09.
07.
NLA Männer | Autor: Streiter Constantin

Die neuen Regeln gelten jetzt

Kaum einer hat es mitten in der Sommerpause bemerkt, doch seit dem 1. Juli gelten die neuen Spielregeln des IFF. Wir fragen uns: Was gilt jetzt schon wieder? Und kriegen wir jetzt reihenweise Zorro-Penaltys zu sehen?

Die neuen Regeln gelten jetzt Traf auch ohne Zorro - Paolo Riedi beim Penalty gegen Ruven Gruber. (Bild: Damian Keller)

Was wurde nicht schon alles geschrieben über die neuen Spielregeln des IFF, die insbesondere wegen der neuen Möglichkeiten bei einem Penalty für Aufsehen sorgten. Einige Spieler werden es im Juni bereits probiert oder zumindest trainiert haben - doch die neuen Regeln gelten "erst" seit dem 1. Juli, also seit etwas mehr als einer Woche.

An Vorbereitungsturnieren werden wir also eine erste Kostprobe davon geniessen dürfen, wie die Schiedsrichter die neuen Regeln auslegen. Man kann davon halten was man will: Die Bühne ist nun frei für Zorrokünstler! Doch werden diese auch regelmässig auftreten? Wie reagieren die Goalis auf diese neue Situation? Die nächsten Wochen und Monate werden uns erste Antworten liefern.

Doch es wurden auch andere Regeln angepasst. So etwa beim Bodenspiel: Der Ball muss nun nicht mehr berührt werden, damit der fehlbare Spieler eine Strafe erhält - es reicht, dass er die Spielsituation entscheidend beeinflusst. Wer vor einem schussbereiten Gegner einfach auf den Boden liegt, muss nun nicht mehr abgeschossen werden, damit es zur Strafe kommt.

Neu entfällt ausserdem die doppelte Bestrafung bei einem Penalty - der Spieler, der den Penalty verschuldet hat, muss nicht noch zwei Minuten auf die Strafbank, wenn der Strafstoss nicht verwertet wird. Zyniker werden sagen, mit den erlaubten Zorro-Moves würden ja sowieso keine Penaltys mehr verschossen - doch diese Regeländerung macht sicherlich Sinn. Einzige Ausnahme: Wenn das Vergehen, das zum Penalty führt, mit einer Fünf-Minuten-Strafe oder einer Matchstrafe geahndet wird, muss der Übeltäter dennoch auf die Strafbank.

Eine weitere Strafe, die es nicht mehr gibt, sind die zwei Minuten für das Spielen des Balles mit dem Kopf. Neu wird dieses Vergehen "nur" mit einem Freistoss geahndet.

Dafür greift der IFF bei der Spielerausrüstung etwas strenger durch - kunterbunte Kompressionskleidung soll vom Spielfeld verbannt werden. Neu gilt: sichtbare Kleidungsstücke unter dem Matchdress oder den Hosen muss dieselbe Farbe wie selbige haben - wobei Schwarz in jedem Fall erlaubt bleibt.

Auch mit fehlbaren Spielern beim Bully wird neu weniger zimperlich umgegangen: Die Schiedsrichter können direkt auf Freistoss gegen die fehlbare Mannschaft entscheiden.

Habt ihr schon Erfahrungen mit den neuen Regeln gemacht? Unihockey.ch freut sich auf eure Erfahrungsberichte! Die genauen Regeländerungen im englischen Originaltext können übrigens hier konsultiert werden, die Spielregeln von Swiss Unihockey für die Saison 2018/19 sind hier verfügbar. Ausserdem haben alle lizenzierten Spieler die Mai-Ausgabe unseres Printmagazins erhalten, wo Swiss Unihockey die neuen Regeln erklärt.

Das Spitzentrio setzt sich ab: Köniz, Wiler und GC holen sich drei Punkte und distanzieren die Konkurrenz bereits um sechs oder mehr Einheiten. Die Teams auf den Rängen... NLA Männer: 11. Runde
Am Samstagabend wird bereits die Hälfte der NLA-Qualifikation vorbei sein, und die Meisterschaft ist ausgeglichen wie nie zuvor. Wiler und GC liegen an der Spitze und... NLA Männer: Vorschau 11. Runde
Jan Bürki ist der grosse Aufsteiger des Jahres. Beim SV Wiler-Ersigen orchestriert der 19-jährige Verteidiger schon die erste Linie, auch in der Nationalmannschaft hat er... "Baue mir keinen zusätzlichen Druck auf"
Der HC Rychenberg Winterthur lanciert mit „Ghackets mit Wörtli" eine besondere Event-Reihe. Den Start macht ein Referat vom Eishockey-NLA-Schiedsrichter Daniel Stricker. "Ghackets mit Wörtli" und Daniel Stricker

Community Updates

Tabellen

1.SV Wiler-Ersigen79:3827
2.Grasshopper Club Zürich57:2826
3.Floorball Köniz64:5024
4.UHC Alligator Malans56:4618
5.UHC Uster56:5518
6.Chur Unihockey59:6516
7.Zug United78:7215
8.Tigers Langnau55:6415
9.HC Rychenberg Winterthur56:7613
10.Waldkirch-St. Gallen50:6711
11.UHC Thun52:737
12.Kloten-Dietlikon Jets49:775
1.piranha chur67:1927
2.Skorpion Emmental Zollbrück49:2822
3.Kloten-Dietlikon Jets55:2521
4.Unihockey Berner Oberland45:2818
5.Wizards Bern Burgdorf50:2717
6.UHC Laupen ZH28:4212
7.Zug United27:548
8.R.A. Rychenberg Winterthur21:566
9.Aergera Giffers29:663
10.UH Red Lions Frauenfeld16:421
1.Unihockey Basel Regio71:4428
2.Ad Astra Sarnen70:4927
3.Ticino Unihockey66:5024
4.Floorball Thurgau71:5521
5.Regazzi Verbano UH Gordola60:5818
6.UHC Sarganserland58:5716
7.Unihockey Langenthal Aarwangen57:6916
8.I. M. Davos-Klosters65:6215
9.Pfannenstiel Egg50:609
10.Floorball Fribourg42:599
11.RD March-Höfe Altendorf50:719
12.UHC Grünenmatt47:736
1.FB Riders DBR42:3222
2.SU Mendrisiotto50:3219
3.Waldkirch-St. Gallen47:3019
4.Hot Chilis Rümlang-Regensdorf36:2718
5.UH Appenzell38:3114
6.Unihockey Basel Regio56:4613
7.UH Lejon Zäziwil39:4610
8.UC Yverdon23:366
9.Floorball Uri27:416
10.UHC Trimbach25:625

Quicklinks