13.
04.
2002
NLB Männer | Autor: UHC Uster

Herren NLB: Entscheidung um Aufstieg vertagt

Vor der Rekordkullisse von über 600 Zuschauern und trotz eines Traumstarts mussten sich die Ustermer Erstliga-Unihockeyaner den routinierten Hünenbergern mit 6:8 geschlagen geben. Somit wurde die Entscheidung in dieser Serie um eine Woche vertagt und die Ustermer müssen noch einmal nach Hünenberg reisen.

Besser hätte es eigentlich für die Einheimischen gar nicht beginnen können. Mit einem wahren Traumstart führten die Ustermer nach zwölf Minuten bereits mit 4:0. Nun erwachten auch die Gäste und es entwickelte sich ein Spiel mit Chancen und Toren auf beiden Seiten. In doppelter Überzahl agierend gelang Fabian Gschwend in der 22. Minute gar das 6:2. Wer nun glaubte, dass Spiel sei bereits entschieden sah sich aber getäuscht. Hünenberg mit dem Rücken zur Wand, agierte plötzlich viel zielstrebiger und setzte das Ustermer Gehäuse unter Dauerdruck. Unnötige, sowie auch kleinlich ausgesprochene Strafen, brachten die Ustermer ganz aus dem Konzept, was die Zuger auch kurz vor Drittelsende mit zwei Toren ausnutzen konnten.
Die ersten zwei Chancen zu Beginn des Schlussdrittels gehörten den Ustermern, konnten diese aber nicht in Tore ummüntzen. Prompt kassierten sie die nächste Strafe, welche sie zwar ohne Gegentor überstanden, doch schwanden die Kräfte sichtlich. Der Ustermer Trainer Daniel Brunner meinte dann auch: "Die vielen Strafen haben uns zu viel Kraft gekostet und uns völlig aus dem Rhythmus geworfen." Hünenberg profitiert davon Eiskalt und glich zum Unentschieden aus. Dramatischer hätten die Schlussminuten wohl kaum verlaufen können. Zuerst vergaben die Ustermer die besten Gelegenheiten um wieder in Führung zu gehen. Praktisch im Gegenzug machte es die Zuger besser. Sie führten vier Minuten vor Schluss das erste mal in diesem Spiel und brachten den Vorsprung auch sicher über die Zeit.
Somit wird in dieser Serie ein drittes Spiel nötig, welches am nächsten Samstag, 20. April um 19.30 Uhr in Hünenberg angepfiffen wird.


UHC Uster - Einhorn Hünenberg 6:8 (5:2, 1:2, 0:4)
Buchholz, Uster - 640 Zuschauer
SR: Jenni, Wunden
UHC Uster: Schütz, Gschwend, Bücheler, Sallenbach, Hürlimann, Zuppinger, Cejka, Künzler, Ambühl, Kaufmann, Fey, Binggeli, Landolt, Siegrist, Wolf, Bieri
Tore:
4. Ambühl (Gschwend) 1:0. 4. Kaufmann (Binggeli 2:0. 10. Binggeli (Künzler) 3:0. 12. Hürlimann (Zuppinger) (Ausschluss Lässer) 4:0. 17. Schuler (Birchler) (Ausschluss Sallenbach) 4:1. 18. Zuppinger 5:1. 19. Ruf (Illi) 5:2. 22. Gschwend (Zuppinger) (Ausschlüsse Lemmenmeier + Gadient) 6:2. 38. Schuler (Ribi) (Ausschluss Binggeli) 6:3. 39. Lemmenmeier (Buchser) 6:4. 48. Illi (Lemmenmeier) (Ausschluss Hürlimann) 6:5. 51. Birchler (Lemmenmeier) 6:6. 56. Illi (Birchler) 6:7. 60. Ruf (Lemmenmeier) 6:8
Strafen: Uster 7x2', Hünenberg 4x2'
Der UHC Pfannenstiel kann nach dem NLB-Aufstieg einen ersten Zuzug für die kommende Saison vermelden. Von den NLB-Verein Iron Marmots Davos-Klosters stösst der in Zürich... Rizzi verstärkt den NLB-Aufsteiger
Nachdem vor gut zwei Wochen die erfolgreichste Pfanni-Saison der Geschichte mit Cup-Viertelfinal-Einzug, 1.Liga-Meistertitel und dem abschliessenden NLB-Aufstieg gekrönt... Konstanz und zwei Abgänge bei Pfanni
Die Verträge mit dem norwegischen Topskorer Marius Pedersen sowie den beiden Finnen Tuure Ailio und Juho Sorri wurden um eine Saison verlängert. Die Jets hingegen nach drei... Jets: Drei von vier Ausländern bleiben
Pfanni gewinnt auswärts gegen Eggiwil mit 7:5, gewinnt die Serie mit 3:1 Siegen und steigt gegen denselben Gegner auf, gegen den man sich vor fünf Jahren in die 1. Liga... ULA und Pfanni zurück in der NLB

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks