22.
09.
2002
NLB Männer | Autor: UHC Thun

Herren NLB: Missglückter Saisonstart für den UHC Thun

Der Saisonstart ist dem UHC Thun gründlich missglückt. Im Heimspiel gegen den UHC Uster setzte es mit 6:10 gleich eine unerwartete Kanterniederlage ab.

"Die Revanche", titelte der Autor des UHC Thun-Matchprogramms vom Sonntag vor dem ersten Saisonspiel gegen den Aufsteiger UHC Uster und ahnte dabei bestimmt nicht, wie sehr er damit recht erhalten sollte. Der letztjährige NLB-Meister hatte die Zürcher vor Wochenfrist an selber Stätte in den 1/16-Finals aus dem Cup verabschiedet, 5:3 hatte das Resultat zu Gunsten der Thuner gelautet.

Doch die beiden Spiele glichen sich nur in den ersten zehn Minuten, als die Gastgeber erneut den etwas besseren Start erwischten. Dennoch gerieten sie mit 0:1 in Rückstand, welcher Bernhard Nussbaum nach einem schönen Zuspiel von Akermann allerdings postwendend wieder auszugleichen vermochte - alles schien bereits wieder in die richtigen Bahnen gelenkt. Dieser Meinung waren scheinbar jedenfalls die Thuner, welche sich von nun an besonders in der Defensive immer mehr grobe Fehler zu leisten begannen. Diese wurden von Uster kaltblütig ausgenutzt und so stand es am Ende des Startdrittels bereits 4:1 für die Gäste, eine Thuner Reaktion war gefordert.
Die tragische Figur des ersten Spielabschnitts war bestimmt Thuns Nachwuchstorhüter Marc Bigler, welcher in seinem ersten NLB-Ernstkampf von seinen Vorderleuten zum Teil kläglich im Stich gelassen worden war und für das zweite Drittel durch Fabian Kläy ersetzt wurde. Doch auch der auf diese Saison neu von Zäziwil zu Thun gestossene U-19-Internationale vermochte keine Wunder zu bewirken.Marcel Mader hatte mit dem 2:4-Anschlusstreffer knapp bei Spielhälfte zwar nochmals Hoffnung zurück in die Reihen der Thuner gebracht, doch keimte diese nur leise und kurz. Denn die Fehlerquote in der Defensive blieb weiterhin zu hoch, zudem war Uster in einen wahren Spielrausch geraten und nutzte die Schwächen des Gegners mit teils sehenswerten Toren aus. "Unsere vielen Fehler haben den Gegner aufgebaut", konstatierte Thuns Trainer Giancarlo Leanza nach dem Spiel. Er und sein Assistent Patrick Schüpbach waren sichtlich enttäuscht von der ungenügenden Leistung ihrer Mannschaft, zeigten sich jedoch als faire Verlierer: "Uster hat verdient gewonnen", waren sich die beiden einig, "sie agierten clever und nutzten unsere teils katastrophalen Fehler souverän aus."

Einziger Lichtblick im Thuner Spiel waren bestimmt die sechs erzielten Tore und das positive Resultat im Schlussdrittel, in welchem das Heimteam, auch dank Mithilfe der nicht mehr mit letzter Konsequenz agierenden Gäste, noch ein wenig Resultatkomsmetik betreiben konnte. Dies seinerseits nervte Gäste-Trainer Daniel Brunner, welcher ansonsten natürlich mit der Leistung seiner jungen Equipe rundum zufrieden war. "Wir haben gut gespielt und gegen einen starken Gegner auswärts gewonnen - wenn das kein schöner NLB-Auftakt ist", meinte er nach der geglückten Revanche für die Niederlage im Schweizer Cup.
Die Thuner ihrerseits werden nach dieser ungenügenden Vorstellung über die Bücher gehen müssen. Die beiden Trainer erwarten jedenfalls eine Reaktion ihrer Mannschaft und Leanza kritisierte: "Es muss endlich Jeder vergessen was letztes Jahr war - damit holen wir keine Punkte." Bleibt zu hoffen dass des Trainers Worte gehört werden und die Thuner bald zu ihrer gewohnten Leistungsstärke finden.


UHC Thun - UHC Uster 6:10 (1:4; 1:3; 4:3)
MUR - 200 Zuschauer
SR: C. Widler/A. Widler
UHC Thun: Bigler (21. Kläy); Stübi, Frey; Nussbaum, Schönholzer. Wüthrich, Bürki, Wittwer; Kneer, Akermann, Lehtinen. Schmocker, Zoss, Mader, Hediger, Fantuz, Affolter
UHC Uster: Schütz; Schneider, Wolf, Künzler, Maag, Sallenbach; Roth, Bücheler, Hürlimann, Zuppinger, Lundin, Aellig, Sigg, Gschwend, Binggeli, Huber, Kaufmann
Tore: 9. Gschwend (Hürlimann) 0:1. 10. Nussbaum (Akermann) 1:1. 17. Lundin (Zuppinger) 1:2. 18. Gschwend (Hürlimann) 1:3. 19. Binggeli (Zuppinger) 1:4. 28. Mader (Zoss) 2:4. 31. Haag 2:5. 35. Binggeli (Sigg) 2:6. 39. Hürlimann (Aellig) 2:7. 45. Mader (Bürki/Ausschluss Sigg) 3:7. 47. Bürki (Zoss) 4:7. 48. Lundin (Sigg/Ausschluss Wüthrich) 4:8. 50. Roth (Haag) 4:9. 52. Aellig (Binggeli) 4:10. 54. Lehtinen 5:10. 60. Zoss (Bürki/Ausschluss Sallenbach) 6:10
Strafen: Thun 3x2'; Uster 5x2'
Bemerkungen: Thun ohne Häusler (verletzt), von Gunten (Militär) und Portmann (krank)
Bei den Iron Marmots Davos-Klosters kommt es zum Abgang diverser Leistungsträger. Neben Luca Rizzi (zu Pfanni) verlassen auch Simon Nett, Nino Vetsch, Jonas Schick, Kevin... Diverse Abgänge bei den Iron Marmots
Marco Klauenbösch wird nach 11 Saisons in der höchsten Schweizer Unihockeyliga vom UHC Uster an den Pfannenstiel wechseln und den NLB-Aufsteiger mit seiner Erfahrung... Marco Klauenbösch zu Pfanni
Der UHC Grünenmatt hat die Vertragsverlängerung mit einem Grossteil des bisherigen Kaders bekanntgegeben. Drei Torhüter und sechzehn Feldspieler spielen auch 2024/25 für... Wahlgren verstärkt Grünenmatt
Der 19-jährige Ramon Wittig und der 21-jährige David Ferrari wechseln von den U21-Junioren der Kloten Dietlikon Jets zum UHC Pfannenstiel. Beide absolvierten ihre ersten... Zwei Jungtalente zu Pfanni

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks