25.
09.
2018
NLA Männer | Autor: Güngerich Etienne

Riihimäki nicht mehr Jets-Coach

Nach dem Fehlstart mit nur einem Punkt aus vier Spielen haben die Kloten-Dietlikon Jets die Konsequenzen gezogen und Arto Riihimäki per sofort von seinen Aufgaben als NLA-Trainer entbunden. Der Finne stand seit der Saison 2016/2017 hinter der Bande.

Riihimäki nicht mehr Jets-Coach Schlechte Bilanz: nach einem verpatzten Saisonstart ist Arto Riihimäki nicht mehr Jets-Trainer. (Bild: Erwin Keller)

Den Saisonstart hat man sich im Zürcher Unterland wahrlich anders vorgestellt: nach vier Spieltagen sind die Kloten-Dietlikon Jets in der NLA noch das einzige Team ohne Sieg. Und das obwohl man die Mannschaft mit Spielern wie Mike Karlsson, Yannick Jaunin oder Alain Kaiser verstärkt hat. Vor allem die Art und Weise der vier Niederlagen musste den Jets-Verantwortlichen zu denken geben. Gegen Thun verspielte Kloten-Dietlikon eine 3:0-Führung, gegen WaSa lag man nach 43 Minuten mit 1:6 zurück, gegen Chur führte man drei Minuten vor Schluss noch, ehe der Sieg innert 24 Sekunden aus den Händen gegeben wurde. Und auch am Sonntag gegen Zug lag man nach zwölf Minuten wieder mit 0:3 zurück. Alles Indizien von Instabilität, fehlendem Vertrauen, Verunsicherung.

Negative Entwicklung
Zum Verhängnis wurde der misslungene Saisonstart Trainer Arto Riihimäki. Gestern Abend stand auf der Jets-Homepage, dass der Finne per sofort von seinen Aufgaben als Cheftrainer der ersten Mannschaft entbunden wurde. Riihimäki wurde im März 2016 als Coach engagiert und stand zwei volle Saisons hinter der Bande. Nach einer erfolgreichen ersten Saison, in dem Riihimäki die Zürcher Unterländer souverän in die Playoffs führte, wurde der Vertrag vorzeitig verlängert.

Die Jets befanden sich nach der Saison 2016/2017 auf dem Vormarsch, entwickelten sich vor allem in spielerischer Hinsicht. Doch nach vielversprechendem Saisonstart in der darauffolgenden Spielzeit stagnierte die Mannschaft. Fünf Niederlagen in Serie zum Ende der Qualifikation brachte Kloten-Dietlikon bis auf den letzten Tabellenplatz, der Ligaerhalt konnte erst in den Auf-/ Abstiegsplayoffs gegen Basel Regio sichergestellt werden.

Nun haben die Jets also die Notbremse gezogen. Riihimäki war vor seinem Engagement in Kloten schon in Finnland, Schweden und bei Zug United tätig. Während der letzten Saison wurde er zudem als Nationaltrainer Lettlands beschäftigt. Zumindest auf die WM im Dezember kann er sich nun mit den Balten voll und ganz konzentrieren. Wer Riihimäkis Nachfolger wird, ist noch nicht bekannt.

 

Die Grasshoppers haben nach der WM-Pause kein Spiel mehr gewonnen und rutschten in der Tabelle bis auf den 4. Platz ab. In der Doppelrunde vom Wochenende mag es keine weiteren... Der Meister sucht das Siegen
Michel Wöcke beendet sein Schweden Abenteuer per sofort und kehrt zum HC Rychenberg zurück. Auch Esther Jeyabalasingam wechselt zurück in die Schweiz und spielt fortan für... Wöcke zurück, Wechsel bei Jets-Frauen
Pascal Michel bricht seinen Auslandaufenthalt vorzeitig ab und kehrt Anfang 2023 zu Floorball Köniz zurück. Der finnische Verteidiger Otto Lehkosuo verlängert seinen... Michel kommt, Lehkosuo bleibt
Waldkirch-St. Gallen fügt GC die 4. Niederlage in Serie zu. Im Strichkampf klettert Basel Regio auf den 8. Platz und befördert Chur ans Tabellenende, während Malans gegen... GC verliert erneut, Chur Letzter

Community Updates

Tabellen

1.Ad Astra Obwalden+2431.000
2.UHC Thun+2629.000
3.UHC Sarganserland+924.000
4.UHC Lok Reinach+622.000
5.Ticino Unihockey+122.000
6.Kloten-Dietlikon Jets+1219.000
7.UHT Eggiwil-1420.000
8.UHC Grünenmatt-818.000
9.Floorball Fribourg-917.000
10.RD March-Höfe Altendorf-913.000
11.Regazzi Verbano UH Gordola-1212.000
12.Unihockey Langenthal Aarwangen-264.000
1.UH Appenzell+2127.000
2.Unihockey Basel Regio+1326.000
3.UH Lejon Zäziwil+1322.000
4.Aergera Giffers+1621.000
5.Floorball Uri+618.000
6.Chilis Rümlang-Regensdorf+917.000
7.Nesslau Sharks-317.000
8.UH Red Lions Frauenfeld-146.000
9.Visper Lions-326.000
10.UC Yverdon-295.000

Quicklinks