16.
11.
2002
NLB Männer | Autor: Lok Reinach

Herren NLB: Zuhause tut es doppelt weh

Lok Reinach verliert das Verfolgerduell gegen Uster 4:5
Lok Reinach hat das Verfolgerduell der Nationalliga B gegen Aufsteiger Uster mit 4.5 verloren und damit den für die Playoffs berechtigenden zweiten Tabellenrang an die Zürcher Oberländer abgeben müssen. Der Rückstand auf Leader St. Gallen beträgt nach knapp der Hälfte der Qualifikation bereits sieben Punkte. Auch wenn Trainer Michael Hilfiker seiner Mannschaft selbst nach zweimaligem Video-Studium eine gute Gesamtleistung attestierte, schmerzte die Niederlage gegen Uster doppelt. Es war das erste verlorene NLB-Heimspiel unter dem neuen Trainer, der «individuelle Blackouts» als Ursache nannte.
Uster hat den Sieg mit seiner frechen, sehr offensiven Spielweise allerdings nicht gestohlen. Ein Unentschieden wäre für die Aargauer aber verdient gewesen, traf doch alleine der Schwede Hedlund nicht weniger als viermal nur die Torumrandung. Der Aufsteiger zeigte von Beginn an keinerlei Respekt und erwischte den besseren Start. Hürlimann gelang nach fünf Minuten der Führungstreffer für die Gäste. Die beiden Teams boten sich in der Folge ein packendes Spiel mit vielen Torszenen auf beiden Seiten. Eine davon nützte Huser zum Ausgleich. Auch ins zweite Drittel starteten die Aufsteiger besser. Kaufmann reagierte nach einem Abpraller am schnellsten und spedierte den Ball zum 2:1 ins Tor. Danach fand Reinach immer besser ins Spiel und notierte sich ein klares Chancenplus und führten durch zwei Treffer Hafners zur zweiten Pause nicht unverdient mit 3:2.
Im Schlussdrittel lieferten sich die beiden Teams einen offenen Schlagabtausch. Erst glich Sallenbach im Powerplay für Uster aus, doch kaum angespielt stellte Schnidrig die Reinacher Führung wieder her. Usters Söldner Lundin war wiederum wenig später für den erneuten Ausgleich besorgt. Fünf Minuten vor Schluss durfte sich Sigg als Matchwinner feiern lassen. Spätestens nach dem Ausgleich der Gäste hatte man das drohende Unheil für das abbauende Lok Reinach vorhersehen können.. Die Wynentaler müssen sich nun auch darüber Gedanken machen, wieso sie zum dritten Mal in Folge zuhause das Schlussdrittel verloren und mit diesem Verhalten an die letzten beiden Saisons erinnerten.
Lok Reinach - UHC Uster 4:6 (1:1, 2:1, 1:3)
Pfrundmatt, Reinach - 120 Zuschauer
SR: Schnider / Schnider
Lok Reinach: Cazatto, Bürki, Jansen, Rickenbach, Zürcher, Dätwyler, De Icco, Hafner, Hedlund, Huser, Kling, Marbacher, Schnidrig, Wyder, Mastropietro, Gisler, Leuzinger, Baumgartner, Baumann
UHC Uster: Schütz, Hürlimann, Sallenbach, Zuppinger, Aellig, Bücheler, Binggeli, Lundin, Schneider, Wolf, Huber, Kaufmann, Künzler, Maag, Sigg, Gschwend, Ambühl, Friedli
Tore: 6. Hürlimann (Bücheler) 0:1. 9. Huser (Dätwyler, Rickenbach) 1:1. 22. Kaufmann (Lundin) 1:2. 33. Hafner (Rickenbach) 2:2. 38. Hafner (Hedlund) 3:2. 43. Sallenbach (Lundin) (Ausschluss Dätwyler) 3:3. 45. Schnidrig (Hafner) 4:3. 48. Lundin (Kaufmann, Huber) 4:4. 55. Sigg (Binggeli) 4:5
Strafen: Reinach 3x2', Uster 5x2'
Pfanni gewinnt auswärts gegen Eggiwil mit 7:5, gewinnt die Serie mit 3:1 Siegen und steigt gegen denselben Gegner auf, gegen den man sich vor fünf Jahren in die 1. Liga... ULA und Pfanni zurück in der NLB
Der UHC Thun verstärkt sich auf die kommende Saison im Sturm und in der Verteidigung. Stürmer Adam Torkelsson stösst auf nächste Saison von Ligakonkurrent Lok Reinach ins... Thun verpflichtet Torkelsson und Haldemann
Der UHC Thun verwertet seinen zweiten Matchball gegen die Jets und spielt um den Aufstieg in die UPL. In den Playouts sichern sich Gordola und Grünenmatt den Ligaerhalt,... Thun, Gordola und Grünenmatt setzen sich durch
NLB-Qualisieger Floorball Fribourg steht in den Aufstiegsspielen zur UPL. Die Saanestädter beenden die Serie gegen die Iron Marmots mit dem dritten Sieg im dritten Spiel.... Jets erstmals siegreich, Fribourg qualifiziert

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks