06.
08.
NLB Männer | Autor: "Unter-Emmentaler"

ULA will eine starke Saison bestätigen

In der letzten Saison hat Unihockey Langenthal Aarwangen von Beginn weg einen Höhenflug erlebt, verpasste aber die Halbfinalqualifikation. Eine der besten Saisons der Clubgeschichte hat auch dazu geführt, dass die Verantwortlichen den Verein weiter nach vorne treiben wollen.

ULA will eine starke Saison bestätigen Trotz vielversprechender Qualifikation scheiterte ULA letztes Jahr im Viertelfinal an Fribourg. (Bild: ULA)

Unihockey Langenthal Aarwangen kann im Rückblick wahrlich zufrieden sein. Das Ziel war es, die Mannschaft in die Top-Sechs zu bringen, erreicht hat man den vierten Rang, verpasste dann aber den Sprung in die Playoff-Halbfinals. «Wenn man schon so weit ist, hätte man eigentlich gerne noch mehr gehabt», sagt Sportchef Heini Sommer rückblickend, hängt dann aber an: «Trotzdem können wir sehr zufrieden sein.» Dieser Erfolg hat der Verein nun zum Anlass genommen, die ganze Organisation noch breiter und besser aufzustellen. Gesucht wird vorerst weiterhin ein neuer Präsident - dessen Aufgabe sind derzeit auf mehrere Schultern verteilt - und ein Sponsoring-Verantwortlicher. Daneben wurde zuletzt ein Konzept erarbeitet, das ermöglicht, dass alle Teams eine ähnliche Spielphilosophie pflegen.

Mitte August wird den Trainern das Vereinskonzept vorgestellt, so soll es früher oder später auch einfacher sein, neue Junioren in der NLB-Mannschaft zu integrieren. «Dafür braucht es vor allem Kontinuität auf allen Stufen. Und die streben wir an», erklärt Sommer und verrät im gleichen Atemzug, dass Headcoach Tomas Chrapek mindestens ein weiteres Jahr bei den Langenthal-Aarwangener bleiben wird. «Mein grosses Ziel ist eine langfristige Planung auf allen Stufen. Wenn der Trainer der ersten Mannschaft ständig gewechselt wird, ist das aber schwierig. Wir gehen davon aus, dass Tomas länger bleiben wird als nur eine Saison», erklärt Sommer weiter, offiziell hat der Tscheche aber erneut einen Einjahresvertrag unterschrieben.

Start erfolgt ohne Ausländer
Nicht zuletzt mit ihm hat ULA den vergangenen Erfolg auch erst erleben können. Der ehemalige ULA-Spieler hat von Beginn weg einen guten Eindruck gemacht und prompt einen herausragenden Saisonstart mit seiner Mannschaft erleben können. Das hat laut Heini Sommer Vertrauen gegeben und letztlich die starke Saison überhaupt ermöglicht. Diese will ULA nun verständlicherweise bestätigen - einfach wird dies aber keinesfalls werden. Während die B-Ligisten in der letzten Spielzeit nämlich mit zwei Ausländern gespielt haben, wird in der kommenden Saison auf solche Zusatzpower verzichtet - auch gezwungenermassen. «Mit Tomas Kucharic hätten wir eigentlich einen Top-Shot verpflichtet, nach nur wenigen Tagen, als er hier war, musste er aber aus familiären Gründen wieder abreisen», erklärt Sommer etwas enttäuscht. Deshalb habe man letztlich darauf verzichtet, einen anderen Spieler aus dem Ausland nach Langenthal zu locken. «Das ist auch ein Signal an unsere anderen Spieler. Wir vertrauen darauf, dass sie auch ohne Ausländer genügend gut sind, um das Ziel eine Top-Sechs-Platzierung erreichen zu können.»

Die Mannschaft habe dies bisher gut aufgenommen und sei bereit für diese Herausforderung. Mit einzelnen Verstärkungen - beispielsweise dem polyvalent einsetzbaren Verteidiger Tobias Känzig von A-Ligist Wiler Ersigen - sei kein Grund zur Sorge vorhanden, was die neue Saison angeht. Ausserdem gibt es weiterhin die Möglichkeit, bis im Dezember für die zweite Saisonhälfte doch noch einen Ausländer zu verpflichten.

Die Herausforderung bleibt, denn letztlich sind viele Spieler in dieser Mannschaft jung. Diese zu integrieren wird, das weiss auch Heini Sommer, nicht nur einfach sein. Gerade der Teamzusammenhalt und die kämpferische Einstellung, die bereits in der letzten Saison herausragend waren, sollen dennoch für gutes Gelingen sorgen. Sommer ist überzeugt, dass mit dieser Ausgangslage gerade in einer Mannschaftssportart viel möglich ist. Das will ULA nicht nur beweisen, sondern nach der letzten Saison auch bestätigen.

Quelle: "Unter Emmentaler", von Leroy Ryser

 

Mit Claudio Thoma kehrt eine Menge Wasserverdrängung ins Team von Floorball Thurgau zurück. Der grossgewachsene Torhüter begann die letzte Saison bei Örnsköldsvik IBK in... Thoma kehrt zu Thurgau zurück
Der UHC Grünenmatt hat in der letzten Saison wahrlich ein turbulentes Ende erlebt. Erst gegen das 1.-Liga-Team von Schüpbach konnten die «Mätteler» den Verbleib in der... Das Hoffen auf eine ruhigere Spielzeit
Nach zwei Jahren Absenz kehrt Christian Hartmann wieder zu den Iron Marmots Davos-Klosters zurück und wird nächste Saison mit Men Hoffmann und Marc Holzknecht das... Hartmann kehrt zu den Marmots zurück

Community Updates

Tabellen

1.SV Wiler-Ersigen155:8754
2.Floorball Köniz176:11049
3.Tigers Langnau170:13046
4.Grasshopper Club Zürich175:12542
5.UHC Alligator Malans145:12938
6.HC Rychenberg Winterthur137:13932
7.Zug United135:15230
8.UHC Uster124:13929
9.Waldkirch-St. Gallen121:16525
10.Chur Unihockey114:16521
11.UHC Thun104:15215
12.Kloten-Bülach Jets101:16415
1.piranha chur147:5350
2.UHC Dietlikon138:6447
3.Wizards Bern Burgdorf104:7240
4.R.A. Rychenberg Winterthur97:6934
5.Skorpion Emmental Zollbrück107:8434
6.Unihockey Berner Oberland67:8323
7.Aergera Giffers69:10416
8.UH Red Lions Frauenfeld57:12311
9.Waldkirch-St. Gallen49:1198
10.Zug United50:1147
1.Unihockey Basel Regio178:10359
2.Floorball Thurgau155:10948
3.Ad Astra Sarnen162:12446
4.Unihockey Langenthal Aarwangen123:11140
5.Floorball Fribourg131:11638
6.Regazzi Verbano UH Gordola108:12031
7.UHC Sarganserland122:12630
8.I. M. Davos-Klosters144:13729
9.UHC Grünenmatt103:13125
10.Ticino Unihockey133:17123
11.RD March-Höfe Altendorf104:16016
12.Pfannenstiel Egg72:12711
1.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf111:5451
2.UHC Laupen ZH131:5947
3.Unihockey Basel Regio109:8542
4.FB Riders DBR86:7135
5.UH Lejon Zäziwil95:9527
6.Mendrisiotto Ligornetto78:12027
7.Floorball Uri81:10422
8.UHC Trimbach54:1571

Quicklinks