15.
11.
2023
NLA Frauen | Autor: Floorball Riders

Wechsel in der sportlichen Führung der Riders

Sarah Altwegg tritt als Leiterin UPL bei den Floorball Riders per Ende Saison zurück. Giovanni Marti übernimmt die Verantwortung und wird von Thomas Appenzeller unterstützt.

Wechsel in der sportlichen Führung der Riders Giovanni Marti, Sarah Altwegg und Thomas Appenzeller. (Bild: Floorball Riders)

Vor fünf Jahren übernahm Sarah Altwegg den Posten als Sportchefin bei den Floorball Riders, damals noch als aktive Spielerin in der NLB. Nach zwei Saisons in der Doppelrolle beendete sie ihre langjährige Nationalliga-Karriere und konzentrierte sich auf die Aufgaben als Sportchefin, neu «Leitung UPL» und Vorstandsmitglied. Nun hat sie sich entschlossen etwas kürzer zu treten und ihr Vorstandsamt abzugeben.

«Es waren sehr intensive Jahre mit enormem Aufwand. Ich habe die Zeit und Energie jedoch immer sehr gerne und mit viel Leidenschaft aufgebracht. Ich durfte viele schöne, aber auch schwierige Momente erleben, jedoch konnte ich immer auf die volle Unterstützung des Vorstands und Mitglieder des Vereins zählen, dafür möchte ich mich an dieser Stelle herzlich bedanken. Der ganze Verein, die Menschen dahinter, wie auch die Entwicklung im Mädchen- und Frauenbereich lagen mir immer sehr am Herzen, weshalb ich mich stets gerne dafür einsetzte. Dies ändert sich natürlich nicht, jedoch habe ich gemerkt, dass einerseits etwas frischer Wind guttun würde und anderseits ich nicht mehr die gleiche Energie dafür aufwenden kann und wieder mehr Zeit für mich und mein privates Umfeld brauche,» so Altwegg zu ihrem Entscheid.

Sarah Altwegg wird sich nicht ganz zurückziehen und dem Verein erhalten bleiben. Sie wird sich weiterhin um die Betreuung der ausländischen Spielerinnen kümmern und bleibt somit Teil der Organisation rund um das LUPL-Team.

Marti übernimmt Leitung UPL
Mit Giovanni Marti wurde ein idealer Nachfolger für das Amt «Leitung UPL» gefunden. Der 51-Jährige ist zurzeit bei den Zürcher Oberland Pumas tätig und kennt die Unihockeyszene bestens. Er war jahrelang Sportchef beim UHC Dietlikon, wo er Teil einer sehr erfolgreichen Ära war. Der ehemalige Radiomoderator ist im Sportbereich bestens vernetzt, durch seine Tätigkeiten im Unihockey, bei der FIFA und den ZSC Lions bringt er viel Knowhow und Erfahrung aus dem Leistungssport mit.

Sarah Altwegg über ihren Nachfolger: «Ich kenne 'Giovi' seit mehr als 15 Jahren, der Kontakt riss nie ganz ab und wir trafen uns immer mal wieder in einer Halle oder an einer Sportveranstaltung. Seit er bei den Pumas wieder in der Nähe tätig ist, intensivierte sich unser Austausch, auch bezüglich Kaderplanungen, Doppellizenzen und so weiter. Daraus entstand je länger, je mehr, der Gedanke an eine Zusammenarbeit. Wir verstehen uns sehr gut, kennen uns seit längerem und haben eine gewisse Vertrauensbasis. Dies liess mich nicht zweifeln, dass ich mit ihm, ein Nachfolger gefunden habe, welcher dieses Amt mit viel Elan, Leidenschaft und dem nötigen Knowhow angehen wird.»

Das meint Giovanni Marti zu seiner zukünftigen Aufgabe: «Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung. Zusammen mit Thomas Appenzeller und meiner langjährigen Erfahrung werden wir versuchen das Team weiterzubringen. Die Floorball Riders sind ein ambitionierter Traditionsclub und verdienen es, dass zielstrebig und erfolgsorientiert gearbeitet wird. Wer mich kennt, weiss, dass ich alles machen werde, um den Club und das Team weiterzubringen. Api und ich haben klare Ziele. Primär wollen wir mit dem richtigen Ehrgeiz ein konkurrenzfähiges Team zusammenstellen und Freude bereiten.»

Bis Ende Saison wird Giovanni Marti weiterhin sein Amt als Sportchef Leistung Frauen bei den Zürcher Oberland Pumas nachkommen. Im kommenden Mai 2024 wird er sich an der GV offiziell für das Amt bei den Riders zur Verfügung stellen.

Thomas Appenzeller ab sofort Chef-Scout
Dass die Organisation rund um das UPL-Team breiter werden muss, war den Riders seit längerem bewusst. Es gilt, die richtigen Personen für die richtigen Stellen zu finden. Thomas Appenzeller wird ab sofort für den Bereich Scouting verantwortlich sein und übernimmt ab der Saison 2024/25 zudem die Funktion des Co-Leiters UPL. Api ist ein altbekannter bei den Riders, war er bei der U21 Headcoach und assistierte in der NLB, bevor er zu den Kloten-Dietlikon Jets wechselte. Zudem spielt er noch immer im Männer-Kleinfeldteam. Sein breites Netzwerk und Engagement werden den Riders zukünftig helfen, noch gezielter und besser an der Kaderplanung arbeiten zu können.

«Ich freue mich sehr, nach meiner Zeit in Kloten wieder zurück bei den Riders zu sein. Zusammen mit Giovi werde ich die Entwicklung des UPL-Teams und der Juniorinnen in enger Abstimmung mit allen Beteiligten vorantreiben, um unsere gemeinsamen Ziele zu erreichen! Gemeinsam zum Erfolg! Team, Trainer und all jene, die zum Ganzen beitragen, werden von uns die volle Unterstützung bekommen. So muss es auch sein. Wir erwarten viel, wir geben aber auch viel, damit wir wirklich stets auf unserem Weg bleiben können,» so Thomas Appenzeller.

 

Nach zwei Saisons bei BEO und einem Jahr Pause läuft Flavia Kuratli künftig wieder für Skorpion Emmental auf. Aus dem eigenen Nachwuchs holen die Emmentalerinnen  Sheryl... Kuratli zurück bei den Skorps
Die Trainerin der Kloten-Dietlikon Jets und frisch gekürte Trainerin des Jahres, Julia Suter, tritt nach zwei Meistertiteln in Folge und dem Double-Gewinn 2024 aus... Rolf Kern übernimmt die Meisterinnen
Die Riders verpflichten auf die neue Saison Frida Nordmark aus der 1. Division Schwedens. Anna Bachrata verlängert ihren Vertrag, hingegen verlassen Viktorie Martinakova,... Kommen und Gehen bei den Riders
Die 30-jährige polnische Verteidigerin Weronika Noga hat ihren Rücktritt vom Spitzenunihockey bekanntgegeben. Sie spielte von 2018 bis 2024 für Zug United in der höchsten... Weronika Noga tritt zurück

Community Updates

Tabellen

1.Floorball Fribourg+4053.000
2.Ad Astra Obwalden+2950.000
3.Kloten-Dietlikon Jets+6548.000
4.UHC Thun+6247.000
5.Unihockey Limmattal-434.000
6.Ticino Unihockey-1430.000
7.UHC Lok Reinach-1630.000
8.I. M. Davos-Klosters-529.000
9.Regazzi Verbano UH Gordola-2723.000
10.UHC Grünenmatt-3919.000
11.UHT Eggiwil-4617.000
12.UHC Sarganserland-4516.000
1.Waldkirch-St. Gallen+6146.000
2.Unihockey Basel Regio+2338.000
3.UH Lejon Zäziwil+3137.000
4.Nesslau Sharks+734.000
5.UH Appenzell+2229.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+829.000
7.Floorball Uri+1628.000
8.Visper Lions-5312.000
9.UH Red Lions Frauenfeld-339.000
10.UH Zulgtal Eagles-828.000

Quicklinks