Spiele (teilweise deutlich) verloren.

 

Playoffs (best-of-5, ab 17.02.)

Floorball Fribourg (1.) - Lok Reinach (7.)
Ad Astra Obwalden (2.) - Iron Marmots Davos-Klosters (8.)
Kloten-Dietlikon Jets (3.) - Unihockey Limmattal (5.)
UHC Thun (4.) - Ticino Unihockey (6.)

Playouts (best-of-5, ab 02.03.)

Verbano Gordola (9.) - UHC Sarganserland (12.)
UHC Grünenmatt (10.) - UHT Eggiwil (11.)

 

NLB Männer, 21. Runde

Floorball Fribourg - Limmattal 4:3
Ad Astra Obwalden - Lok Reinach 5:7
Kloten-Dietlikon Jets - Grünenmatt 7:5
Iron Marmots - Eggiwil 14:3
Sarganserland - Thun 5:11
Verbano Gordola - Ticino Unihockey 4:5

 

NLB Männer, 22. Runde

Limmattal - Ad Astra Obwalden 10:6
Eggiwil - Floorball Fribourg 4:5
Thun - Verbano Gordola 11:3
Lok Reinach - Sarganserland 7:8 n.V.
Ticino - Kloten-Dietlikon Jets 4:11
Grünenmatt - Iron Marmots 7:4
Bei den Iron Marmots Davos-Klosters kommt es zum Abgang diverser Leistungsträger. Neben Luca Rizzi (zu Pfanni) verlassen auch Simon Nett, Nino Vetsch, Jonas Schick, Kevin... Diverse Abgänge bei den Iron Marmots
Marco Klauenbösch wird nach 11 Saisons in der höchsten Schweizer Unihockeyliga vom UHC Uster an den Pfannenstiel wechseln und den NLB-Aufsteiger mit seiner Erfahrung... Marco Klauenbösch zu Pfanni
Der UHC Grünenmatt hat die Vertragsverlängerung mit einem Grossteil des bisherigen Kaders bekanntgegeben. Drei Torhüter und sechzehn Feldspieler spielen auch 2024/25 für... Wahlgren verstärkt Grünenmatt
Der 19-jährige Ramon Wittig und der 21-jährige David Ferrari wechseln von den U21-Junioren der Kloten Dietlikon Jets zum UHC Pfannenstiel. Beide absolvierten ihre ersten... Zwei Jungtalente zu Pfanni

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks