12.
03.
NLA Frauen | Autor: Güngerich Etienne

Erste Chancen für Jets und Skorps

In den Viertelfinal-Serien der Frauen können die Kloten-Dietlikon Jets sowie Skorpion Emmental am Wochenende den vorzeitigen Halbfinal-Einzug bewerkstelligen. Während sich die Red Ants und die Wizards wie erwartet auf Augenhöhe duellieren, greifen Chur und BEO mit Verspätung ins Playoff-Geschehen ein.

Erste Chancen für Jets und Skorps Ronja Bichsel leistet mit ihren Teamkolleginnen den Skorps nicht nur in dieser Szene Widerstand. (Bild: Michael Peter)

Beim Duell Erster gegen Achter ist die Favoritenrolle schon vor Beginn der Playoff-Serie immer klar verteilt. Die Kloten-Dietlikon Jets wurden in den ersten beiden Partien gegen Laupen den Erwartungen gerecht und liegen bereits mit 2:0 in Front. Wie schon während der ganzen Qualifikation präsentieren sich die Zürcher Unterländerinnen vor allem in der Defensive gefestigt und gerieten dadurch nie arg unter Druck. Liegt der Cupsieger einmal mit zwei oder drei Toren in Führung, wird es für die Zürcher Oberländerinnen äusserst schwierig, etwas Zählbares herauszuholen. Da die Viertel- und Halbfinalserien auf diese Saison hin auch bei den Frauen auf den Modus «best-of-seven» erhöht wurden, darf Laupen aber mindestens noch einmal vor heimischem Publikum antreten. Viel deutet aber darauf hin, dass die Jets bereits an diesem Wochenende den Sack zu machen werden.

Ravelius beinahe Zugs Matchwinnerin
Diese Möglichkeit haben auch die Skorps. Doch im Gegensatz zu ihrem Kontrahenten bekundeten die Emmentalerinnen mit Zug United vor allem im zweiten Vergleich erhebliche Mühe. Gleich dreimal musste das Team von Lukas Schüepp einen Rückstand aufholen - und konnte die Entscheidung erst im Penaltyschiessen auf seine Seite erzwingen. Vor allem die Schwedin Julia Ravelius bereitete dem Vize-Meister mit drei Toren viel Sorgen.

Wie allgemein erwartet verläuft bisher die Serie zwischen den Red Ants und den Wizards am ausgeglichensten. In Spiel 1 neutralisierten sich die beiden Teams im ersten und letzten Drittel - alle Treffer fielen im Mittelabschnitt, wobei Winterthur beinahe noch einen 3:0-Vorsprung aus den Händen gab. Nicht einmal 24 Stunden später schlug BeBu mit einem 5:2-Sieg zurück und glich die Serie wieder aus. Red Ants Coach Lukas Eggli spricht denn auch davon, «dass die Details den Unterschied machen werden.»

Mit einer Woche Verzögerung spielen auch Piranha Chur und BEO an diesem Wochenende erstmals Playoff-Unihockey. Weil bei den Bündnerinnen kurz vor Saisonstart gleich mehrere Spielerinnen positiv auf Corona getestet wurden, musste der Start der Viertelfinal-Serie verschoben werden. Ein allfälliges Spiel 6 würde nun am 27. März und Spiel 7 am 29. März ausgetragen werden.


 


NLA Frauen, Playoff-Viertelfinal 3

Samstag, 12. März
Skorpion Emmental Zollbrück - Zug United
17:00 Uhr - Ballsporthalle Oberemmental (BOE), Zollbrück

Red Ants Winterthur - Wizards Bern Burgdorf
17:00 Uhr - AXA Arena, Winterthur (TV-Spiel)

Kloten-Dietlikon Jets - UHC Laupen
20:00 Uhr - Sporthalle Stighag, Kloten


NLA Frauen, Playoff-Viertelfinal 1

Samstag, 12. März
Piranha Chur - Unihockey Berner Oberland
19:00 Uhr - Gewerbliche Berufsschule, Chur

NLA Frauen, Playoff-Viertelfinal 4

Sonntag, 13. März
Zug United - Skorpion Emmental Zollbrück
17:00 Uhr - Dreifachsporthalle Kantonsschule Zug

Wizards Bern Burgdorf - Red Ants Winterthur
17:00 Uhr - Sportanlage Grossmatt, Kirchberg

UHC Laupen - Kloten-Dietlikon Jets
16:00 Uhr - Sporthalle Elba, Wald


NLA Frauen, Playoff-Viertelfinal 2

Sonntag, 13. März
Unihockey Berner Oberland - Piranha Chur
18:00 Uhr - Raiffeisen Arena Gürbetal, Seftigen


NLA Frauen, Playout 4

Samstag, 12. März
UH Red Lions Frauenfeld - Floorball Riders
13:00 Uhr - Paul Reinhart Halle, Weinfelden


NLA Frauen, Playout 5

Sonntag, 13. März
Floorball Riders - Red Lions Frauenfeld
19:30 Uhr - MZH Schwarz, Rüti

 

 

 

Die Nationaltorhüterin Monika Schmid wagt den Schritt nach Schweden: Zum ersten Mal in ihrer Karriere wird sie nächste Saison in der SSL auflaufen. Die 32-Jährige... Monika Schmid zu Västerås Rönnby IBK
Die Estin Katrin Kivirand wechselt von Laupen zu den Zurich Lioness. Daneben engagiert sie sich bei den Wizards Bern Burgdorf als Trainerin der U21 und U17. Kivirand zu den Lioness
Sie war letzte Saison die erfolgreichste Schweizer Unihockeyspielerin: Brigitte Mischler. Nach dem Gewinn von drei Titeln mit den Kloten-Dietlikon Jets und den Auszeichnungen... Brigitte Mischler tritt zurück
Bei den Frauen ist die Kaderplanung vieler NLA-Teams schon weit fortgeschritten. Mehrere sehr erfahrene Spielerinnen wie Mirjam Hintermann oder Simone Wyss hängen den Stock... Silly Season Women 1.0

Community Updates

Tabellen

1.Grasshopper Club Zürich+7154.000
2.Floorball Köniz+4047.000
3.SV Wiler-Ersigen+3847.000
4.Zug United+1238.000
5.HC Rychenberg Winterthur+834.000
6.UHC Alligator Malans+2132.000
7.UHC Uster-1031.000
8.Waldkirch-St. Gallen-1130.000
9.Chur Unihockey+529.000
10.Tigers Langnau-1028.000
11.Ad Astra Sarnen-6711.000
12.UHC Thun-979.000
1.Kloten-Dietlikon Jets+9448.000
2.Skorpion Emmental Zollbrück+9248.000
3.piranha chur+5744.000
4.Red Ants Winterthur-1027.000
5.Wizards Bern Burgdorf+723.000
6.Unihockey Berner Oberland-522.000
7.Zug United-1822.000
8.UHC Laupen ZH-2320.000
9.FB Riders DBR-7313.000
10.UH Red Lions Frauenfeld-1213.000
1.Floorball Thurgau+10056.000
2.Unihockey Basel Regio+4944.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+2641.000
4.Regazzi Verbano UH Gordola+036.000
5.Ticino Unihockey-337.000
6.UHC Grünenmatt+331.000
7.UHT Eggiwil-1931.000
8.UHC Sarganserland-2330.000
9.Floorball Fribourg-1328.000
10.I. M. Davos-Klosters-3223.000
11.Unihockey Langenthal Aarwangen-3423.000
12.RD March-Höfe Altendorf-5410.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6352.000
2.UH Appenzell+3541.000
3.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf+2839.000
4.Aergera Giffers+2232.000
5.UH Lejon Zäziwil+726.000
6.Nesslau Sharks-1323.000
7.Unihockey Basel Regio-1422.000
8.UC Yverdon-2917.000
9.Floorball Uri-3610.000
10.Visper Lions-638.000

Quicklinks